Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

4:1 Heimsieg: Erfolgverwöhnte Strasser brettern auch über Rein drüber

SV Strass
Tus Rein

Der SV Strass marschiert von Sieg zu Sieg. Auch gegen Tus RB Rein erreichte die Dzinic-Elf einen deutlichen 4:1-Erfolg gegen Tus RB Rein. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Strass wurde der Favoritenrolle gerecht und mischt weiterhin im Titelgeschehen voll mit.

beslic domagoj purgstaller

Domagoj Beslic (hier noch im Trikot seines Ex-Klubs) trifft am laufenden Band: Mittlerweile hält er bei 13 Toren

Rein führte nach drei Minuten

Nach dem Sieg gegen den Tabellenführer Tillmitsch trat der SV Straß mit breiter Brust auf. Den ersten Treffer in dieser Begegnung erzielten aber die Gäste. Kaum war das Spiel angepfiffen, lag Tus Rein bereits in Front. Nach einem schönen Zuspiel von Daniel Krenn überlupfte Deni Straus den Torhüter und markierte in der dritten Minute die Führung.

Nach zwei Stangenschüssen von Amar Jamakovic seitens der Heimischen erlöste Domagoj Beslic sein Team und beförderte in der 38. Minute das Leder zum 1:1 ins Netz. Er verwertete einen Strafstoß. Zur Halbzeit war die Partie noch vollkommen offen. Remis lautete das Zwischenresultat.

Denis Resek stellte die Weichen für Strass auf Sieg, als er in Minute 49 mit dem 2:1 zur Stelle war. Die nächsten beiden Treffer waren einem Mann vorbehalten: Beslic schnürte einen Doppelpack (56. Elfmeter/84.), sodass die Gastgeber fortan mit 4:1 führten. Kurz vor dem 4:1 wurde der Reiner Torhüter Markus Beer mit der Ampelkarte vom Platz gestellt. Letzten Endes holte SV Strass gegen Rein drei Zähler.

Was ist hier los? Tormann Beer spielt einen Abstoß. Der Schiedsrichter lässt wiederholen, weil der Ball noch gerollt ist. Dann legt Beer den Ball normal hin und deutet zum Schiedsrichter ob es nun für ihn ok sei. Der Schiedsrichter wertet es als Provokation und zeigt Beer Gelb-Rot. Beer sah in Halbzeit 1 Gelb wegen Kritik. Sehr fragwürdig die Entscheidung des Schiedsrichters

stoi, Ticker-Reporter

Mit drei Punkten im Gepäck schob sich Strass in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den zweiten Tabellenplatz. Wer SV Strass besiegen will, muss vor allem ein Rezept finden, die Hintermannschaft in Bedrängnis zu bringen. Erst vier Gegentreffer kassierte Strass. SV Strass ist noch ungeschlagen. Es stehen mittlerweile sieben Siege und zwei Unentschieden zu Buche. Mit sieben Siegen in Folge ist Strass so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“.

Mit 15 ergatterten Punkten steht Tus RB Rein auf Tabellenplatz sieben. Fünf Siege und vier Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz der Gäste.

Während SV Strass am kommenden Freitag Gössendorf empfängt, bekommt es Tus Rein am selben Tag mit FC Diesel Kino KFZ Neubauer Großklein zu tun.

 

Bei uns läuft es derzeit wirklich sehr gut. Trotzdem war ich mit einigen Spielphasen nicht zufrieden. Wir wollten die Nuller-Gegentore-Serie weiterhin aufrechterhalten. Das ist uns nicht gelungen, das ärgert mich

Sadik Aganovic, sportlicher Leiter Strass

Oberliga Mitte: SV Strass – Tus RB Rein, 4:1 (1:1)

  • 84
    Domagoj Beslic 4:1
  • 56
    Domagoj Beslic 3:1
  • 49
    Denis Resek 2:1
  • 38
    Domagoj Beslic 1:1
  • 3
    Deni Straus 0:1

Startformationen:

SV Straß: Christoph Kübek (K) - Thomas Preschern, Elvedin Dzinic, Mislav Maruna, Manuel Kargl - Doris Kelenc, Amar Jamakovic, Denis Resek, Edin Colic - Mag. Domagoj Beslic, Mico Lugonjic

TuS Installationen Beranek Rein: Markus Beer - Marco Valtingoier, Valentin Strommer, Tadej Pirtovsek - Marko Mack, Deni Straus, Michael Kohlbacher (K), Lukas Hasler, Daniel Krenn - Simon Sundl, Michael Stoimaier

 

by René Dretnik

Foto: SV Straß