Vereinsbetreuer werden

Herbe Pleite: ESV Knittelfeld steht bei Kindberg-Mürzhofen auf verlorenen Posten

Kindberg-Mürzhofen
ESV Knittelfeld

Durch ein 5:2 holte sich Kindberg-Mürzhofen zu Hause drei Punkte. Der Gast ESV Knittelfeld hatte das Nachsehen. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Die Gastgeber wurden der Favoritenrolle gerecht. Der Vergleich im Hinspiel war mit einem 2:2-Unentschieden geendet.

Den Gästen gelingt es sich teuer zu verkaufen

Die Mürztaler ballern weiterhin unaufhaltsam aus allen Rohren! Diesmal mussten es auch die Knittelfelder wohl oder übel zur Kenntnis nehmen, dass die Pitter-Truppe derzeit einfach von nichts und niemanden zum aufhalten ist. Nur schade dass die Punktejagd bereits dem Ende zugeht. Denn Kindberg-Mürzhofen war zuletzt drauf und dran sich ernsthaft für den möglichen zweiten Platz zu bewerben. Bereits in der 6. Minute bringt der "Knipser vom Dienst" Florian Hoppl den Gastgeber mit 1:0 in Führung. Aber den ESV'lern gelingt es sich vorerst sehr gut in Szene zu setzen. So gelingt es Nico Dormann zwar das 2:0 zu erzielen (39.). Aber Markus Hochfellner verkürzt im Gegenstoß auf 2:1, zugleich dann auch der Halbzeitstand.

Jetzt haben die Heimischen alles unter Kontrolle

Nach dem Seitenwechsel ist es dann der Hausherr der sich formatfüllend ins Bild stellen kann. 57. Minute: Jakob Pinnitsch bringt den Platzherrn mit 3:1 in Führung. Ich Nachhinein betrachtet war das der Knackpunkt der Begegnung. Denn die Rosol-Mannen können fortan nichts mehr Entscheidendes zusetzen. So ist es in der 70. Minute Florian Hoppl, der in der 70. Minute mit seinem bereits 22. Saisontreffer für das 4:1 verantwortlich zeichnet. Christian Zachorjansky schafft es dann, den Spielstand zu korrigieren. In der 74. Minute ist er mit dem Treffer zu 4:2 verantwortlich. Aber das letzte Wort verzeichnen wiederum die Mürtztaler. Jonas Schabereiter zeichnet in der 91. Minute für den 5:2-Spielendstand verantwortlich. Beide Teams beenden das Spiel mit nur mehr 10 Spieler, da Tösch (81.) bzw. der Knittelfelder Stocker (87.) die Gelb-Rote Karte präsentiert bekommen. 

Starke Bilanz von Kindberg-Mürzhofen

Mit drei Punkten im Gepäck schob sich Kindberg-Mürz. in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den vierten Tabellenplatz. Die Angriffsreihe von FC E-Werk Kindberg-Mürzhofen lehrte ihre Gegner in aller Regelmäßigkeit das Fürchten, was die 70 geschossenen Tore eindrucksvoll unter Beweis stellen. Zuletzt lief es erfreulich für Kindberg-Mürzhofen, was zwölf Punkte aus den letzten fünf Spielen belegen.

Wenige Spiele vor dem Saisonende rangiert ESV Knittelfeld im unteren Mittelfeld des Tableaus.

Als Nächstes steht für Kindberg-Mürz. eine Auswärtsaufgabe an. Am Freitag (18:30 Uhr) geht es gegen SV St. Lorenzen/Kn. Knittelfeld empfängt parallel Kapfenberger SV Amateure.

 

Stimme zum Spiel:

Rene Pitter, Trainer Kindberg-Mürzhofen:

"Erste Halbzeit war es deutlich ausgeglichener, wobei Knittelfeld spielerisch etwas besser drin war. Nur in der Offensive waren wir wieder zur Stelle. Vor allem 2 Halbzeit war dann top. Wir hätten in Minute 45-50,     3-4 Tore machen müssen. Wobei wir dann wieder 5 Tore erzielt haben. Das spricht wieder für unsere Offensivleistung der gesamten Mannschaft. Jetzt wollen wir natürlich versuchen das letzte Spiel noch positiv zu bestreiten!"

 

Startformationen:

Kindberg-Mürzhofen: DI Sascha Stradner - Nico Dormann, Dominik Leitner, Kai Tösch - Luca Schiester, Jakob Pinitsch, Szabolcs Potharn, Manuel Trost (K), Lukas Katzenberger, Peter Frühwirth - Florian Hoppl

ESV Knittelfeld: Marco Hopf - Andreas Stocker, Michael Wolf, Siegfried Rasswalder, Patrick Berner - Christian Zachorjansky (K), Markus Hochfellner, Adrian Zaharia, Armin Masovic - Dejan Nikolic, Michael Platzer

Stadion Kindbergdörfl, 100 Zuseher, SR: Martin Grain

 

Fotocredit: www.RIPU-Sportfotos.at

© Robert Tafeit

 

Oberliga Nord: FC E-Werk Kindberg-Mürzhofen – ESV Knittelfeld, 5:2 (2:1)

  • 91
    Jonas Schabereiter 5:2
  • 74
    Christian Zachorjansky 4:2
  • 70
    Florian Hoppl 4:1
  • 57
    Jakob Pinitsch 3:1
  • 40
    Markus Hochfellner 2:1
  • 39
    Nico Dormann 2:0
  • 6
    Florian Hoppl 1:0