Seriensieger: Fürstenfeld macht in Bruck/Mur das halbe Dutzend voll!

SC Bruck/Mur
SK Fürstenfeld

SC Stadtwerke Bruck/Mur empfing am Montag vor heimischem Publikum den Tabellendritten den SK Raiffeisen Fürstenfeld und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. In der letzten Begegnung beider Mannschaften wurden die Punkte geteilt. Diesmal hatte die Hartensteiner-Truppe die Nase vorne. Was heißt, dass die Fürstenfelder was den Kampf um den Herbstmeistertitel anbelangt, weiter voll am Ball bleiben. Völlig entgegengesetzt sieht der aktuelle Sachverhalt bei den Zrim-Schützlingen aus, die mit dieser Leermeldung wieder die rote Laterne verabreicht bekamen. Der Spielleiter war Philipp Schauer, assistiert wurde er von Wolfgang Pucher und Daniel Hofer. 50 Zuseher waren im Murinselstadion mit von der Partie.

SommerFürstenfeld

(Fürstenfeld-Goalie Simon Sommer ist auch in Bruck/Mur gelungen die Null zu halten)

 

Andreas Glaser unterstreicht seine tolle Form

Von der ersten Minute an, Spielmacher Marc Klicnik fehlt nach wie vor verletzungsbedingt, sind die Brucker darauf fokussiert, dem Gegenüber nicht nur die Stirn zu bieten, mehr noch, man ist darauf aus, drei Punkte gutzuschreiben. Bereits in der 9. Minute ist es Kapitän Julian Ertl, der per Kopf an Gäste-Keeper Simon Sommer scheitert. Wesentlich effizienter treten da die Gäste auf, die bereits in 11. Minute vorlegen können. Kapitän Andreas Glaser ist es einmal mehr, der mit einem eleganten Heber über Bruck-Tormann Christoph Appel, für das rasche 0:1 sorgt. Daraufhin nimmt die Feiertags-Begegnung so richtig Fahrt auf. Möglichkeiten bieten sich beiderseits. Aber wesentlich näher an einem Treffer dran ist der Nachzügler, der sehr couragiert zum auftreten versteht. Aber Oliver Wohlmuth und Gjergj Shabani, der einen Freistoßball auf die Kreuzlatte setzt, ist der Ausgleich nicht vergönnt. Demnach geht es mit knappen Eintore-Vorsprung in die Halbzeitpause.

Tapfer agierende Brucker gehen erneut leer aus

Im zweiten Durchgang, es kommt zu 4 Verwarnungen, scheint es dem Titel-Mitfavoriten dann doch eindringlich bewusst zu sein, dass man mehr beitragen muss zum Spiel, will man die volle Punkteanzahl auf das Habenkonto verbuchen. Demnach kommt es nun auch dazu, die Anfangs-Viettelstunde verläuft noch weitgehendst ereignislos, dass es den Fürstenfeldern nun doch besser gelingt, die ganze Situation entsprechend zu kontrollieren. So gelangen Michael Goger, der seinen Schuss knapp neben das Tor setzt und Torschütze Andreas Glaser, Torhüter Appel ist zur Stelle, zu vielversprechenden Möglichkeiten. In der 78. Minute setzen die Gäste dem Spiel soweit schon den Deckel drauf. Der eingewechselte Karlo Belak ist es, der das Runde zum 0:2 im Eckigen versenkt. Damit stehen die Brucker, trotz einer sehr ansprechenden Darbietung, einmal mehr ohne Punkte da. Die Fürstenfelder hingegen brettern weiterhin schnurgerade auf der Siegerstraße. War das doch bereits der 6. Sieg in Serie. Da werden sich die Voitsberger wohl warm anziehen müssen bzw. spüren diese permanent den kalten Atem der Thermenstädter. In der nächsten Runde gastiert Bruck/Mur am Samstag, 31. Oktober um 15:00 Uhr beim DSV Leoben. Fürstenfeld besitzt bereits um 14:00 Uhr das Heimrecht gegen Heiligenkreuz.

 

SC BRUCK/MUR - SC FÜRSTENFELD 0:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 (11. Glaser), 0:2 (78. Belak)

 

Stimme zum Spiel:

Harald Stijelja, Obmann-Stellvertreter Bruck/Mur:

"Momentan ist uns wahrlich nicht das Glück hold. Oder anders formuliert, wenn man nicht hinten drin hängt und man mit der nötigen Lockerheit an die Sache herangeht, dann gewinnt man solche Spiele einfach. Hinzu kommt, dass wir momentan sehr anfällig sind, den Gegner mit Eigenfehlern entsprechend zu stärken."

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo