Hammer! Mit Neo-Trainer Carsten Jancker zeigt sich Leoben im New Look

Wie hinlänglich bekannt kann der im Jahre 1928 gegründete DSV Leoben, aus dem Stadtteil Donawitz, auf eine sehr rumreiche Vergangenheit zurückblicken. In den 1970-er Jahren bis hin zu Beginn der 1990-er-Jahren schafft man es unter DSV Alpine, insgesamt gleich 10 Jahre in der höchsten österreichischen Spielklasse mitzumischen. Im Juni 1995 bewerkstelligt man sogar den Sprung in das ÖFB-Cupfinale, dass dann letztlich Rapid Wien knapp für sich entscheiden kann. Dann aber brechen schwere Zeiten heran bzw. müssen die Montanstädter so einige Tiefschläge, die an dieser Stelle unerwähnt bleiben, wegstecken. Fakt ist, dass die Montanstädter, nach vier Jahren in der Regionalliga Mitte, schlussendlich in der Landesliga landen, wo man aktuell mit mäßigen Erfolg, bereits die 8. Saison infolge verbringt. Aber jetzt werden die Karten wohlweislich wieder neu gemischt. Mit etlichen Umbauarbeiten im Club, Carsten Jancker löst Markus Rebernegg, der die 12 Herbstspiele im Amt war, auf der Trainerbank ab, will man wieder an erfolgreichere Zeiten anschließen.

 

Mit Jancker soll der Erfolg zurück nach Leoben kommen

Der Traditionsklub präsentiert einen neuen Hauptsponsor und einen Star-Trainer mit Bayern-Vergangenheit. Er war Champions League Sieger mit Bayern München, Vizeweltmeister mit Deutschland und Weltpokal-Sieger. Carsten Jancker kommt als Trainer zum DSV Leoben in die Montanstadt. Seine Professionalität, sein Wille zum Erfolg und sein authentischer Führungsstil waren entscheidend für die Verpflichtung als Chef-Trainer. Was sich in diesen Tagen in den Räumlichkeiten des DSV-Stadions abspielte, hat wohl kaum ein Leobener für möglich gehalten. Mitten in der Corona-Pandemie, in der viele Klubs in Österreich ums Überleben kämpfen, bricht der DSV Leoben in ein neues Zeitalter auf.
Präsident Edi Lieber, der in den letzten Jahren erfolgreich um die Existenz des Klubs gekämpft hatte, übergibt das Zepter nun in jüngere Hände. Der DSV Leoben wird völlig neu ausgerichtet und startet mit seiner "Mission-2028" in eine neue Ära.

Carsten

(Ex-Leoben Spieler Mario Bichler hat es ermöglicht, dass der 46-jährige Carsten Jancker nun beim DSV das Trainerzepter schwingt. Auf seiner Visitenkarte ist underen zu finden: 143 Spiele für Bayern München/48 Tore und 33 Spiele im DFB-Team/10 Tore)

 

Auch ein neuer Brötchengeber kommt - das Stadion nennt sich nun "Paraiba Arena"

Möglich gemacht hat dies ein neuer Hauptsponsor, der den DSV langjährig begleiten wird. Die Unique Privat Bank, die maßgeschneiderte Lösungen im Cryptowährungsmarkt anbietet, zeigt sich begeistert von dieser neuen sportlichen Kooperation in einer lebendigen und wirtschaftlich starken und innovativen Region. Jancker wird auch als Markenbotschafter für die Ancor Management AG tätig sein, die mit Ihrem Energy Drink „KAIF“ den DSV sponsert. Kurios ist dabei auch, dass gerade ein ehemaliger DSV-Spieler diesen Deal eingefädelt hat. Mario Bichler hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den neuen Hauptsponsor vom Traditionsklub DSV zu überzeugen. Bürgermeister Kurt Wallner und Sportreferentin Margit Keshmiri begrüßten persönlich den neuen Trainer im Rahmen der Vertragsunterzeichung und überbrachten die besten Glückwünsche der Stadt Leoben. Mit der "Misson-2028" wird auch eine neue Klubphilosophie umgesetzt. Die Verknüpfung von professioneller Jugendförderung, sportlichem Erfolg und Synergien für die Wirtschaft sind jene drei Säulen, die dem Klub wieder Leben einhauchen sollen. Im Jahr 2028 feiert der DSV sein 100-jähriges Bestehen. Das Stadion trägt mit der Bezeichnung „Paraiba Arena“ einen neuen Namen. Auch die sportliche Leitung des DSV ist neu. Der ehemalige Bundesliga-Tormann Adi Preschern aus Kärnten wird ab sofort die sportlichen Belange managen. Als Betreuer matchten sich Jancker und Preschern bei WAC gegen Rapid am Spielfeld. Nun sind die beiden ein Team, das lieber 3:2 als 1:0 gewinnt. Die Fans dürfen sich also wieder auf Offensivfußball in der Montanstadt freuen.

Auch Funktionärsebene bleibt kein Stein am anderen

Viele neue Gesichter werden den Klub in Zukunft prägen. Bereits vom Vorstand kooptiert wurde auch jener Mann, der den DSV 1995 ins Cupfinale schoss. Peter Skrivanek, im Hauptberuf konzessionierter Immobilientreuhänder, soll den DSV als geschäftsführender Obmann wieder in sportliche Höhen führen. Was bei allen Gesprächen sichtbar wird, ist, dass vor allem im Jugendbereich in Zukunft auf viel Qualität geachtet wird. Man setzt dabei auf breite Kooperationen in der Region und auf Brain Gym, das sind spezielle Körperübungen für Jugendspieler, die Konzentrations- und Gehirnleistung aktivieren und verbessern. Schön, wenn der Fußball auch noch das Lernen in der Schule fördert und für bessere Noten sorgt. Die Aufgaben des zukünftigen DSV- Präsidenten wird Ewald Steinkellner übernehmen. Der Eigentümer der Seniorenresidenz Steinkellner in Donawitz sagt von sich: „In meinen Adern fließt grünes Blut." Man spürt, es kommt wieder Begeisterung in den Traditionsklub DSV Leoben.

 

Text/Photoquelle: Ligaportal/Roo & Julian Wiesinger/DSV Leoben

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?