Vereinsbetreuer werden

An oberster Stelle: Fürstenfeld hat das "Minimalziel-Klassenerhalt" ausgegeben

137 Tage lang ruht das runde Leder im steirischen Unterhaus. Vorneweg gibt der ASK Stadtwerke Sparkasse VOITSBERGin der LANDESLIGA den Ton an. Fünf Punkte dahinter ist der DSV LEOBEN am 2. Tabellenplatz zu finden. Aufgrund der gegebenen Punkte-Konstellation darf in der Rückrunde mit einem Meisterkrone-Zweikampf gerechnet werden. Der SK Raiffeisen FÜRSTENFELDist mit 20 Zählern aus 15 Begegnungen am 6. Rang antreffbar. Was dann nicht wirklich ganz den Ansprüchen der Thermenstädter entspricht. Der Vorsprung zur Abstiegszone beträgt gerade einmal sechs Zähler. Es war in der Winterübertrittszeit auch zu einem Trainerwechsel gekommen. Sascha Stocker, der Christopher Hartinger ablöst, ist es auch, der sich den 10, von der Redaktion überarbeitenden Fragen stellt.

 

WIE IST DER HERBSTDURCHGANG ZU BEWERTEN?

"Ich war während der Hinrunde noch in Lafnitz tätig und hab lediglich drei Spiele als Zuschauer miterlebt. Ich hab daher nicht den nötigen Einblick, um die Hinrunde zu bewerten bzw. aus dieser Position heraus steht es mir auch nicht zu, ein Urteil abzugeben. Tabellarisch gesehen ist der sechste Tabellenplatz ein solides Ergebnis, allerdings ist der Vorsprung auf die hinteren Plätze nicht besonders groß."

 

WO SIND DIE STÄRKEN BZW. WO GILT ES DEN HEBEL ANZUSETZEN?

"Mein erster Schritt war, Prinzipien für eine klare Spielidee in allen Phasen zu definieren. Diese werden nun nach und nach im Laufe der Vorbereitung mit regelmäßigen Videoanalysen erarbeitet. Ziel ist, dass sowohl die routinierten Spieler ihre Führungsaufgabe ideal wahrnehmen als auch die jungen Spieler sich dementsprechend entwickeln, um in der Landesliga konstante Leistungen abzurufen. Ich sehe die große Stärke und das, was Fürstenfeld immer ausgemacht hat, in der Mentalität und Kameradschaft sowie den Willen aller Spieler, sich ständig weiterzuentwickeln."

 

Schoepf

Priorität der Fürstenfelder, hier lässt Oliver Schöpf den Leobner Naim Sharifi schlecht aussehen, ist es, möglichst rasch den Klassenverbleib sicherzustellen.

 

WIRD SICH IN DER WINTERPAUSE BEZÜGLICH DER TRANSFERS ETWAS IM MANNSCHAFTSKADER VERÄNDERN, GIBT ES AB- ODER ZUGÄNGE?

"Wir sind in der glücklichen Lage, dass unser Transferprogramm für die KM 1 bereits abgeschlossen ist. Abgänge wird es keine geben und mit Andreas und Bernd Stocker haben wir zwei junge Qualitätsspieler aus der Region hinzugewonnen. Diese beiden Transfers sind stellvertretend für den Weg, den wir mit dem Verein mittelfristig gehen möchten. Wir sind meiner Meinung nach sowohl am Spielersektor als auch im Trainerteam gut aufgestellt und bereit für die Rückrunde. Es könnte sein, dass noch ein Leistungsträger für die zweite Kampfmannschaft verpflichtet wird, um für den Abstiegskampf in der Unterliga Süd gerüstet zu sein."

 

AUF WELCHEN POSITIONEN IST HANDLUNGSBEDARF GEGEBEN?

"Ich bin sehr zufrieden mit der Kaderqualität und finde, dass wir sowohl von der Qualität her als auch in der Breite gut aufgestellt sind."

 

GIBT ES VERLETZTE SPIELER?

"Mit Maximilian Mittendrein und Marc Krammer sind derzeit zwei wichtige, junge Spieler angeschlagen. Allerdings werden sie in den nächsten Wochen wieder voll einsatzbereit sein."

 

HABEN DIE SPIELER EINEN HOME-TRAININGSPLAN BEKOMMEN UND WANN IST BZW. WAR DER ERSTE TRAININGSTAG IM FREIEN?

"Wir sind seit dem 10. Jänner im Training und mein Ersteindruck ist, dass die Qualität im Kader hoch ist."

 

Kampf

Domagoj Beslic und Tomislav Havojic sind dabei den DSV'lern das Spielgerät abzuluchsen. Letztlich aber hilft es nichts, Leoben gewinnt am 4. Spieltag in Fürstenfeld mit 2:0.

 

WELCHE ZIELE HAT MAN SICH FÜR DIE RÜCKRUNDE GESETZT?

"Wir wollen in erster Linie einmal den Klassenerhalt mit beiden Kampfmannschaften schaffen. Zudem wollen wir im Detail eine neue Spielidee entwickeln und unter der Führung unserer Routiniers einige junge Spieler so weit entwickeln, dass sie in der Landesliga konstante, gute Leistungen abrufen können."

 

ES IST ZU ERWARTEN, DASS EINE MÖGLICHE FRÜHJAHRSSAISON NUR UNTER EINER 2G-REGELUNG ABGEHALTEN WERDEN KANN. WIE IST ES UM DIE IMPFBEREITSCHAFT IM TEAM BESTELLT?

"Ich bin weder Virologe, noch Politiker. Jedenfalls sind wir bestens vorbereitet und nehmen das Thema mit Covid sehr ernst. Bei uns sind Stand jetzt alle 40 Akteure beider Kampfmannschaften unter den 2G Voraussetzungen spielberechtigt. Auch bei den laufenden Transferverhandlungen für die neue Saison spielt der Impfstatus eine wesentliche Rolle."

 

WER SIND DIE MEISTER-KANDITATEN?

"Nach der Hinrunde sieht alles nach einem Zweikampf zwischen Voitsberg und Leoben aus. Voitsberg hat sich diese Position über Jahre hinweg erarbeitet und mich persönlich würde es für die Weststeirer freuen. Leoben verfügt jedoch über eine unglaubliche Qualität, die man in der Landesliga selten gesehen hat. Es wird ein harter Kampf, der möglicherweise erst in der letzten Runde entschieden wird."

 

BEI WELCHEM VEREIN WÜRDEST DU GERNE EINMAL ALS TRAINER ARBEITEN? ;-)

"Ich habe mich nach zwei extrem coolen, erfolg- und lehrreichen Jahren in Lafnitz bewusst gegen den Profifußball und für meine Familie entschieden, aus diesem Grund bin ich mit meiner aktuellen Aufgabe bei meinem Heimatverein sehr glücklich und schätze das, was ich hier vorfinde, sehr. Aktuell könnte mich nicht einmal mein Herzensverein Schalke 04 von einem Engagement überzeugen."

 

Bilder: RIPU-Sportfotos

 

by: Robert Tafeit