Vereinsbetreuer werden

„Highway to hell“: Hinterberg auf Abstiegskurs

137 Tage lang ruht das runde Leder im steirischen Unterhaus. Ligaportal.at ist dabei die aktuelle Lage im Weiß-Grünen Amateur-Fußball zu erkunden. Von ganz oben in der Tabelle in der Oberliga Nord lacht nach dem Herbst, der FC Judenburg. Mit nur einem Punkt Rückstand lauern aber bereits die KSV Amateure am zweiten Tabellenplatz. Einer megaspannenden Rückrunde sollte demnach nichts im Wege zu stehen. Der SV Central Dancing Hinterberg schaffen in 13 Spielen nur fünf Punkte und sind am vorletzten Platz zu finden.

Schöggl Dietmar

Neuer starker Mann auf der Hinterberger Betreuerbank ist Dietmar Schöggl, vormals Judenburg

Der sportliche Leiter Erwin Karner stellt sich den acht Fragen:

WIe ist der Herbstdurchgang zu bewerten?

„Damit können wir nicht zufrieden sein. Unser sportliches Ziel nicht im Abstiegskampf involviert zu sein konnten wir nicht umsetzen.“

Wie ist die Stimmung im Verein?

„Die Stimmung im Verein ist eine Aufbruchstimmung. Die Mannschaft will sich im Frühjahr beweisen.“

Gibt es Transfers zu vermelden?

„Mit Didi Schöggl haben wir einen neuen Trainer. Spielertransfers gibt es derzeit noch keine.“

Auf welchen Positionen ist Handlungsbedarf gegeben?

„Mittelstürmer, zentrales Mittelfeld sowie ein Sechser, da hätten wir Handlungsbedarf.“

Gibt es verletzte Spieler?

„Nach dem Verletzungspech im Herbst-Durchgang sind zu Trainingsbeginn alle Spieler fit gemeldet.“

Welche Ziele hat man sich für die Rückrunde gesetzt?

„Unser Ziel ist mit dem Klassenerhalt klar definiert.“

WIe weit könnte Covid-19 der Punktejagd einen Strich durch die Rechnung machen?

„Ich hoffe dass durch die 2-G Regel sowie deren Einhaltung auf den Sportplätzen, die Frühjahrsmeisterschaft fertigspielt wird.“

Wer sind die Meisterkandidaten?

„Judenburg, KSV Amateure, wobei auch Trofaiach nach dem Verletzungspech im Herbst nicht abzuschreiben ist.“

 

Photocredit: RIPU-Sportfotos

by: Roo