Heimpräsenz: Titelmitstreiter Murau weißt die Irdninger in die Schranken!

Am 10. Spieltag kam es in der Oberliga Nord zum Aufeinandertreffen des SVU Murau gegen den ATV Gabriel Irdning. Und dabei gelang es der Harding-Truppe nach der zuletzt ersten Saisonpleite in Judenburg, wieder auf die Siegerstraße zurückzufinden. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Murauer drei Runden vor dem Herbst-Kehraus immer noch mit guten Chancen ausgestattet sind, sich die Winterkrone zu schnappen. Völlig anders stellt sich da der aktuelle Sachverhalt bei den Irdningern dar. Denn die Pichler-Schützlinge sind nach wie vor im unteren Tabellenbereich antreffbar. Das Gute daran: Die Abstände sind dermaßen knapp, dass sich mit nur einem Sieg wieder ein völlig anderes Bild bieten kann. Der Spielleiter war Jörg Eberhard, assistiert wurde er von Markus Pöllabauer und Christian Stockreiter. 300 Zuseher waren mit von der Partie.

 

Murau sorgt rasch für klare Fronten

Mehr als 300 Fans sahen eine erfrischend aufspielende und sehr aggressive Heimmannschaft. Die Gäste kamen kaum ins Spiel und liefen meist dem Ball und Gegner hinterher. Nach anfänglichem Abtasten gingen die SVU-Kicker in der 10. Minute mit 1:0 in Führung. Der Murau-Stürmer Gabor Sipöcz wurde 25 m vor dem Irdninger Tor gefoult und den Freistoß zirkelte Tobias Plattner gekonnt über die Mauer ins Netz zum vielumjubelten Führungstreffer. Danach starteten die Murauer einen Sturmlauf auf das Gästetor. Zuerst scheiterte Daniel Miedl noch am Irdninger Schlussmann Marco Rüscher. Doch in der 29. Minute war er nach einer schönen Aktion und Maßflanke von Dominic Berger mit dem Kopf zum 2:0 erfolgreich. Ein paar Minuten später brannte es lichterloh im Strafraum der Irdninger, sie konnten aber noch mit vereinten Kräften  einen weiteren Treffer vorerst verhindern. In der 39. Minute kamen die Gäste erstmals gefährlich vor das Murauer Tor, doch die SVU-Verteidigung konnte den Schussversuch eines Irdninger Angreifers blocken. In der 41. Minute hatte Christopher Brugger einen starken Auftritt, er zog in Richtung Irdninger Tor und sein Weitschuss aus 30 m ging knapp über die Querlatte. In der nächsten Aktion kamen die Irdninger zu einer Kopfballchance, der Ball ging jedoch knapp am Murauer Torpfosten vorbei. Im Gegenstoß spielten die Murauer einen guten Angriff mit Kopfballabschluss durch Michael Autischer, ein Irdninger Verteidiger konnte auf der Torlinie retten. In der 45. Minute gab es Corner für Murau, Benjamin Pressnitz sprang am höchsten und vollstreckte mit dem Kopf zur 3:0 Pausenführung.

PressnitzBenj Bildgröße ändern

Benjamin Pressnitz konnte sich beim Murauer Heimsieg gegen die Irdninger zweimal in die Schützenliste eintragen.

 

Die Irdninger haben nichts zu vermelden

Derselbe Spieler setzte in der 50. Minute einen Kopfball ans Lattenkreuz. In dieser Phase des Spieles kamen die Heimischen zu einigen guten Möglichkeiten, doch mehrmals wurde der letzte Pass etwas zu ungenau gespielt. Nach einer Stunde brandete wiederum begeisteter Torjubel im Murauer Stadion auf, Tobias Plattner spielte einen weiten Pass in Richtung Irdninger Strafraum, der Ball ging über die Verteidigung drüber und Benjamin Pressnitz nahm den Ball volley aus der Luft und wuchtete die Kugel ins lange Eck in die Maschen, eine Bombentor! Daraufhin traf Daniel Miedl nach schöner Aktion, doch der Treffer wurde wegen Abseits nicht gegeben. In der 72. Minute war Markus Hebenstreit schneller am Ball wie der Irdninger Schlussmann und traf diesen mit scharfen Schuss genau am Kopf, nach einer Unterbrechung konnte dieser weiterspielen. Der schnelle Murauer Angreifer verzog in 81. Minute knapp, sein Schuss ging um Zentimeter am Pfosten vorbei. Die einzige Möglichkeit im zweiten Spielabschnitt hatten die Gäste kurz vor Spielschluss nach einer Flanke mit einem Kopfball, der Ball ging um einen halben Meter am Murauer Tor vorbei, Murau-Goalie Roman Bacher wäre am Posten gewesen.

 

Photo: Richard Purgstaller

Textquelle: SVU Murau

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten