Last-Minute Sieg: SV Lafnitz II entführt drei wichtige Punkte aus Heiligenkreuz

Tus Heiligenkreuz
SV Lafnitz II

Vor heimischer Kulisse traf der Tabellenzehnte Tus Heiligenkreuz am Waasen in der 5. Runde der Landesliga auf den Tabellenvierten SV Lafnitz II. In Heiligenkreuz wollte man nach dem letzten SIeg gegen die St. MIchael weitere drei Punkte auf dem Konto gutschreiben. Die Gäste aus der Oststeiermark, die bisher nur in der ersten Runde Haare lassen mussten, wollten ihre erfolgreiche Serie nicht unterbrechen. Der Unparteiische dieser Partie hieß Harald Insupp, der an den Seiten von Patrick Gehrer und Sascha Koprivnik unterstützt wurde.

Der SV Lafnitz II hatte den besseren Start, Stefan Sulzer trifft mit einem sehenswerten Tor zum 1:0 

Von Beginn an merkte man bei den Gästen, warum sie seit vier Runden kein Spiel mehr verloren hatten. Sie zogen ein perfektes Ballbesitzspiel auf und ließen den Gastgebern kaum Räume für Torchancen. In den ersten Minuten kommt SV Lafnitz II gefährlich nahe an den Strafraum des Gegners heran und kann das auch sogleich in einen zählbaren Torerfolg ummünzen. Stefan Sulzer läuft nach einem genau gespielten Lochpass den Gegner davon und stellt in der 7. Spielminute auf 0:1 der Gäste. Das Spiel läuft dann so weiter, die Besucher sehen viele Ballstaffetten im Mittelfeld, erwähnenswerte Tormöglichkeiten bleiben Mangelware. Pünktlich nach 45. Minuten beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause.

Heligenkreuz startet in Durchgang zwei mit einem Auftakt nach Maß

In Minute 47 lässt Johannes Driesner sein Team und die Fans jubeln. Ein kurz abgespielter Freistoß bei der Mittelauflage führt zu einem Pass auf die rechte Seite, der Torschütze sprintet Richtung Tor fasst sich ein Herz und verwertet überlegt zum 1:1. Jetzt wollten die Gäste eindeutig mehr und begannen auch das Spiel in die Hand zu nehmen. Drei dicke Torchancen von Paul Ruhry, Patrick Unterkirchner und Mathias Groß werden aber vergeben. In der 80. Minute blickte der Fussballgott auf das Stadion in Heiligenkreuz herab, ein Kopfball eines Lafnitzers landet nur an der Querlatte. In der 90. Minute kommt es zur spielentscheidenden Szene, ein dummes Foul im Strafraum der Heimischen lässt dem Schiedsrichter keine Wahl. Er zeigt auf den Elfmeterpunkt und David Schloffer bewahrt Ruhe und setzt mit dem 1:2 Siegestreffer den Schlusspunkt. Danach beendet der Schiedsrichter das Spiel und SV Lafnitz II darf mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise antreten. Die Elf von Coach Klaus Guga macht jetzt zwei Plätze in der Tabelle gut und klettert auf Rang Zwei. Heiligenkreiz rutscht aufgrund der Nullnummer einen Rang ab und ist jetzt 11. In der nächste Runde wartet auf Heiligenkreuz ein schwerer Brocken, die Jungs von Jerko Grubisic müssen in Voitsberg bestehen. Der SV Lafnitz empfängt den SV Wildon.

Guger

Trainer Klaus Guger bleibt mit Lafnitz II weiter auf Erfolgskurs

 

TUS HEILIGENKREUZ - SV LAFNITZ II 1:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 (7. Sulzer), 1:1 (47. Driesner), 1:2 (90. Schloffer (E))

Sportplatz Heiligenkreuz, 180, Insupp, Gehrer, Koprivnik

 

Startformation:

Heiligenkreuz: Daniel Stoiser - Patrick Kolar Robnik, Erman Bevab, Ivan Grabovac, David Sajnovic - Jan Gruber, Manuel Leeb, Sebastian Mann, Matthias Gross, Johannes Driesner - Mohamad Sulaiman Mohsenzada (K)

Lafnitz: Lorenz Koller, Daniel Rosenbichler, Marco Heibl, David Schloffer, Stefan Sulzer, Dominik Kirnbauer, Bajram Syla, Manuel Pfeifer, Martin Rodler (K), Felix Koller, Julian Tomka

 

Stimmen zum Spiel:

Georg Obendrauf, Obmann Heiligenkreuz:

"Ein Punkt wäre gerecht gewesen, wir hätten uns ihn verdient. Leider fehlt uns momentan das nötige Glück. Das Spielverständnis fehlt noch, unsere größte Stärke ist der Trainer, der das Maximum aus der jungen Partie herausholt."

Klaus Guger, Trainer Lafnitz II: 

"Der verspätete Sieg ist Glück, über die gesamte Spielzeit gesehen waren die drei Punkte verdient."

 

by René Dretnik

Foto: Ligaportal/Purgstaller