Stark: Rottenmann bleibt am heißen Fürstenfelder Boden völlig cool!

Am 5. Spieltag trifft in der Landesliga der SC Raiffeisen Fürstenfeld auf den SV fisatec Rottenmann. Und dabei gelingt es den Zimmermann-Schützlingen mit einer starken Darbietung den bereits dritten Saisondreier sicherzustellen. In dieser Verfassung sollte man es den Paltentalern durchaus zutrauen, sich im vorderen Tabellenbereich einzunisten. Bei den Thermenstädtern hängt der Haussegen nach dieser Heimpleite etwas schief. Hat man sich doch entschieden mehr erwartet. Der Spielleiter war Patrick Schenke, assistiert wurde er von Markus Macher und Jörg Hofgartner. 140 Zuseher waren im Rudolf Gutmann Stadion mit von der Partie.

 

Zimmermann4RM

(Trainer Björn Zimmermann schaffte es mit Rottenmann bei den heimstarken Fürstenfeldern voll anzuschreiben)

 

Starke Gästevorstellung

Bereits in der Startphase, der Rottenmanner Bernhard Schweiger absolviert seinen bereits 300. Pflichtspieleinsatz, geben die Gäste zu verstehen, dass man gekommen ist um etwas zu verbuchen. So zappelt das Spielgerät bereits nach einer gespielten Viertelstunde im Netz. Nach einem Pürcher-Flankenball ist es Rene Gressenbauer der per Kopf zum 0:1 einnickt. Was dazu beiträgt, dass die ohnedies breite Brust der Gäste noch weiter anschwellt. In der 25. Minute leuchtet ein 0:2 von der Anzeigetafel. Mit einem platzierten Flachschuss trifft Damjan Popski zum 0:2 ins Objekt der Begierde. Darauffolgend können sich aber auch die Hartinger-Mannen besser in Szene setzen. Das Resultat daraus, ist in der 36. Minute das Anschlusstor zum 1:2. Kapitän Andreas Glaser antizipiert dabei nach einem Eckball per Kopf am schnellsten. Aber die Gäste wissen bald schon eine Antwort darauf zu geben. In der 43. Minute ist es der stark spielende Poposki, der einen Konter erfolgreich zum 1:3-Pausenstand abschließt. 

Fürstenfeld hat knapp das Nachsehen

Auch im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu neun Verwarnungen, kommt es zu einer Begegnung, die über weite Strecken auf Augenhöhe verläuft. Aber wie schon in der ersten Hälfte, kommt es auch jetzt dazu, dass die Rottenmanner die Führung nicht mehr aus der Hand geben. Da ändert auch das Tor zum 2:3 in der 60. Minute durch Dominik Dexer nichts daran. Denn wenn es nötig ist, präsentiert sich der SVR von der hellwachen Seite und kann wieder beruhigend eingreifen. Obwohl Fürstenfeld nun Lunte riecht, zumindest noch einen Zähler festzuhalten. Aber in der 92. Minute ist dann alles klar, als Zeiselberger nach einem Konter auf 2:4 stellt. Der Treffer zum 3:4, Friedl trifft in der 96. Minute, ist dann nur mehr für die Statistik. In der nächsten Runde gastiert Fürstenfeld am Freitag, 25. September um 19:00 Uhr in Gamlitz. Rottenmann besitzt dann am Tag darauf mit der Startzeit um 18:00 Uhr das Heimrecht gegen den DSV Leoben.

 

SC FÜRSTENFELD - SV ROTTENMANN 3:4 (1:3)

Torfolge: 0:1 (15. Gressenbauer), 0:2 (25. Poposki), 1:2 (36. Glaser), 1:3 (43. Poposki), 2:3 (60. Dexer), 2:4 (92. Zeiselberger), 3:4 (96. Friedl)

 

Stimme zum Spiel:

Alfred Wieser, Co-Trainer Rottenmann:

"Wir wussten, dass wir zu unseren Chancen kommen. Die Burschen haben das dann hervorragend in Zählbares umgemünzt. Letztendlich hatten wir nach einer weitgehendst ausgeglichenen Partie dann die Nase knapp vorne."

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo