Fulminant: ESV Knittelfeld biegt auch Kindberg-Mürzhofen in der Schlussphase!

ESV Knittelfeld
Kindberg-Mürzhofen

Am Freitagabend durften sich die Besucher in der Oberliga Nord auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams ESV Knittelfeld und den FC E-Werk Kindberg-Mürzhofen freuen. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams endete mit einem Remis. Diesmal konnte sich die Gach-Truppe knapp aber doch durchsetzen. Einmal mehr gelang es dabei den Eisenbahnern in den Schlussminuten, für die Entscheidung zu sorgen. Kindberg-Mürzhofen musste damit nach zuletzt drei Siegen, die Leaderposition wieder abgeben. Der Spielleiter war Martin Lödl, assistiert wurde er von Gerhard Wango und Peter Pirosko. 200 Zuseher waren im Sportzenrum mit von der Partie.

RoliESV

(ESV-Trainer Roland Gach kann eine starke Bilanz vorweisen: Aus 4 Spielen kann er 10 Punkte gutschreiben)

 

Es kommt zu einer Pattstellung

Vom Start weg ist erkennbar, dass da zwei Mannschaften am werken sind, die zuletzt erfolgreich unterwegs waren. Mit dem nötigen Selbstvertrauen ausgestattet, ist man darum bemüht, geradlining den Weg zum gegnerischen Tor zu finden. Aber beide Defensivreihen verrichten in der ersten halben Stunde einen starken Job. Zudem verrichten mit Michael Kautschitz und Michael Posch zwei verlässliche Torleute ihr Geschäft. So läuft die Partie vollauf auf Augenhöhe ab. Im Spiel ist aufgrund der Tatsache, dass es in der Tabelle zu ganz engen Abständen kommt, sehr viel Spannung gegeben. In der 31. Minute können die Mürztaler, die im Gegensatz zur letzten Runde wieder weitgehendst komplett antreten können, dann vorlegen. Manuel Trost ist es, der für das 0:1 Sorge trägt. Diesen knappen Vorsprung können die Pitter-Schützlinge dann auch erfolgreich verwalten bzw. in die Halbzeitpause bringen.

Die Heimischen mit dem längeren Atem

Der zweite Durchgang, insgesamt kommt es zu 9 Verwarnungen, beginnt dann für die Knittelfelder mit einem Knalleffekt. Denn bereits in der 48. Minute gelingt es Adrian Zaharia mit einer sehenswerten Einzelaktion den 1:1-Gleichstand herzustellen. Jetzt wogt die Begegnung hin und her. Wohin wird das Pendel letztendlich ausschlagen? 73. Minute: Ex-Bundesliga-Recke Sigi Rasswalder bringt die ESV'ler mit einem Foul-Elfmeter erstmalig mit 2:1 in Führung. Woraufhin aber die Gäste aber eine Antwort parat haben. In der 80. Minute antizipiert Florian Hoppl bei einem Getümmel am schnellsten und markiert den 2:2-Ausgleich. Aber in der unmittelbaren Schlussphase zeigen die Knittelfelder einmal mehr auf, dass man im mentalen Bereich ganz stark drauf ist. Denn Michael Wolf (88.), mit einem sehenswerten Treffer und Claudio Früstük (93.), mit einem Alleingang, sorgen zu guter Letzt für den 4:2-Heimerfolg.

 

ESV KNITTELFELD - FC KINDBERG-MÜRZHOFEN 4:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 (31. Trost), 1:1 (48. Zaharia), 2:1 (73. Rasswalder/Elfer), 2:2 (80. Hoppl), 3:2 (88. Wolf), 4:2 (93. Früstük)

 

Stimme zum Spiel:

Roland Gach, Trainer ESV Knittelfeld:

"Es war der erwartet schwere Gegner. Letztendlich aber ist es uns dann verdienterweise einmal mehr in den Schlussminuten gelungen, diese harte Nuss zu knacken. Damit bietet sich uns tatsächlich noch die Möglichkeit, ganz vorne in der Tabelle mitzumischen."

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter