Immer wieder Gnas! Der Vizemeister gewinnt auch gegen Pöllau

altaltLetztlich verdiente drei Punkte holte sich am Freitagabend der USV Gnas gegen den TSV Pöllau. Das Spitzenspiel der fünften Runde in der Oberliga Süd-Ost endete mit einem 3:0 für die Hausherren, die damit den fünften Sieg in ebensovielen Spielen einfuhren. Weiters erhielt man noch immer kein Gegentor und erzielte selbst elf Treffer. Gegen Pöllau trafen Johannes Fink, Rene Obendrauf und Raphael Kniewallner. Pöllau musste den Platz zum zweiten Mal heuer als Verlierer verlassen und das obwohl man sich so viel vorgenommen hattte. 

Das Spiel beginnt flott und beide Mannschaften versuchen nach vorne zu spielen, was auch gelingt. Allerdings wird nur Gnas richtig gefährlich. Zunächst bleibt es aber beim 0:0. In der 31. Spielminute ist es dann aber doch so weit. Johannes Fink schließt einen schönen Angriff zur Führung ab. Das 1:0 ist verdient. Gnas war das bessere Team. Allerdings sorgen in Folge auch die Pöllauer für mehr Druck und kommen beinahe zum Ausgleich. Mit dem Pausenpfiff stellen die Heimischen aber auf 2:0. Zum doppelt richtigen Zeitpunkt steigt Rene Obendrauf nach einem Freistoß hoch und köpft ein. Dann geht es in die Kabinen. 

Bessere Gnaser

Auch der zweite Durchgang gehört mehrheitlich den Gnasern. Pöllau riskiert mehr, was allerdings auch Räume für die Hausherren eröffnet. Selbst nutzt man die Möglichkeiten nicht, doch Gnas trifft in Folge eines Konters in der 72. Minute zur endgültigen Entscheidung. Raphael Kniewallner durfte jubeln. Dann spielen die Gnaser die drei Punkte locker nach hause und jubeln über den fünften Dreier und zumindest bis morgen über fünf Punkte Vorsprung als Tabellenführer. 

Thomas Friedl (Sportkoodinator Gnas): "Uns gefällt das so. Ich denke, dass wir jetzt genau das spielen, was wir können. Wir haben heute aber sicher auch zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt. Pöllau war gut, aber unser Sieg ist verdient."

 

Leider wurde das Spitzenspiel von einem schweren Unfall überschattet. In der achten Minute stießen Daniel Zimmermann und Anton Maderbacher bei einem Kopfballduell unglücklich zusammen. Während Zimmermann mit einer kleinen Blessur weiterspielen konnte, musste Maderbacher nach Erstversorgung mit dem Notarztwagen abtransportiert werden. Nach einer Unterbrechung von 23 Minuten wurde das Spiel fortgesetzt. Nach ersten Meldungen erlitt Maderbacher vermutlich eine Schädelknochenfraktur und wurde vom LKH Feldbach nach Graz überstellt. Wir von unterhaus.at wünschen dem Spieler auf diesem Wege alles Gute und baldige Genesung.

von Redaktion