Trainer-Rochade: Robert Früstük & ESV Knittelfeld gehen getrennte Wege!

Es sind gerade einmal zwei Runden in der Oberliga Nord absolviert, schon kommt es zum ersten Trainer-Wechsel. Es dreht sich dabei um ESV Knittelfeld, die gegenwärtig bereits die 12. Saison infolge in der Liga absolvieren. Der ehemalige GAK & Leoben-Profi Robert Früstük beendet seine zweite Amtszeit bei den Eisenbahnern von sich aus. Der 47-jährige Fußballkenner war schon 2010 - 2013 der starke Mann auf der Knittelfelder Seitenoutlinie. Was dabei wohl auch eine Rolle gespielt hat, ist die Tatsache, dass man als Titelmitfavorit den Saisonstart in den Sand gesetzt hat,

 

Robert1

(Trainer Robert Früstük ist nicht mehr ESV-Trainer - sein Nachfolger sollte in den nächsten Tagen bekannt werden)

 

Wer macht das Rennen um den Trainersessel?

Man muss sich zuhause am ersten Spieltag, den Judenburgern nur ganz knapp mit 2:3 geschlagen geben. Ein Lastminute-Gegentreffer ist immer so eine Sache, die es erst gilt wegzustecken. So kommt es nachfolgend dazu, dass man auch in Bad Mitterndorf mit 0:1 das Nachsehen hat. Demnach steht ESV Knittelfeld, mit den vier Neuzugängen, Rasswaler, Zaharia, Miedl und Nikolic, bereits gehörig unter Erfolgsdruck. Am Freitag, 11. September sollte beim Heimspiel gegen Krieglach nicht mehr viel anbrennen, will man den Anschluss in der Tabelle nicht schon frühzeitig verlieren. Die Mannschaft wird dabei interimistisch vom Sportlichen Leiter Martin Rosol betreut. Eine Woche darauf im eigenen Stadion gegen Unzmarkt, soll dann bereits der neue Trainer sein Debüt in der Knittelfelder Coachingzone geben. Die Vereinsverantwortlichen streben dabei eine Murtaler Lösung an. Ligaportal.at bleibt da natürlich am Ball.

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten