Klare Vorgabe: Herbstchamp Voitsberg strebt RL-Wiederaufstieg an

Wirft man einen Blick auf die Statistik beim ASK Stadtwerke Sparkasse Voitsberg, geht dabei unumwunden hervor, dass die Weststeirer immer schon zur Creme de la Creme im steirischen Fußball zählten. War man doch lange Zeit fester Bestandteil in der Regionalliga Mitte. Im Sommer 2011 galt es dann den Weg in die Landesliga anzutreten. Dort ist man gerade dabei das 12. Spieljahr infolge zu absolvieren. Beachtlich dabei die Platzierungen. So weisen die Voitsberger permanent einstellige Tabellenplätze auf. Oftmals, vor allem in der jüngeren Vergangenheit, war man knapp dran am großen Coup. Was noch nicht gelungen ist kann aber noch werden. Aktuell rangiert der ASK mit vier Punkten Vorsprung auf Mettersdorf nach der Herbstrunde an der obersten Tabellenposition. Diesmal soll es endlich klappen mit der langersehnten Regionalliga-Rückkehr. Kapitän Jürgen Hiden steht Ligaportal.at Rede und Antwort:

 

 

HidenVoitsberg

Grund zum Jubel gab es für Voitsberg-Kapitän Jürgen Hiden und seine Mannen in der Hinrunde zur Genüge.

 

Ligaportal: Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach der fulminten Hinrunde? 

Kapitän Jürgen Hiden: "Die Stimmung in der Mannschaft ist aufgrund der Hinrunde und Tabellenplatz 1 natürlich sehr gut. Es ist eine positive Anspannung im gesamten Verein zu spüren und wir werden alles dafür tun, um unser gestecktes Ziel zu erreichen."

Wie werdet Ihr die Wintervorbereitung anlegen?

"Bis zum Start des Mannschaftstraining Mitte Jänner absolviert jeder Spieler ein individuelles Heimprogramm, um die körperlichen/konditionellen Grundlagen für die kommende Spielzeit zu schaffen."

Wie steht es um Transferaktivitäten in der Winterpause?

"Es ist nicht auszuschließen, dass man sich im Winter verstärken wird. Im Wissen, dass wir eine funktionierende Truppe haben, wird man jedoch nur dann aktiv werden, wenn man zu 100 Prozent davon überzeugt ist, dass der Spieler nicht nur am Platz, sondern auch "neben dem Platz" eine Bereicherung ist."

Was muss im Frühjahr verbessert werden, um die gesteckten Ziele zu erreichen?

"Grundsätzlich muss man festhalten, dass vieles von dem, was unser Coach David Preiß uns mit auf den Platz gegeben hat, meiner Meinung auch zum größten Teil gut umgesetzt wurde. Ich denke, dass wir jedoch noch Luft nach oben haben, was das Hochhalten der Intensität über die gesamte Spieldauer betrifft. Wir wollen noch konstanter und vor allem dominanter auftreten - und das eben über die gesamte Spielzeit."

Wie schätzen Sie die Tabellensituation ein, wer wird am Ende die Nase vorne haben?

"Die Tabelle zeigt, dass die Landesliga auch dieses Jahr sehr ausgeglichen ist. Ganz vorne ist Spannung garantiert, wenngleich ich davon überzeugt bin, dass wir am Ende ganz oben stehen werden."

Welche Teams haben Sie besonders überrascht bzw. wer blieb hinter den Erwartungen?

"Positiv überrascht haben mich vor allem die beiden Aufsteiger Fehring und Köflach. Sich sofort im gesicherten Mittelfeld etablieren ist für einen Aufsteiger nicht selbstverständlich. Hier leisten Goran Milicevic und Rainer Pein mit Sicherheit eine gute Arbeit."

   

Welchen Tabellenplatz haben Sie für Ihre Mannschaft ins Auge gefasst?

"Für uns zählt heuer nur Platz 1."

 

Verfolgen bzw. haben Sie die Weltmeisterschaft verfolgt? Wie fällt die Analyse aus?

"Ja ich sehe mir die Spiele der Weltmeisterschaft, sofern es mir zeitlich möglich ist, an. Beeindruckend war und ist für mich, mit welcher Konsequenz und taktischer Disziplin sich die vermeintlichen Underdogs den großen Nationen und Namen entgegenstemmen. Man verteidigt häufig in einem 5-4-1-System, lässt durch geringe Abstände der Ketten kaum Raum, um die individuelle Qualität der Topspieler zur Geltung kommen zu lassen und ist darauf bedacht, eine mögliche Unordnung des Gegners nach Ballverlust durch schnelles Umschaltverhalten auszunutzen."

 

Fotocredit: RIPU

by: Roo