Torfestival: Der Atus Wartberg und der Tus Admont trennen sich mit einem 3:3 Unentschieden

Atus Wartberg
Tus Admont

In der Unterliga Nord A empfing der Tabellenneunte Atus Wartberg in der 11. Runde den Tabellenfünften Tus Admont. Im letzten Aufeinandertreffen der beiden Teams konnte nach einem Remis niemand den Platz als Sieger verlassen. Bei dieser Begegnung sahen die Besucher ein Torfestival, zwei Ausschlüsse einen Führungstreffer in der 93. Minute und den Ausgleich in der 94. Minute. Also alles, was das Fussballerherz begehrt. Als Schiedsrichter war Heimo Blümel im Einsatz und er hatte auch alle Hände voll zu tun.

Der Atus Wartberg musste zwei Ausschlüsse verkraften

Im letzten Spiel vor der Coronna-Zwangspause waren die Tickets jeden Cent wert. Den Besuchern wurde ein richtiges Schauspiel geboten Nach 15 Minuten wurde Muhammet Asan mittels gelber Karte verwarnt. Eine verhängnisvolle Strafe, wie sich in weiterer Folge noch herausstellen sollte. In der 18. Minute erzielte Adrian Roman das 0:1 für die Gäste, die Gastgeber reklamierten zwar lautstark abseits, der Unparteiische ließ den Treffer aber gelten. Mit der Führung im Rücken begannen die Gäste jetzt das Spiel zu kontrollieren. Trotzdem schug der Atus Wartberg in Minute 22 postwendend zurück und stellte auf 1:1. In der 22. Minute tankte sich Muhammet Asanauf der Seite durch legte den Ball auf Stipo Simunivic ab und er setzt einen Schuss in Richtung Gehäuse, dieser wurde noch unglücklich abgefälscht, somit hatte Gert Bachner im Kasten der Admonter keine Chance. In Minute 28 wurde Asan für eine Unsportlichkeit mit der Ampel-Karte frühzeitig in die Dusche geschickt und sein Team durfte nur mehr zu zehnt weiterspielen. Mit einem Mann Überzahl waren jetzt die Gäste öfter in der Gefahrenzone gesehen und Christopher Egner traf nach einem Eckball zur 1:2 Führung für sein Team. Nach 45 Minuten schickte Schiedsrichter Heimo Blümel beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer durften sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

In der 93. Minute holten die Gastgeber die Führung - nur eine Minute später traf Admont zum Ausgleich

Nach Wiederanpfiff sah man zwei Teams, die sehr aktiv am Spielgeschehen mitwirkten und viel für die Offensive taten. Admont wollte jetzt die Führung heim spielen und den Sack zumachen. Die wohl kurioseste Szene des Spiels fand aber in der 54. Minute statt. Matthias Riegler wurde im Admonter Sechzehner regelwidrig gelegt und führte den daraus resultierenden Strafstoß gleich selbst aus. Er versenkte den Ball im Tor und holte in selbst aus dem Netz. Beim Herausholen stieß er den Tormann um und der Schiedsrichter zeigte ihm wegen einer Tätlichkeit die rote Karte. Für Wartberg gings ab sofort mit neun Mann weiter und deshalb standen sie ab sofort sehr tief und agierten sehr defensiv. So fiel es auch den Admontern schwer ein Spiel aufzuziehen. Die Gastgeber warfen aber in den letzten Minuten noch einmal alles nach vor und wie durch ein Wunder traf Dominik Zeilbauer, nach einer schönen Einzelaktion von Denis Curic in der 93. Minute zum 3:2 für den Atus Wartberg. Eine Wahnsinnsleistung für die Heimischen, die mit zwei Mann weniger in Führung gehen konnten. Dementsprechend fiel auch der Jubel aus und keiner rechnete, dass jetzt noch etwas passieren konnte. Die Euphorie war aber zu groß, denn Sebastian Blatt war mit der drohenden Niederlage nicht einverstanden und schoss den Ball in der 94. Minute noch irgendwie ins Tor. Jetzt pfiff der Schiedsrichter ab, die Gastgeber hatten sich zu früh gefreut und verschenkten in der Schlusssekunde noch zwei Punkte. Die Auswärtigen durften über zwei gewonnen Zähler jubeln und marschieren mit großem Selbstbewusstsein in die Zwangspause.

ATUS WARTBERG - TUS ADMONT 3:3 (1:2)

Torfolge: 0:1 (18. Roman), 1:1 (22. Simunovic), 1:2 (39. Egner), 2:2 (54. Riegler), 3:2 (93. Zeilbauer), 3:3 (94. Blatt)

Sportplatz Wartberg; 90 Zuseher; Blümel

 

Startformation:

Wartberg: Dominik Rami - Christian Baumann, Alexander Kreidl - Daniel Kindermann, Matthias Riegler, Bernhard Winkelmayer (K), Stipo Simunovic, David Zuschnig, Christoph Schiffer - Muhammet Asan, Denis Curic

Admont: Gert Bachner - Andreas Salber, Daniel Durchschlag, Christopher Egner, Michael Jöbstl - Ahmedin Hujdur, Patrick Lep (K), Daniel Biljesko - Marcel Lep, Adrian Roman, Sebastian Blatt

 

Stimmen zum Spiel:

Ewald Dreier, Trainer Wartberg:

"Die beiden Ausschlüsse waren mehr als dumm. Der Rest der Mannschaft hat brav gekämpft und ihnen gebührt großes Lob."

Alois Valtan, Trainer Admont:

"Wir waren seit vier Runden ungeschlagen. Wir wollten diesen Elan in das Spiel mitnehmen und unbedingt drei Punkte machen, um den dritten Tabellenplatz zu erreichen. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft, die Moral hat gestimmt. Nach den zwei Ausschlüssen beschränkte sich der Gegner aufs Verteidigen und es war sehr schwer unser Spiel durchzuziehen. Schlussendlich muss man mit dem gewonnen Punkt aber zufrieden sein."

 

by René Dretnik

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?