Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Furioser Heimsieg: Abfuhr für Judenburg bei ASK Köflach

ASK Köflach
FC Judenburg

FC Judenburg blieb gegen ASK Mochart Köflach chancenlos und kassierte eine herbe 0:4-Klatsche. An der Favoritenstellung ließ ASK Köflach keine Zweifel aufkommen und trug gegen Judenburg einen Sieg davon. Judenburg mit einigen Fehler im Spielaufbau und wenig Torchancen. Köflach trat wie gewohnt kompakt auf und schaltete schnell um - die Fehler der Judenburger im Spielaufbau wurden eiskalt ausgenutzt. 

wallner michael purgstaller

Michael Wallner traf zum 2:0

Ruhige Anfangsphase

Nach einer ruhigen Anfangsphase war es Lukas Sidar, der vor 250 Zuschauern mit der Führung zur Stelle (30.) war. FC Judenburg war gewillt auszugleichen. Bis zum Seitenwechsel sprang jedoch nichts Zählbares mehr heraus. Nach dem Seitenwechsel war Köflach nicht mehr zu bremsen und überrollte die Gegner. Michael Wallner trug sich in der 58. Spielminute in die Torschützenliste ein. Für ruhige Verhältnisse sorgte Nikica Filipovic, als er einen Elfmeter zum 3:0 für Köflach verwertete (71.). Jetzt war der Braten endgültig gegessen. Kurz vor Schluss (82.) stellte der junge Eigenbauspieler Nico Schuster schließlich den 4:0-Sieg für die Heimmannschaft sicher. Am Ende kam ASK Mochart Köflach gegen Judenburg zu einem verdienten Sieg.

Köflach schaltete in der zweiten Hälfte einen Gang rauf

Im letzten Match der Hinrunde tat ASK Köflach etwas fürs Selbstbewusstsein, strich drei Zähler ein und steht nun auf Platz acht. Die Hintermannschaft ist das Prunkstück von Köflach. Insgesamt erst 16-mal gelang es dem Gegner, ASK Mochart Köflach zu überlisten. ASK Köflach verbuchte insgesamt sechs Siege, vier Remis und fünf Niederlagen.

Mit 44 Gegentreffern ist FC Judenburg die schlechteste Defensivmannschaft der Liga. Die Gäste müssen in der Rückrunde zur großen Aufholjagd blasen, wenn der Klassenerhalt erreicht werden soll. Vollstreckerqualitäten demonstrierte Judenburg bislang noch nicht. Der Angriff des Tabellenletzten ist mit 14 Treffern der erfolgloseste der Landesliga. In dieser Saison sammelte FC Judenburg bisher zwei Siege und kassierte 13 Niederlagen. Mit drei von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Spielen hat Judenburg noch Luft nach oben.

 

Stimmen zum Spiel:

Hugo Pfeiffenberger, sportlicher Leiter Judenburg:

"Es war ein schweres Spiel, einige Spieler waren angeschlagen oder verletzt. Wir sind mit einer ziemlichen Rumpftruppe angereist. Die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen. Der Gegner hat nicht unbedingt seinen stärksten Tag gehabt, allerdings war die Leistung unserer Mannschaft in der zweiten Hälfte auch nicht das Gelbe vom Ei. Nach der Auswechslung von Philipp Mühlhans war eine gröbere Systemumstellung notwendig, danach haben wir keinen richtigen Zugriff aufs Spiel mehr bekommen. Die Herbst war für uns enttäuschend, wir haben uns mehr erwartet. Nichtsdestotrotz werden wir uns fürs Frühjahr dementsprechend vorbereiten."

 

Landesliga: ASK Mochart Köflach – FC Judenburg, 4:0 (1:0)

  • 82
    Nico Schuster 4:0
  • 71
    Nikica Filipovic 3:0
  • 58
    Michael Wallner 2:0
  • 30
    Lukas Sidar 1:0

Startformationen:

FC Stadtwerke Judenburg: Michael Liebfahrt Bischof, Philipp Mühlhans, Albin Berisha, Michael Pfingstner, Samuel Delija, Kevin Klicnik, Kevin Krenn, Matthias Waldhuber, Levin Pejicic, Christian Ritzmaier (K), Edwin Hodzic

ASK Mochart Köflach: Ivan Benko - Ivor Horvat, Manuel Ruprechter - Robert Janjis, Lukas Sidar, Lukas Martin Schusteritsch, Bozo Kosorcic, Julian Kohlbacher, Josip Stignjedec - Michael Wallner (K), Nikica Filipovic

 

by René Dretnik

Fotos: Richard Purgstaller