In ManU-Manier: WSV Liezen dreht Spiel gegen Stanz in Nachspielzeit

WSV Liezen
SV Stanz

In der 9. Runde der Unterliga Nord A duellierten sich in diesem Sechs-Punkte-Spiel der Tabellenzwölfte WSV Liezen und der Tabellendreizehnte SV Raiffeisen Stanz. Am Ende konnten sich die Liezener mit 3:1 durchsetzen. Dabei sah es bis zur 89. Minute nicht nach drei Punkten für die Ennstaler aus - im Stile von Manchester United Champions League Finale gegen Bayern Ende der 90er drehten sie aber das Spiel in der Nachspielzeit. 


SV Raiffeisen Stanz  mit dem besseren Start

Nach dem Anpfiff ist das Team von SV Raiffeisen Stanz sofort hellwach und nimmt das Heft in die Hand. Daniel Ellmeier lässt dem Torwart im gegnerischen Gehäuse keine Chance und trifft per direktem Eckball in Minute 10 zum 0:1. Damit hatten die WSVler nicht gerechnet. Sie hatten sich viel für das Match vorgenommen und jetzt liegt man durch einen völlig verrückten Treffer nach wenigen Minuten mit 0:1 zurück. Man braucht eine Weile, bis man ins Spiel zurückfindet. Es geht dann aber Hin und Her und beide Teams kommen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Weitere Tore fallen im ersten Durchgang aber nicht mehr. Nach 46 Minuten schickt der Schiedsrichter beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

Turbulente Schlussphase

Die zweite Halbzeit ist weiterhin flott geführt. Beide Mannschaften spielen nach vorne, wobei Liezen konkreter in den Angriffen ist. Einzig das Tor will nicht gelingen. Man riskiert immer noch mehr und eröffnet so Räume für die Stanzer, die in dieser Phase dann gute Möglichkeiten auslassen. Was dann passiert, ist nicht völlig verrückt. Innerhalb von vier Minuten sollten die Liezener das Spiel von der 89. bis zur 93. Minute völlig auf den Kopf stellen, doch der Reihe nach. Als schon niemand mehr mit einem Treffer rechnet und der eine oder andere WSV-Fan wohl schon am Heimweg ist, nützt Vlado Barisic in Minute 90 eine Unachtsamkeit der gegnerischen Abwehr und schließt zum 1:1 ab. Nur Augenblicke darauf ist das Spiel gedreht. In der 92. Minute kann der Ball nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und Stefan Werner Hintsteiner kann zum 2:1 verwerten. Die Stanzer sind völlig geschockt - damit hatte man nicht gerechnet. Und es sollte noch dicker kommen. Hannes Roth bewahrt in der 93. Minute die Übersicht und verwandelt präzise zum 3:1. Das ist gleichzeitig der Endstand. Nach dem Schlusspfiff bejubelt WSV Liezen drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen SV Lassing. SV Stanz hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen Stainach-Grimming die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.

Amandus Stangl (Sektionsleiter WSV Liezen): "Ich muss sagen, dass ich nicht mehr mit Punkten gerechnet habe. Wir haben zwar ganz gut nach vorne gespielt, aber das was dann passiert ist, damit hat niemand gerechnet. Am Ende gehen die drei Punkte aber wohl in Ordnung, auch wenn der späte Zeitpunkt natürlich sehr glücklich ist."