Standesgemäß: Meister Rottenmann erlegt zuhause auch Kindberg-Mürzhofen!

SV Rottenmann
Kindberg-Mürzhofen

Am Freitag empfing der SV Rottenmann vor eigenem Publikum den Tabellenfünften den FC E-Werk Kindberg-Mürzhofen. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Dieses Vorhaben konnte der bereits feststehende Meister auch in die Tat umsetzen. Allseits ist die Vorfreude in Rottenmann auf die Landesliga richtiggehend spürbar. Mit Helmut Edelmaier, der zuletzt in Gröbming auf der Trainerbank zum antreffen war, steht auch bereits der Nachfolger von "Meistermacher" Björn Zimmermann fest. Auch was Transfers anbelangt, wird sich im Paltental in den nächsten Tagen so einiges bewegen. Kindberg-Mürzhofen, Rene Pitter wird 19/20 wieder der Coach sein, absolvierte eine mittelprächtige Spielzeit. Als Schiedsrichter dieses Spiels fungierte Martin Höfler, er wurde an den Seiten von Franz Rauch und Eduard Strommer assistiert. 200 Zuseher waren im Paltenstadion mit dabei.

Die Gäste können dem Meister die Stirn bieten

FC E-Werk Kindberg-Mürzhofen spielt in den Anfangsminuten mutig nach vorne und darf früh den Führungstreffer bejubeln. Philipp Vorraber nützt in Minute 4 eine Schwäche der Gegenspieler und verwertet zum 0:1. Aber die Rottenmanner reagieren auf das rasche Verlusttor so, wie sie es praktisch die gesamte Saison hinweg fabriziert haben. Man setzt das Gegenüber kurzerhand mit geradlinigen Angriffsspiel unter Druck. So kommt es in der 16. Minute auch zum 1:1-Ausgleich. Egzon Rexhepi kann sich dabei in die Schützenliste eintragen. Nachdem daraufhin der Rottenmanner Christoph Rindler eine tolle Kopfballchance ungenützt lässt, können die Mürztaler kurz vor dem Pausenpfiff erneut in Führung gehen. Florian Hoppl gibt dabei seine Visitenkarte im gegnerischen Tor unter - Halbzeitstand: 1:2. Danach beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnt den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Rottenmann2 Bildgrose andern

Es ist vollbracht! Stolz präsentieren die Kicker des SV Rottenmann die Meisterschale der OLN 18/19.

 

Jetzt lässt Rottenmann nichts mehr anbrennen

Im zweiten Durchgang, der Schiedsrichter erspart sich die Verwarnungen, sind es die Paltentaler, die mehr und mehr die Initiative ergreifen. Der Treffer zum 2:2, für den Domenic Knefz in der 47. Minute verantwortlich zeichnet, war praktisch der Startschuss zur Rottenmanner Aufholjagd. Fortan geraten die Rosenbichler-Schützlinge doch gehörig in Bedrängnis. In der 63. Minute gelingt es dem Gastgeber erstmalig in diesem Spiel in Front zu gehen. Der kurz zuvor eingewechselte Andre Lesch ist es, der für das 3:2 Sorge trägt. Ab diesem Zeitpunkt lässt der angehende Landesliga-Verein Ball und Gegner laufen. Die kogische Folge daraus sind weitere Tore. Michael Schwaiger ist es, der mit seinen Saisontreffern Nummer 17 und 18 (78., 85.), letztendlich für den klaren 5:2-Heimsieg verantwortlich zeichnet. In der letzten Runde gastiert Rottenmann bei ESV Knittelfeld. Kindberg-Mürzhofen besitzt gegen Trofaiach das Heimrecht.

Rottenmann1 Bildgrose andern

Die Fans des SV Rottenmann feierten mit Freibier den langersehnten Aufstieg in die Landesliga.

 

SV ROTTENMANN - FC KINDBERG-MÜRZHOFEN 5:2 (1:2)

Torfolge: 0:1 (4. Vorraber), 1:1 (16. Rexhepi), 1:2 (43. Hoppl), 2:2 (47. Knefz), 3:2 (63. Lesch), 4:2 (78. Schwaiger), 5:2 (85. Schwaiger)

 

Stimme zum Spiel:

Hannes Danklmaier, Sportmanager Rottenmann:

"Wir sind mitten drin die Weichen für die Zukunft zu stellen. Schließlich haben wir vor, auch in der Landesliga eine entsprechende Figur abzugeben. Gemeinsam mit dem neuen Trainer Helmut Edelmaier, geht es jetzt darum, die richtigen neuen Spieler für den Club zum finden."

 

Photos: SVR/Franziska Schenner

by: Ligaportal

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten