Reset-Taste betätigt: DSV Leoben schlägt völlig neues Kapitel auf

Der Amateurfußball in der Steiermark ist gerade dabei aus dem "Dornröschenschlaf" zu erwachen. Wer konnte auch damit rechnen, dass man es nun schon zwei Jahre lang nicht auf die Reihe bringt, eine Meisterschaft fertigzuspielen. Das hartnäckige Virus hat es sich in den Kopf gesetzt, unbedingt der Stärkere sein zu müssen. Letztendlich bleibt dann nichts anderes über als die schon begonnenen Punktejagden, coronabedingt, entsprechend auf Eis zu legen. "Aller guten Dinge sind drei!" In der Spielzeit 21/22 soll das endlich was werden mit der herbeigesehnten "Normalität". Trotzdem gilt es das Wesentliche dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Sprich, mit der nötigen Disziplin bzw. Impfbereitschaft soll es gelingen, COVID 19, den Kehraus zu bereiten.

 

In Leoben hat man ehrgeizige Pläne in der Schublade

Gut ein Jahrzehnt zählte das "Hochofenballett" zu den Aushängeschildern im steirischen Fußball. Bis dass es dann aus bekannten Gründen dazu kommt, dass man kleinere Brötchen backen muss. Aktuell hat man bei den Obersteirern die neunte Saison infolge in der Landesliga vor der Brust. In diesem Zeitraum war man vom Titelkampf doch ein Stück weit entfernt. Einmal schrammen die Leobner nur ganz knapp vorbei am Oberliga-Abstieg. Aber jetzt soll alles ganz anders werden. Eine Gruppe engagierter ehrenamtlicher Funktionäre bzw. Mitarbeiter spucken gemeinsam in die Hände, um den DSV Leoben im umgetauften KAIF-Stadion, wieder in höhere Sphären zu bringen. Kräftig mithelfen um dieses Ziel auch zu erreichen, soll Ex-Bayern/Rapid-Spieler Carsten Jancker, der der starke Mann auf der Trainerbank ist. Der Sportliche Leiter Adi Preschern, der 50-jährige Wolfsberger machte sich einen Namen als Torhüter, steht Ligaportal.at Rede und Antwort.

PreschernPulsi

(Sportchef Adi Preschern gibt die Richtung vor bzw. will man mit dem DSV Leoben wieder neu durchstarten)

 

Welche Transfers gibt es zu vermelden?

Adi Preschern: "Mit den Spielern Sharifi, Petkov, Pagger, Peckovic und Thurner wurden fünf Spieler aus der letzten Kaderzusammensetzung mit einem neuen Vertrag ausgestattet. Bei den bisherigen 13 Neuzugänge bin ich guter Dinge, dass die Burschen perfekt zum neuen Leobner Konzept passen." Sommertransfers Landesliga

An welcher Position ist noch Handlungsbedarf gegeben?

Preschern: "Wir sind noch auf der Suche nach einem Innenverteidiger, ansonsten ist das Transferprogramm soweit abgeschlossen."

Wie steht es um den Fitneßzustand der Spieler? Haben alle Akteure ihre Home-Trainings in ausreichendem Maße absolviert? Wie ist Ihr Eindruck diesbezüglich?

Preschern: "Der erste Eindruck vermittelt, dass der Kader voll im Saft steht. Unser neuer Fitnesstrainer Stefan Lasser ist auch sehr bemüht darum, die Mannschaft permanent auf einem guten körperlichen Niveau zu halten."

Welche Vorbereitungsspiele sind geplant und wann finden diese statt?

Preschern: "Bei den beiden ersten Testspielen hat das Team schon einmal gute Figur abgegeben. Beim Unterligisten St. Michael/L. können wir 1:0 gewinnen. In Kapfenberg beim dortigen Zweitligaclub reicht es zu einem beachtlichen 2:2-Remis. Die nächsten drei geplanten Spielpartner sind St. Peter/Fr. (25.6), Allerheiligen (2.7) und WAC Amateure (9.7). Der Meisterschaftsstart erfolgt am 31. Juli um 19:00 Uhr in Lebring."

Hat der Verein alle Förderungen, die von der Bundesregierung versprochen / angeboten wurden, erhalten?

Preschern: "Zu diesem Thema kann ich leider keine Auskunft geben, da das vor unserer Zeit war. Aber ich denke doch, dass sich der Vorgänger-Vorstand darum gekümmet hat."

Gehen Sie davon aus, dass die kommende Saison 2021/2022 bis zum Ende gespielt wird oder rechnen Sie mit neuerlichen Lockdowns im Winter / Frühjahr (Stichwort: Virus-Mutationen)?

Preschern: "Die Hoffnung ist doch groß, dass das Gröbste überstanden ist. Wichtig ist, dass die Impfung gegen die möglicherweise lästige Delta-Variante Wirkung zeigt."

In Niederösterreich wurde aktuell über einen neuen Spielmodus diskutiert. Die Vereine haben das aber abgelehnt. Was halten sie von solchen Versuchen, die Ligen auf neue Beine zu stellen?

Preschern: "Ich bin doch der Meinung, dass solche Experimente nichts bringen. Viel wichtiger wäre es zum Beispiel, dass es auch in der Regionalliga Mitte zu entsprechenden Förderungen kommt."

Was trauen Sie Ihrer Mannschaft in der kommenden Saison zu?

Preschern: "Natürlich ist es unsere Ambition um den Titel mitzuspielen bzw. diesen dann letztlich auch einzufahren. Wenngleich wir uns schon bewusst darüber sind, dass diese Vorgabe, zumindest auch vier andere Mannschaften auf der Agenda stehen haben."

Wie steht es um den Nachwuchs? Wissen Sie konkret, wie viele Ihrer NW-Kicker mit dem Fußballspielen aufgehört haben?

Preschern: "Wir sind mitten drin uns im Nachwuchsbereich neu zu strukturieren. Mit einem hochmotivierten neuen Trainerstab bzw. dem entsprechenden Individualtraining, wird der Spaßfaktor sehr hoch gehalten."

Wie sieht es mit den Funktionären und den vielen helfenden Händen in Ihrem Klub aus? Wie tief sitzt bereits der Frust und gibt es diesbezüglich Abgänge zu verzeichnen?

Preschern: "Wir haben es selber in der Hand, mit starken Darbietungen, die Fans, deren Potenzial groß ist, mehr und mehr zu mobilisieren. Die Stimmung bei den Mitarbeitern ist sehr gut. Man freut sich allseits darauf, dass es endlich wieder losgeht."

Wer wird Europameister?

Preschern: "Sollte Italien die Hürde-Österreich im Achtelfinale nehmen, dann fällt der Tipp auf die Squadra Azzura. Weiters ein heißes Eisen im Feuer sind die Franzosen."

Wie gefällt Ihnen die brandneue Ligaportal-App? Schon runtergeladen und getestet?

Preschern: "Das neue Design ist voll zum herzeigen. Das Prunkstück dabei ist der konkurrenzlose Live-Ticker."

 

Photocredit: Gerhard Pulsinger

by: Ligaportal/Roo