Wichtiger Derbysieg: Zeltweg tätigt gegen Kobenz den Schritt unten raus!

FC Zeltweg
SV Union Kobenz

Am Samstagabend empfing der FC Zeltweg vor eigenem Publikum den Tabellenelften den SV Union Rainers Kobenz/Kn.. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen. Gilt diese Begegnung, was den unbeliebten 12. Tabellenplatz anbelangt, doch als "Sechspunktespiel". Der Unger-Truppe gelingt es dabei, sich durchzusetzen. Wenngleich das Ergebnis zu hoch ausgefallen ist. Denn auch die Kobenzer verstehen es, sich formatfüllend ins Bild zu stellen. Aber letztlich haben die Zeltweger die Nase vorne. Was drei ganz wichtige Zähler mit sich bringt. Schiedsrichter der Partie war Harald Insupp. 150 Zuseher waren in der Aichfeldarena mit von der Partie.

Zeltweg erweist sich als torgefährlicher

Vom Start weg geben die robuste Gäste zu verstehen, dass man gekommen ist um etwas zum holen. Auch die erste Torchance ist aufseiten der Kobenzer beheimatet. Matthias Güttl findet aber in Zeltweg-Keeper Penasso seinen Meister (5.). Nach und nach finden auch die Zeltweger besser in die Partie. 23. Minute: Rinor Reshani, der eine starke Partie abliefert, bedient Manuel Tafeit. Der Kapitän trifft nachfolgend aus spitzen Winkel zum 1:0 ins lange Kreuzeck. Dieses Tor war der Eisbrecher bei diesem Derby. Plötzlich ist mehr Schwung gegeben. Auch Möglichkeiten sollten sich ergeben. Die besseren finden die Heimischen vor. 42. Minute: Nach Tafeit-Vorlage ist es Rinor Reshani, der für den 2:0-Halbzeitstand Sorge trägt. Danach beendet der Unparteiische die erste Halbzeit und gönnt den Spielern 15 Minuten Pause. 

FabianPenassoZeltweg2 Bildgroße andern

Sicherer Rückhalt beim FC Zeltweg: Torhüter Fabian Penasso, der auch gegen Kobenz stark aufzeigen konnte.

 

Das Derby ist von viel Kampf geprägt

Auch im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 6 Verwarnungen, begegnen einander zwei Mannschaften weitgehenst auf Augenhöhe. Mit dem Unterschied, dass sich der Gastgeber vor des Gegners Tor weiter als sehr abgebrüht erweist. 54. Minute: Nachdem vorher Markus Feldbaumer und Florian Schreimaier die Chance auf das 2:1 verstreichen lassen, steht es im Gegenstoß 3:0. Rinor Reshani bringt einen Ball zur Mitte, Martin Eichberger befördert das Leder unglücklich ins eigene Tor. Was so etwas wie der Knackpunkt war in diesem Spiel. In der 63. Minute folgt noch das 4:0. Toni Sekic kann dabei mit einer sehenswerten Einzelaktion glänzen. Man muss den Maichen-Mannen bescheinigen nicht aufgesteckt zu haben. So gelingt dem eingewechselten Nico Friess (Assist: Rene Schmidt) in der 68. Minute noch der Ehrentreffer zum 4:1. Christian Krug hat noch das 5:1 am Fuß. Letztlich aber bleibt es beim 4:1-Spielendstand. In der nächsten Runde besitzt Zeltweg das Heimrecht gegen St. Peter/Fr. Kobenz besitzt gegen Niklasdorf das Heimrecht.

 

FC ZELTWEG - USV KOBENZ 4:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 (23. Tafeit), 2:0 (42. R. Reshani), 3:0 (54. Eichberger/ET), 4:0 (63. Sekic), 4:1 (68. Friess)

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal