Überraschendes Unentschieden: USV RB Mettersdorf und ESV St. Michael trennen sich mit 2:2 [Video]

USV Mettersdorf
ESV St. Michael

Der Tabellendritte der Landesliga USV RB Mettersdorf empfing vor heimischem Publikum den Tabellenneunten ESV St. Michael und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Trotz der Favoritenrolle lagen die Gastgeber nach 30 Minuten mit 0:2 zurück. Sie kämpften sich aber wieder zurück und holten den Rückstand auf. Aufgrund der tollen zweiten Hälfte der Heimischen wäre auch ein Sieg drinnen gewesen. Die Auswärtigen freuen sich klarerweise über den Punktgewinn gegen den Titelaspiranten Mettersdorf. Christian Birnstingl war Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Michael Spörk und Robert Primus.

Nach 30 Minuten steht es 2:0 für den ESV St. Michael

Der Gastgeber wollte gleich von Beginn an demonstrieren, wer der Herr im Haus ist, jedoch waren die Gäste gedankenschneller. Es dauerte nur bis zur 4. Minute ehe Stefan Tschabuschnig sein Können unter Beweis stellte und seinen Gegenspieler im Gehäuse von Mettersdorf Alexander Strametz mit 0:1 bezwang. Doch dem nicht genug, versenkte Jan Schatzl nach 30 Minuten den Ball im gegnerischen Tor und erhöhte auf 0:2. Sehr zum Ärgernis von Mettersdorf-Trainer Thomas Hack, da die Defensive der Heimmannschaft bei beiden Treffern unkonzentriert war und im Stellungsspiel Defizite aufzeigte. Auf der anderen Seite freute sich natürlich Coach Ljubisa Susic, denn mit einer 0:2 Führung nach nur einer halben Stunde in Mettersdorf, mit dem hatten nicht einmal die treuesten St. Michaeler Fans gerechnet. Jetz wachten die Gastgeber aber auf und wollten das Spiel immer mehr an sich reißen. In der 41. Minute sprintete Alexander Fuchshofer auf der rechten Seite durch, zauberte eine Massflanke auf Gregor Furek und er bedankte sich per Kopf mit dem 1:2 Anschlusstreffer. Nur einige Minuten später beendete der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnte den Spielern 15 Minuten Pause.

VideoTor ESV St. Michael 4. Minute

Weitere Spielszenen

Mettersdorf drehte in der zweiten Hälfte auf und ließ den Gästen kaum Luft zum Atmen

Wie ausgewechselt traten die Gastgeber jetzt nach dem Wiederanpfiff auf. Zum wiederholten Male musste Trainer Thomas Hack eine seiner berühmten Motivationsreden in der Kabine halten um seine Jungs wieder auf Kurs zu bringen. Und auch diesmal blieb seine Ansprache nicht ohne Wirkung, Mettersdorf war jetzt klar die spielbestimmende Mannschaft. St. Michael trat dem Mettersdorfer Offensivfeuerwerk aggressiv und bissig entgegen und konnte selbst kaum noch was für den Angriff unternehmen. Es dauerte aber trotzdem bis zur 76. Minute, bis dass die stimmgewaltigen Fans in Mettersdorf wieder jubeln durften. Luka Kiric schoß einen Ball in Richtung Tor, jetzt hatte anscheinend Fortuna ein Auge auf die Heimischen geworfen, das Spielgerät sprang von der Innenstange über die Linie. Der neue Spielstand lautete jetzt 2:2.Trotz nahezu 80 % Ballbesitzes konnte Mettersdorf keinen weiteren Treffer mehr erzielen und der Unparteiische beendete die Partie mit dem Resultat von 2:2. Am nächsten Wochenende muss Mettersdorf nach Lafnitz und St. Michael reist nach Ilz.

 

USV METTERSDORF - ESV ST. MICHAEL 2:2 (1:2)

Torfolge: 0:1 (4. Tschabuschnig), 0:2 (30. Schatzl), 1:2 (41. Furek), 2:2 (76. Kiric)

Sportplatz Mettersdorf; 200 Besucher; Birnsting - Spörk - Primus 

 

Startformation:

USV Mettersdorf (4-3-3): Alexander Strametz - Michael Berger, Raphael Mayr, Daniel Grubesic - Alexander Fuchshofer, Daniel Geissler, Philipp Posch (K), Petar Paric, Lorenz Reisinger - Gregor Furek, Florian Weissenbrunner

ESV St. Michael (4-3-3): Christoph Seidl - Julian Jungwirth, Markus Waldsam (K), Andreas Pachner, Lukas Karner - Florian Buchgraber, Thomas Waldsam, Tobias Bracher, Jan Schatzl, Michael Rabko - Stefan Tschabuschnig

 

Stimmen zum Spiel:

Thomas Hack, Trainer Mettersdorf:

"Nach einem 0:2 Rückstand sollte man eigentlich mit einem Punkt zufrieden sein.  Aufgrund der zweiten Halbzeit wäre ein Sieg trotzdem verdient gewesen!"

Ljubisa Susic, Trainer St. Michael:

"Das war heute mit Sicherheit der spielerisch stärkste Gegner, den wir bisher hatten. Wir haben durch blitzschnelles Umschalten von Defensive auf Offensive zwei Tore erzielt. Leider sind wir in der zweiten Spielhälfte überhaupt nicht mehr zurecht gekommen."

 

Beste Spieler: Philip Posch (Mettersdorf), Stefan Tschabuschnigg (St. Michael)

 

by René Dretnik

 

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?