Starker Auftakt: Den Zeltwegern gelingt es in Niklasdorf voll anzuschreiben!

Am 1. Spieltag kam es in der Unterliga Nord B zum Aufeinandertreffen des ATUS Raika Niklasdorf mit dem FC Zeltweg. Und dabei gelang es den Zeltwegern "3 Körndl" mit auf die Heimreise zu nehmen. Mit einem abgeklärten, kollektiv starken Auftritt, ließ man dem Gastgeber nicht wirklich eine Chance. In den nächsten Runden wird sich weisen, wohin die Reise der beiden Teams führen wird. Zu erwarten ist es aber, dass beide Mannschaften in der vorderen Tabellenhälfte zum antreffen sind. Spielleiter war Elvedin Beganovic - 150 Zuseher waren mit von der Partie.

 

Die Gäste mit einem couragierten Auftreten

Nach einer längeren Sommerpause stellt sich immer die Frage, welche Mannschaft es besser bewerkstelligt aus den Startlöchern zu finden. In diesem Fall sind es eindeutig die Zeltweger, die die bessere Figur abgeben können. Vom Start weg sind es die Murtaler, die es besser verstehen sich formatfüllend ins Bild zu stellen. Von der Niklasdorfer Heimstärke war nicht wirklich viel vernehmbar. Wenngleich die Unger-Truppe mit ihrem konsequenten Abwehrspiel nicht viel zulässt. Zumindest eine halbe Stunde lang gelingt es den Hausherren, dem Gegner die Stirn zu bieten. Dann aber sollte sich das Blatt mehr und mehr zu Gunsten der Zeltweger wenden. Die erste dicke Torchance kann Keeper Ebner noch zunichte machen. Gegen das 0:1 in der 41. Minute ist dann aber kein Kraut gewachsen. Angreifer Toni Sekic vollzieht einen Slalomlauf durch drei Gegenspieler hinweg. Auch der Abschluss ist vom Feinsten - der FCZ geht mit einer knappen Führung in die Halbzeitpause.

RinorReshaniZeltweg Bildgröße ändern

Rinor Reshani zählte in Niklasdorf zu den herausragenden Zeltweger Akteuren.

 

Niklasdorfer Chancen waren dünn gesät

Am Spielcharakter sollte sich auch im zweiten Durchgang nichts ändern. Die Wolfgruber-Schützlinge gehen nun mit einer Umstellung mehr Risiko bzw. versucht man damit das Offensivspiel anzukurbeln. Was sich aber am Grasgrün nicht wesentlich bemerkbar macht. Es sind nach wie vor die Gäste, die das federführende Team sind. Man hätte es sich um einiges einfacher machen können. Aber in der 64. Minute scheitert Dejan Nikolic mit einem Foulelfmeter am bestens reagierenden Niklasdorf-Schlussmann Markus Ebner. So kommt es dann, dass die Heimischen in den letzten 20 Minuten Oberwasser erlangen. Aber die junge Zeltweger Truppe lässt sich nicht entscheidend aus der Reserve locken. So gelingt es dann auch mehr oder weniger problemlos, die ersten drei Punkte unter Dach und Fach zu bringen. In der nächsten Runde gastieren die Niklasdorfer beim Aufsteiger Bruck/Mur II. Zeltweg besitzt das Heimrecht gegen Kraubath.

 

ATUS NIKLASDORF - FC ZELTWEG 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 (41. Toni Sekic)

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten