Pernegg knackt Ausseerland, das mit Chancenverwertung hadert

FC Ausseerland
SC Pernegg

Am Freitag durften sich die Besucher in der Unterliga Nord A auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams FC Ausseerland und SC Raiffeisen 1960 Pernegg freuen. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte SC Raiffeisen 1960 Pernegg mit 2:1 das bessere Ende für sich. Am Ende konnten sich die Pernegger mit 2:0 durchsetzen. Ausseerland vergab aber eine Vielzahl an Chancen. 


Patrick Edlinger trifft nach 35 Minuten

In den ersten 30 Minuten trifft keine der beiden Mannschaften ins Tor und so steht es nach einer halben Stunde noch 0:0. Dabei ist Ausseerland von Beginn an gut im Match und findet auch Top-Gelegenheiten vor. Entweder scheitern sie aber am Torwart der Pernegger oder an der Stange. Das 1:0 wäre eigentlich überfällig. Wie es dann aber meistens im Fußball ist, führen plötzlich die Pernegger. Anschließend bewahrt Patrick Edlinger in der 35. Minute kühlen Kopf und kann nach schöner Hereingabe einköpfen. Damit stellen die Pernegger das Spiel auf den Kopf. Und es sollte noch dicker kommen für die Gastgeber. Thomas Lipp versenkt das runde Leder im Eckigen - neuer Spielstand nach 39 Minuten nach einem Gestocher im Ausseer Strafraum: 0:2. Damit ist für klare Fronten gesorgt. In weiterer Folge macht der Schiedsrichter einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

Keine Tore in der zweiten Spielhälfte

Auch im zweiten Durchgang ist Ausseerland das spielbestimmende Team. Wie schon in Durchgang 1 scheitert man aber am eigenen Unvermögen bzw. am starken Pernegger Keeper, der die Gastgeber zum Verzweifeln bringt. Pomberger trifft aus 30 Metern dann nur die Latte - auch noch Pech für die Heimischen. Danach pfeift der Unparteiische das Spiel ab und SC Pernegg darf sich über drei Punkte im Auswärtsspiel freuen.

Jürgen Hofer (Funktionär Ausseerland): Wir waren 4 mal alleine vor dem Tor, haben 2 mal die Latte getroffen, der gegnerische Tormann war an dem Abend auch überragend. Aus 2 Eckbällen bekommen wir 2 Tore, ansonsten hatte Pernegg keine Torchance. Jetzt haben wir schon 7 Punkte verschenkt und kommen nicht aus dem Tabellenmittelfeld, anstatt ganz vorne mitzuspielen. Angesichts der Tragödie um Pruggerns Goalie Georg Eisl ist das aber alles völlig sekundär und der Sport rückt völlig in den Hintergrund. Wir möchten dem SV Pruggern und vor allem der Trauerfamilie unser herzlichstes Beileid aussprechen und viel Kraft in der schwerem Zeit wünschen."

Beste Spieler: Kevin Lipp (Torwart Pernegg), Patrick Edlinger (Verteidiger Pernegg)

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?