Vereinsbetreuer werden

Nüchtern betrachtet: „Spaßbremse Corona“ mit Talon in der Hinterhand!

Der Breitensport als solcher, insbesondere der Fußballsport, wird dieser Tage/Monate/Jahre ganz gehörig auf dessen Belastbarkeit geprüft. Denn einmal mehr ist der Rollbalken bei des Österreichers liebster Freizeitbeschäfigung, coronabedingt nach unten gedonnert. Von fairen, vollständigen Tabellen bzw. entsprechenden Aufstiegs und Abstiegs-Szenarien ist jedenfalls längst schon keine Rede mehr.

Corona

Die neue Mutation B.1.1.529 mit dem Ursprung in Südafrika bringt viel Unsicherheit mit sich.

Diesmal werden die Ligen durchgemischt:

„Des einen Leid - des anderen Freud.“ Während es Teams im steirischen Unterhaus gibt die schon zweimal der Klassenkorrektur nach unten entkommen sind (u.a. SC Liezen/LL), gibt es andererseits Mannschaften, die notgedrungen am Stand treten bzw. deren konstant starke Darbietungen unbelohnt bleiben (u.a. Fehring/OLS). Was das Frühjahr 2022 dem Unterhauskick bringt steht gegenwärtig noch in den Sternen. Fakt ist aber, dass die neue auftretende Variante Namens „Omikron“, vieles, trotz der gegebenen, funktionierenden Impfung, infrage stellen könnte.

Schafft man das komplette Frühjahrsprogramm:

Was dann mit sich bringt, dass die vollständige Hinrundentabelle als Maßstab für die Neueinteilung der Spielzeit 22/23 herangezogen wird. Sprich, der Herbstmeister gelangt zu Meisterehren und was sein muss, muss sein, für die Nachzügler geht es ein Stockwerk tiefer. Aber noch lebt die Hoffnung, dass man der ungebetenen „griechischen Gäste“, „Delta“ und „Omikron“ Herr wird und die Punktejagden in den 26 Grün-Weißen Spielklassen, fair mit dem vollen Pensum zu Ende geführt werden. 

 

by Roo

Foto: RIPU-Sportfotos