St. Margarethen nach Aufstieg: "Haben uns mehr erwartet, werden aber Einiges geraderücken!"

Der SC St. Margarethen an der Raab beendete die Hinrunde in der Oberliga Süd-Ost auf dem zwölften Tabellenplatz. 13 Punkte stehen zu Buche. Damit dürfte man bei den Margarethenern wohl nicht zufrieden sein. LIGAPORTAL sprach an dieser Stelle mit Peter Anibas, einem Kicker der Mannschaft. Wir wollten vom Routinier wissen, wie zufrieden er ist mit dem Herbst, wie die Winterpause abläuft und ob er sich die Weltmeisterschaft in Katar zu Gemüte geführt hat. 

LIGAPORTAL: Wie sind Sie mit der Hinrunde zufrieden?

Peter Anibas: "Ja, in der Hinrunde haben wir leider einiges an Punkten liegen gelassen. Wir wollten den Schwung vom Aufstieg aus der Vorsaison mitnehmen, aber das ist uns nicht ganz gelungen. Wir werden aber eine gute Vorbereitung machen und im Frühjahr Einiges geraderücken."

LIGAPORTAL: Was waren die Höhepunkte im Herbst?

Peter Anibas: "Zum Höhepunkt zählte sicher der Derby-Sieg gegen Kirchberg. Derbys sind immer eine ganz spezielle Sache. Aber wir brauchen einfach mehr Stabilität und Siege, um das Saisonziel zu erreichen."

LIGAPORTAL: Wie verläuft die Winterpause im Verein?

Peter Anibas: "Wir werden die Vorbereitung wie vorhin betont gut nutzen, um für das Frühjahr gerüstet zu sein."

LIGAPORTAL: Hat sich das Saisonziel durch den Herbst verändert?

Peter Anibas: "Wir wollen am Ende der Saison jedenfalls ganz woanders stehen. Das heißt, wir müssen so schnell wie möglich aus dem Tabellenkeller weg."

LIGAPORTAL: Inwieweit sind an der Tabellenspitze schon Entscheidungen gefallen?

Peter Anibas: "Ja, mit den jungen Hartbergern und Waltersdorf gibt es zwei Mannschaften, die sich den Titel untereinander ausmachen werden."

LIGAPORTAL: Haben Sie die Weltmeisterschaft verfolgt? Wie fällt die Analyse aus?

Peter Anibas: "Ja, die Weltmeisterschaft war von den Spielen und Stadien her sehr gut, außer dass es mit dem Interesse bezüglich Fans und Zuschauerzahlen nicht das Fußballfest war, wie wir es kennen. Aber der beste Spieler der Welt, Leo Messi, hat seine Sammlung endlich vervollständigt."