WSV Liezen: Umstrukturierungen nicht ausgeschlossen

altZugegeben, die Verantwortlichen des WSV Liezen können mit der Hinrunde in der Oberliga Nord nicht zufrieden sein. Ein äußerst durchwachsener Herbst ergibt den zwölften Tabellenplatz. Zehn Punkte konnte die Truppe des Trainer-Duos Anton Eder und Manuel Eingang erspielen. Wenig, wenn man die Ziele des Vereins vor der Saison kannte. Wir unterhielten uns an dieser Stelle mit Sektionsleiter Ernst Lorbek. Er stand uns für ein paar Fragen in Bezug auf die Hinrunde zur Verfügung. Wir wollten unter anderem wissen, wie man gedenkt, sich aus der gefährlichen Tabellenzone zu befreien. 

unterhaus.at: Kann man wenigstens irgendwo mit der Herbstsaison zufrieden sein?

Ernst Lorbek: "Nein, kann man natürlich nicht. Wir haben uns viel mehr vorgenommen. Es haben viele Dinge nicht so funktioniert, wie wir uns das gedacht haben. Es ist natürlich bitter, wenn du plötzlich im Abstiegskampf steckst. Aber was solls - wir müssen uns selbst aus dieser Situation auch wieder herausziehen und ich bin davon überzeugt, dass uns das auch gelingt."

unterhaus.at: Woran lag es eigentlich, dass die Ergebnisse so überhaupt nicht gepasst haben?

Ernst Lorbek: "Es hat so wie immer in solchen Situationen alles zusammengepasst. Wir hatten oft kein Glück und noch dazu Pech. Außerdem haben wir viele Punkte liegen gelassen. Ich kann mich eigentlich nur an eine Partie erinnern, in der wir wirklich keine Chance hatten. Das war gegen Knittelfeld. Gegen alle anderen Gegner waren wir gut dabei. Aber es hilft am Ende leider nichts, wenn du die Punkte nicht holst."

unterhaus.at: Was gedenkt man jetzt zu tun? Ist Diskussion in Bezug auf die Trainer bereits beendet?

Ernst Lorbek: "Nein, diese Diskussion ist noch nicht beendet. Wir haben aber auch noch ein wenig Zeit. Die Sache ist die, dass unser Toni Eder nicht mehr an vorderster Trainerfront stehen will. Auf der anderen Seite kann uns Manuel Eingang aber als Spieler helfen. Das heißt, dass wir uns hier einfach etwas überlegen müssen."

unterhaus.at: Wie schaut das aus?

Ernst Lorbek: "Das könnte ein neuer Trainer sein. Es könnte aber auch zu einer Umstrukturierung kommen. Wir werden sehen. Wichtig ist, dass wir die Sache in Ruhe entscheiden."

unterhaus.at: Wird es auch neue Spieler geben?

Ernst Lorbek: "Das ist das Einzige, das ich sicher sagen kann. Wir werden dabei aber sicher nur auf die Qualität schauen. Der Kader ist eigentlich groß genug. Wir wollen uns verstärken. Der neue Spieler muss uns wirklich helfen können."

von Martin Mandl

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten