Deutlicher Derbysieg: Judenburg zieht den Murauern die weiße Weste aus!

Am 9. Spieltag kam es in der Oberliga Nord zum Aufeinandertreffen des FC Stadtwerke Judenburg mit dem SVU Murau. Und bei diesem mit viel Spannung erwarteten Derby gelang es der Schöggl-Truppe den Murauern die erste Saisonpleite zuzufügen. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Judenburger weiterhin ein heißen Eisen bleiben, was den Herbstmeistertitel anbelangt. Aber auch die Harding-Schützlinge sind diesbezüglich immer noch mit im Rennen. Das wird wohl noch eine packendes Herbstfinish werden. Der Spielleiter war Mario Vonic, assistiert wurde er von Serdar Altun und Serif Gül. 260 Zuseher waren auf der Judenburger Kunstrasenanlage mit von der Partie.

 

Der Heimsieg geht vollauf in Ordnung

Im der ersten Hälfte gab es kaum Torszenen hüben wie drüben, beide Teams waren äußerst vorsichtig unterwegs und ließen hinten nichts anbrennen. Sowohl die Heimischen als auch die Gäste kamen jeweils nur ein paarmal in den gegnerischen Strafraum, doch richtig gefährlich wurde es nie, sodass die logische Konsequenz ein 0:0 zur Halbzeit war. Gleich nach Wiederbeginn hatten die Murauer eine gute Chance auf den ersten Treffer, doch am Stanglpass von Christopher Brugger fuhren gleich drei Murauer vorbei und somit war die Großchance dahin. Im Gegenzug hatte Ritzmaier eine große Möglichkeit auf den Führungstreffer, doch dieser schoss den Ball in die Wolken. Nur eine Minute später das 1:0 für die Heimischen, Flanke von der Seite, die Murauer reklamierten "Hands" und Rene Fischer schloss aus kurzer Distanz zum Führungstreffer ab. Gleich danach spielten die Murauer einen guten Angriff über die Seite mit  Pass zu Christoph Lintschinger, dieser verzog eine wenig und der Ball ging am langen Pfosten vorbei. In der 68. Minute hatte Daniel Miedl den Ausgleichstreffer am Fuß, Judenburg Schlussmann Endrit Basha konnte mit viel Glück den Ball an die Stange wehren und schlussendlich rettete die Verteidigung in höchstern Not. In der 78. Minute gab es Corner für Judenburg, ein Murauer sprang am höchsten, traf den Ball jedoch nicht richtig und verlängerte äußerst unglücklich unhaltbar ins lange Eck zum 2:0 ins eigene Tor. In der Folge vermochten die Murauer kaum mehr gefährlich zu werden, die Judenburger nutzten in der Schlussphase und Nachspielzeit noch zwei leichtfertige Unachtsamkeiten der Murauer zu zwei weiteren Treffern durch Christian Ritzmaier.

 

Textquelle: SVU Murau

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten