Auswärtssieg: Der SV Lafnitz II entführt gegen ersatzgeschwächte Lebringer drei wichtige Punkte

SV Lebring
SV Lafnitz II

Am Freitag traf SV Gady Raika Lebring in der Landesliga auf SV Lafnitz II. Der Gastgeber hatte es vor trotz vieler Ausfälle vor eigenem Publikum den Dreier holen. Die Zielsetzung der Gäste war vor Spielbeginn klar definiert: man wollte den Platz keinesfalls als Verlierer verlassen. Die Zuschauer durften sich auf interessante 90 Minuten freuen. In der letzten Begegnung beider Mannschaften wurden die Punkte geteilt. An diesem Spieltag verließen die Gäste aus Lafnitz den Platz als Sieger René Feldbaumer war Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Bernd Eigler und Bernhard Reiter.

Heibl Marco

Marco Heibl (hier im Duell gegen Wildons Foda) hatte auch gegen Lebring sein Visier richtig eingestellt

Lebring musste sechs Stammspieler vorgeben und Markus Wruntschko verletzte bereits nach fünf Minuten

Ein Sieg gegen Lafnitz vor eigenem Publikum war die Prämisse an diesem Spieltag von Trainer Wolfgang Gassmann. Kein leichtes Unterfangen, der SV Lebring musste sechs Stammspieler vorgeben und diese durch junge, unferfahrene Spieler aus der zweiten Mannschaft ersetzen. Auf der Gegenseite hatte Coach Klaus Guger sein Team gut auf den Gegner eingestellt. Zu Beginn ließen es die beiden Teams etwas ruhiger angehen, Lebring konnte ihre gewohnte Spielstärke nicht aufziehen und Lafnitz agierte abwartend. Die Gastgeber taten sich schwer und waren in puncto Passspiel und Defensivverhalten fehleranfällig und zu allem Übel musste Markus Wruntschko nach fünf Minuten den Platz verletzungsbedingt verlassen. An seiner Stelle kam Rayen Ficzko aufs Spielfeld. Nach 31 Minuten passte Stefan Sulzer auf seinen Mitspieler Bajram Syla und der Mittelfelspieler schloss die Aktion satten Schuss ins Eck zur 0:1 Führung ab. Nur vier Minuten später setzte der Torschütze einen schönen Assist in die Tiefe ab und Marco Heibl erhöhte auf 0:2. Jetzt versuchte die Heimmannschaft den Spieß noch umzudrehen und hatte einige gute Momente in dieser Phase. Ein super Schuss von MIchael Wallner landete aber nicht im Tor und der ersehnte Anschlusstreffer blieb aus. Mit dem 0:2 Pausenstand beendete der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause. 

Im zweiten Durchgang ließ Lafnitz II nichts mehr anbrennen und spielte den Sieg locker heim

Nach dem Wiederbeginn sahen die 98 Besucher das selbe Bild. Lafnitz gab den Ton an und Lebring haderte mit vielen individuellen Fehlern. Zwingende Chancen und gefährliche Aktionen hatten aber Seltensheitswert. Ein Stangenschuss von Stefan Sulzer war der einzige Highlight in der zweiten Spielhälfte. Pünktlich nach 90 Minuten pfiff der Referee das Spiel ab und die Gäste aus Lafnitz durften die Heimreise mit drei Punkten antreten. Sollte der Meisterschaftsbetrieb fortgesetzt werden, dann hat es der SV Lebring am nächsten Wocheende mit einem schweren Brocken zu tun. Die Gassmann-Elf gastiert beim Tabellenleader Voitsberg. Der SV Lafnitz II empfängt den SV Rottenmann

 

SV LEBRING RAIBA GADY - SV LICHT LOIDL LAFNITZ II 0:2 (0:2)

Torfolge: 0:1 (31. Syla), 0:2 (31. Heibl)

sanSirro Stadion Lebring; 98 Zuseher; Feldbaumer - EIgler - Reiter

 

Aufstellung:

Lebring: Jan Kozar - Ammar Parlic, Stefan Greistorfer, Jan-Markus Hiden, Markus Wruntschko (K) (5. Ficzko, 80. Afzali) - Jure Pohleven, Florian Gruber, Markus Gsellmann, Michael Schauer (80. Schauer) - Michael Wallner, Niklas Deutschmann

Lafnitz: BEd Lorenz Koller - Michael Kölbl, Dominik Kirnbauer - Marco Heibl, BEd Wolfgang Waldl (86. Meimer) (K), Bajram Syla (88. Schriebl), Manuel Pfeifer, Mario Pilz, Felix Koller - Stefan Sulzer (76. Tatschl), Anton Stanic (65. Reisenhofer)

 

Stimmen zum Spiel

Wolfgang Gassmann, Trainer Lebring:

"Die jungen haben sich tapfer geschlagen, großes Kompliment an das gesamte Team. Wir sind heute stark dezimiert aufgelaufen, die alten arrivierten haben gut abgestimmt.

Klaus Guger, Trainer Lafnitz II

"Wir haben gegen einen sehr ersatzgeschwächten Gegner verdient gewonnen. Wir hätten aber den Sack früher zumachen kommen."

 

by René Dretnik

Foto: LIgaportal/Purgstaller