Ablegen des Heimkomplexes: Aufsteiger Thörl hat klare Frühjahrs-Vorgabe

Nach 6 Jahren in der Unterliga Nord A war die Freude groß als der SV AquaFux Thörl im Sommer 2016 endlich die Oberliga-Zugehörigkeit sicherstellen kann. Aber nur eine Saison später löst man wiederum das Rückfahrticket. Wiederum dauert es 5 Jahre bis der Gang in die Oberliga Nord am Programm steht. „Ein gebranntes Kind scheut das Feuer“ - was soviel bedeutet dass bei den Thörlern der Klassenerhalt nun an allererster Stelle steht. Nach Absolvierung der halben Meisterschaft sieht die Sachlage schon einmal recht vielversprechend aus. Der Sportliche Leiter Marcell Schönbeck steht Ligaportal.at Rede und Antwort:

 

SVThörl

Mit dem 6. Tabellenplatz kann Aufsteiger Thörl mehr als nur zufrieden sein.

 

Wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach der guten Hinrunde? 

"Die Stimmung in der Mannschaft nach der gelungenen Hinrunde ist hervorragend. Den Spielern ist es nach dem Aufstieg gelungen sich entsprechend der höheren Spielklasse anzupassen. Wenngleich in der Oberliga eine enorme Leistungsdichte gegeben ist. Da kann praktisch jederzeit jeder jeden schlagen. Sehr gut in Erinnerung ist das Spiel bei den KSV Amateuren. Da ist es uns gelungen einer Truppe, die mit Spielern des Profikaders verstärkt war, einen Punkt abzuluchsen. Wir mussten aber auch oftmals Lehrgeld abliefern. Aber im Großen und Ganzen gilt es mit dem Auftreten unserer Mannschaft sehr zufrieden zu sein."

 

Wie werdet Ihr die Wintervorbereitung anlegen?

"Der Trainingsstart ist mit dem 16. Jänner anberaumt. Dann wird zweimal am Kunstrasen am Feinschliff gearbeitet. Zurzeit sind die Jungs mit einem Homeprogramm ausgestattet. Trainingslager wird es aller Voraussicht nach keines geben."

  

Wie steht es um Transferaktivitäten in der Winterpause?

"Ersatz-Torhüter Christoph Wuntara kommt retour vom Bundesheer. Ryan Hernaus verlässt den Verein. Ansonsten wird es wohl zu keinen weiteren Aktivitäten kommen."

 

Was muss im Frühjahr verbessert werden, um die gesteckten Ziele zu erreichen?

"Die Heimbilanz gehört unbedingt verbessert. Mit 5 Punkten aus 7 Spielen rangieren wir derzeit an der letzten Tabellenstelle. Es gilt ganz einfach kompakter aufzutreten. Der Spieß dreht sich derzeit um, normalerweise gelingt es uns vor den eigenen Zusehern stark zu performen. Es gilt nun in der Rückrunde mit mehr Entschlossenheit auftzutreten, schlussendlich wollen wir unseren Fans wieder etwas bieten."

   

Wie schätzen Sie die Tabellensituation ein, wer wird am Ende die Nase vorne haben?

"Ich rechne damit dass es zu einem Dreikampf kommen wird. Trofaiach, Schladming oder Kindberg-Mürzhofen, das ist hier die Frage. Bei Rottenmann und den KSV Amateuren gehe ich doch davon aus, dass man mit dem Titelkampf nichts am Hut hat."

Welche Teams haben Sie besonders überrascht?

"Was die Schladminger da auf den Rasen gezaubert haben, war schon aller Ehren wird. Enttäuscht haben für mich Murau, St. Michael, Krieglach und ESV Knittelfeld. Diese vier Teams durfte man wesentlich weiter vorne im Klassement erwarten."

Welchen Tabellenplatz haben Sie für Ihre Mannschaft ins Auge gefasst?

"Als Aufsteiger zählt für uns einzig allein der Klassenverbleib. Je früher diese Vorgabe erreicht wird umso besser. Wenn es dann noch dazu zu einem Mittelfeldplatz reichen sollte, sind wir allesamt im Club hochzufrieden."

 

Fotocredit: SV Thörl

by: Roo