Weiter im Aufwind: Aufsteiger St. Lorenzen/Kn. legt Bad Mitterndorf auf die Matte!

SV St. Lorenzen/Kn.
Bad Mitterndorf

Am Samstag traf in der 7. Runde der Oberliga Nord der SV St. Lorenzen/Kn. vor heimischer Kulisse auf den ASV Bad Mitterndorf. Nach einem Duell beider Mannschaften sucht man in den letzten Jahren vergeblich und so dürfen sich die Zuschauer auf ein spannendes Spiel freuen. Dabei konnte sich der Aufsteiger doch überraschend klar durchsetzen. Was gleichbedeutend damit ist, dass St. Lorenzen/Kn. derzeit mit 9 Punkten am 9. Platz antreffbar ist. Die Salzkammergüttler weisen gerade einmal einen Zähler auf. Der Spielleiter war Florian Sabathi, assistiert wurde er von Gerhard Kressl und Franz Leitinger. 150 Zuseher waren im Birkenstadion mit von der Partie.

Die Heimischen agieren sehr abgebrüht

Seitdem Trainer Karl Maier das Trainerzepter beim Aufsteiger schwingt, geht es mit dem Verein rapide bergauf. So konnte gegen Bad Mitterndorf bereits der dritte Sieg infolge verbucht werden. Die Frage, die im Raum steht ist, wo der Plafond ist. Man darf gespannt sein, was St. Lorenzen/Kn. in naher Zukunft noch imstande ist, auf den Rasen zu zaubern. Das Spiel beginnt mit Möglichkeiten beiderseits. Aber die beiden Torleute Daniel Gräf und Raphael Wöhri können sich erfolgreich in Szene setzen. Dann die 28. Minute: Michael Vollmann nimmt aus 16 Metern Maß - sein Schuss springt via Innenstange zum 1:0 ins Tor. 38. Minute: Einen Galun-Schuss kann Schlussmann Wöhri noch parieren. Gegen das Nachsetzen von Lukas Kriechbaum ist er aber machtlos. Mit dem 2:0 geht es auch in die Halbzeitpause. In der 45. Minute pfeift der Schiedsrichter die erste Halbzeit ab und schickt die Protagonisten zum Pausentee in die Kabinen.

LukasKriechbaumLorenzo Bildgröße ändern

St. Lorenzen-Angreifer Lukas Kriechbaum zählte gegen Bad Mitterndorf zu den stärksten Akteuren seines Teams.

 

Die Gäste verzeichnen Teilerfolge

Im zweiten Durchgang, neben dem Ausschluss kommt es noch zu 7 Verwarnungen, gelingt Bad Mitterndorf das rasche Anschlusstor. Andreas Pliem ist es, der in der 48. Minute für das 2:1 Sorge trägt. Was den Heimischen nachfolgend doch etwas den Wind aus den Segeln nimmt. Denn nun verzeichnet die Ziller-Mannen Oberwasser. Ohne aber wirklich vor des Gegners Tor zu gelangen. Aber aufgrund des knappen Spielstands ist eine gewisse Spannung im Birkenstadion gegeben. So kommt es, dass sich St. Lorenzen/Kn. darauf beschränkt, nichts mehr anbrennen zu lassen. Was letztlich auch gelingen sollte. In der Schlussviertelstunde ist die Maier-Truppe wieder voll im Bilde. In der 86. Minute sieht der Gästespieler Stocker wegen einer Tätlichkeit den roten Karton. In der 89. Minute kommt es zur endgültigen Entscheidung. Nach Kriechbaum-Vorarbeit ist es Helmut Haslinger, der für den 3:1-Spielendstand verantwortlich zeichnet. Nach dem Schlusspfiff bejubelt St. Lorenzen/Kn. drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen den SVU Murau. Bad Mitterndorf hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen Judenburg die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.

SV ST. LORENZEN/KN. - ASV BAD MITTERNDORF 3:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 (28. Vollmann), 2:0 (38. Kriechbaum), 2:1 (48. A. Pliem), 3:1 (89. Haslinger)

rote Karte: Stocker (86. Mitterndorf)

 

Stimme zum Spiel:

Rudolf Hollmann, Sportchef St. Lorenzen/Kn.:

"Am Heimsieg gibt es überhaupt nichts zu rütteln. Die Angelegenheit hätte aufgrund vieler Möglichkeiten auch deutlicher ausfallen können. Es scheint, dass wir nun so richtig in der Liga angekommen sind."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten