Gerechte Punkteteilung in Hartberg

altaltAm Samstagnachmittag kam es in der steirischen Oberliga Süd-Ost zum Duell zwischen den TSV Hartberg Amateuren und TUS Bad Waltersdorf. Am Ende trennten sich die beiden Mannschaften mit einem 2:2-Unentschieden, das wohl keines der beiden Teams wirklich weiterbringt. Die Hartberger Hausherren lagen zwei Mal in Führung - Michael Tieber und Lukas Ried trafen - mussten aber zwei Mal den Ausgleich hinnehmen. Ferenc Varga und Sebastian Pieber durften jubeln. Damit liegen die Hartberger in der Tabelle weiterhin fünf Punkte vor Waltersdorf und auf Rang acht. 

Schnelle Führung für Hartberg

Die Partie beginnt ganz nach Wunsch der Hausherren. Michael Tieber sorgt bereits in der vierten Minute für das 1:0. Das ist der perfekte Start für die Gastgeber. Unglücklicherweise kann man aber nicht nachsetzen und Waltersdorf kommt dadurch besser in die Partie. Nach einer Viertelstunde steht es nach aber nach wie vor 1:0 für die Heimischen. Jene haben jetzt auch eine gute Möglichkeit auf das 2:0, scheitern aber aus aussichtsreicher Position. Hartberg ist weiterhin das bessere Team, aber es bleibt beim 1:0 und damit spannend. In der 38. Minute kommt das, was kommen musste. Ferenc Varga gleich für die Gäste aus. Allerdings lassen sich die Heimischen nicht allzu sehr vom Ausgleich beeindrucken. Lukas Ried sorgt nur drei Minuten nach dem 1.1 für die erneute Führung der Hartberger. Das 2:1 ist dann auch der Pausenstand. 

Bessere Waltersdorfer

Im zweiten Durchgang findet Waltersdorf besser ins Spiel. Die zweiten 45 Minuten gehören der Truppe von Trainer Wolfgang Wagner. Man setzt den Gegner jetzt gehörig unter Druck, aber es dauert bis man zum Ausgleich kommt. Erst in der 62. Minute ist es passiert. Sebastian Pieber darf jubeln. Jetzt hat Waltersdorf das Momentum auf seiner Seite und gibt weiter Gas. Man will hier drei Punkte mitnehmen. Allerdings wird daraus nichts. Die zweite Halbzeit vergeht ohne weitere Treffer. 

Franz Josef Fuchs (Trainer Hartberg Amateure): "Das Remis geht in Ordnung. Ich denke, dass es das gerechte Ergebnis ist. Wir können aber besser Fußballspielen. Von daher bin ich nicht ganz zufrieden."

von Redaktion