5:0 Kantersieg: Der Gnas-Express überrollt Gamlitz

Beim Duell in der Landesliga zwischen dem USV Gnas und dem FC Weinland Gamlitz trafen sich zwei Teams, die beachtliche Serien vorweisen konnten. Der Gastgeber Gnas konnte die letzten beiden Spiele gewinnen und schaffte das Kunststück kein Tor zu kassieren. Aber auch die Gäste kamen mit zwei Siegen im Gepäck nach Gnas und vor dem Spiel hingen die Trauben in der Weinlandgemeinde hoch. Die 300 Besucher sahen dann aber eine glasklare Sache der Heimischen, die Gamlitz mit 5:0 aus dem Stadion schossen. Als Schiedsrichtertrio fungierten Jakob Semler, mit seinen Assistenten Phillip Duschek und Dominik Grasser.

Bereits im ersten Durchgang war der Fisch für Gnas geputzt, es stand 3:0

Bei dieser Begegnung war von Anfang an klar, wer der Herr im Haus ist. Der USV Gnas, unter Coach Marko Kovacevic trat von der ersten Sekunde an aggressiv auf und entpuppte sich nicht als freundlicher Gastgeber auf dem Spielfeld. Gamlitz wurde in die eigene Hälfte gedrängt, wie eine Dampfwalze fuhren die Gnaser über ihre Gäste drüber. Aus sehr vielen Torchancen resultierten auch immer wieder Eckbälle, ein besonderes Steckenpferd der Gnaser an diesem Spieltag. Nach 29 Minuten drückt Daniel Luttenberger-Haas den Ball zum 1:0 über die Linie. Dieser Treffer resultierte aus einem Korner, weitere sollten folgen. Gnas spielte jetzt munter drauf laus, erarbeitete sich Chance um Chance und erhöhte in der 43. Spielminute auf 2:0. Jetzt durfte sich Stefan Klenner in die Torschützenliste eintragen. Doch Gnas hatte damit noch genug, wollte mit einem noch sichereren Polster in die Kabine marschieren und setzte in der 45. MInute noch eines drauf. Wieder ein Eckball für Gnas, Stefan Strohmaier steht auf seinem zugewiesenen Platz goldrichtig und versenkt das Spielgerät mit dem Kopf in den Maschen. MIt dem neuen Spielstand von 3:0 holte der Unparteiische die beiden Teams zur Halbzeitpause. Nach dem Wiederanpfiff ging es in der, vom ersten Durchgang gewohnter Manier weiter. Gnas diktierte das Spiel und bei Gamlitz sah es so aus, als ob die Truppe aus der Weinbaugemeinde nur mehr sehnsüchtig den Abpfiff erwartete. Aber das Spiel war noch lange nicht vorbei, in der 69. MInute durften die Gnaser wieder einen Eckball ausführen und so ihrem Mitspieler Stefan Klenner zum zweiten Tor verhelfen.

Gegen die Eckbälle der Gnaser war kein Kraut gewachsen.

Jetzt stand auf der Anzeigetafel am Sportplatz des USV Gnas in großen Lettern 4:0 geschrieben. Auch Daniel Hierzer durfte noch einmal ran, er versenkte die Kugel zum 5:0 im Kasten und fixierte somit den Endstand. Bei Gnas läuft es jetzt an, aus den letzten drei Spielen wurde das Punktemaximum geholt und kein Team konnte den Gnaser einen Gegentreffer zuführen. Als Belohnung lacht der USV Gnas jetzt von der Tabellenspitze. Die Serie soll auch in Runde 6 der steirischen Landesliga anhalten, die Gnaser reisen zum FC Geomix Liezen.  Der FC Weinland Gamlitz muss diese NIederlage erst verdauen, trifft aber in der nächsten Spielrunde im Weinlandstadion auf Fürstenfeld und will sich dort rehabilitieren.

Kovacevic

Gnas Trainer Marko Kovacevic gewinnt am laufenden Band.

 

USV GNAS - FC WEINLAND GAMLITZ 5:0 (3:0)

Torfolge: 1:0 (29. Luttenberger-Haas), 2:0 (43. Klenner), 3:0 (45. Strohmaier), 4:0 (69. Klenner), 5:0 (74. Hierzer)

Sportplatz Gnas, 300, Semmler, Duschek, Krasser

 

Startaufstellung:

USV Gnas: Alexander Roth - Stefan Klenner, Rene Wagist, Matthias Schadler (K), Thomas Suppan - Daniel Zimmermann, Philipp Scheucher, Daniel Luttenberger-Haas, Heiko Wohlmuth - Raphael Kniewallner, Stefan Thomas Strohmaier

FC Weinland Gamlitz: Ralf Pripfl - Franz Christopher Sundl, Bernd Zadravec, Florian Rupp, Sandro Sabathy - Luka Vindis, Stres Nejc, Thomas Koch, Ivan Mihaljevic - Gabriel Rode (K), Philip Bruno Fuchs

 

Stimmen zum Spiel: 

Marko Kovacevic, Trainer Gnas: 

"Das war eine sehr gute Partie von uns, wir waren in den Standards brandgefährlich. Gamlitz hat in der ersten Hälfte gut mitgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir den Gegner laufen lassen."

Arnold Wratschko, Obmann Gamlitz:

"Die Niederlage war verdient, bis zur 28. Minute waren wir ebenbürtig. Die gesamte Verteidung hat geschlafen, man darf nicht vier Tore aus gleichen Situationen bekommen."

 

by René Dretnik

Foto: Ligaportal/Purgstaller