Corona im Amateurbereich: In Bad Mitterndorf plädiert man für Gemeinsamkeit!

Wir alle durchleben gegenwärtig aufgrund der Corona-Krise ganz schwere Zeiten. Demzufolge rückt die wichtigste Nebensache der Welt, der Fußball, verständlicherweise auch völlig in den Hintergrund. Aber den Kopf jetzt in den Sand zu stecken und sich dem Gegebenen gewissermaßen auszuliefern, wäre wohl der völlig falsche Ansatz. Aufgrunddessen ist Ligaportal.at auch in Zeiten wie diesen darum bemüht, Information zu bieten bzw. Berichte zu verfassen. Es tun sich bei den Amateurvereinen sehr viele offene Fragen auf. Vieles ist zur jetzigen Zeit auch noch gar nicht abschätzbar. Zudem steht es noch völlig in den Sternen, ob bzw. wann die Frühjahrsrunde weitergeht. Trotzdem stellte man den Vereinsvertretern, zugebenermaßen nicht einfache acht Fragen, zur aktuellen Lage bzw. wie das alles im Verein gehandelt wird. 

 

Ziller

(Trainer Rene Ziller: Der Nebel sollte sich lichten bzw. spätestens im August 2020 soll es doch wieder Unterhaus-Fußball geben)

 

Rene Ziller, Trainer/sportlicher Leiter beim ASV Bad Mitterndorf (OLN), zur momentanen Lage:

Was sagen Sie zur aktuellen Corona-Entwicklung?

"Jetzt ist es einmal wichtig das Virus so gut wie möglich zu bekämpfen und dabei diszipliniert zu bleiben Ich denke aber, was den wirtschaftlichen bzw. touristischen Bereich anbelangt, da werden die Auswirkungen erst viel später zutage treten."

Sind die Maßnahmen, die die Bundesregierung trifft, gerechtfertigt?

"Wenn man solche Maßnahmen trifft muss das gut überlegt sein. Unsere Bundesregierung wird unterstützt von den besten Virologen und Experten. Daher denke ich mir, dass die Maßnahmen gerechtfertigt sind. Ich halte mich auch anstandslos daran."

Wie gehen Sie im Verein damit um? Absolvieren alle Spieler Heimtraining? Wird das überprüft?

"Wir haben am 13. März, noch bevor der Trainingstopp ausgerufen wurde, unsere Aktivitäten eingestellt. Unsere Spieler trainieren alle, ohne dass das überprüft wird, individuell zuhause. Die Jungs wissen wie hart die Winter-Trainingszeit war, deshalb ist auch jeder darum bemüht, seinen Status weitgehendst zu halten."

Gibt es regelmäßig telefonischen Kontakt mit den Spielern?

"Natürlich sind wir im Kontakt über die verschiedensten Einrichtungen."

Werden aktuell die Spielergehälter weiter bezahlt oder gibt es eine Sonderabsprache mit den Spielern?

"Wie im Amateurbereich üblich gibt es bei uns keine Gehälter. Es gibt auch keine Absprachen mit den Spielern. Mein Wunsch wäre es, dass wir nun das Beste aus der Situation machen und die Vereine sich allesamt auf einen gemeinsamen Nenner einigen bzw. dass dann eben bezüglich Entschädigungen keiner mehr aus der Reihe tanzt."

Gehen Sie davon aus, dass im Frühjahr gar nicht mehr gespielt wird? Wenn ja, was würde das für die Finanzen Ihres Vereins bedeuten?

"Ich denke wir werden im Frühjahr keine Spiele mehr austragen. Das sind für unseren Verein enorme Einbußen, wir haben zwei Kampfmannschaften mit starken Zuschauer-Andrang. Ein Verein in unserer Liga  lebt nun einmal von den Fans."

Stehen die Sponsoren in dieser schwierigen Situation weiterhin zum Verein bzw. zu ihren Zusagen?

"Gespräche in diese Richtung hat es noch nicht gegeben aber ich hoffe, dass uns unsere Sponsoren treu bleiben."   

Welche Maßnahmen wünschen Sie sich von der Bundesregierung, um die Vereine während bzw. nach dieser schweren Zeit zu unterstützen?

"Ich denke da soll man nicht an die finanziellen Unterstützungen denken, da die wahrscheinlich für einen einzelnen Verein überschaubar sein werden. Aber die Maßnahmen die in den letzten Jahren bei Veranstaltungen, Steuern usw. eingefordert werden, die gehören überdenkt. Da muss man die Vereine, die voll auf die freiwilligen Helfer setzen, unterstützen."

 

Photo: Richard Purgstaller / by Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten