Offenes Gefecht: Rapid Kapfenberg fügt den Zeltwegern die erste Saisonpleite zu!

Rapid Kapfenberg
FC Zeltweg

Am Sonntagvormittag traf in der 3. Runde der Unterliga Nord B der Tabellensechste der ASC Rapid Kapfenberg vor heimischem Publikum auf den Tabellendritten den FC Zeltweg. Der ASC Rapid Kapfenberg verlor in Runde 2 mit 0:4 gegen St. Peter/Freinenstein, während der FC Zeltweg 1:0 gegen den TUS Kraubath gewann. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Rapid Kapfenberg mit 6:0 das bessere Ende für sich. Diesmal war die Begegnung wesentlich härter umkämpft. Letztendlich hatte die Kubesch-Truppe dann das bessere Ende für sich. Was gleichbedeutend damit ist, dass beide Mannschaften nun nach drei Spielen bei 6 Zählern halten. Der Spielleiter war Haris Mujacic, assistiert wurde er von Ahmad Reish. 50 Zuseher waren in der HiWay Arena in Diemlach mit von der Partie.

Sascha Fischl trifft für die Hausherren

Vom Start weg schenken einander die beiden Mannschaften nichts bzw. hat man beiderseits die Fühler in Richtung Dreipunkter ausgestreckt. Anfangs sind es die Hausherren, die das Sagen am Grasgrün haben. Aber die Murtaler, die immer noch die Null halten, können erfolgreich dagegen halten. Bis zur 16. Minute, da wird die Torsperre der Zeltweger dann gebrochen. Sascha Fischl ist es, der einen Elfmeter zur 1:0-Führung versenkt. Aber den Unger-Mannen, die diesmal ohne Toni Sekic und Durak Kavaja das Auslangen finden müssen, gelingt es nachfolgend erfolgreich die Stirn zu bieten. Wenngleich es vorerst noch mit keinem Erfolgserlebnis in Form eines Treffers klappen sollte. Aber zumindest wird der Anschein erweckt, dass man jederzeit imstande ist zuzuschlagen - Halbzeitstand: 1:0. In weiterer Folge macht der Unparteiische einen Schlussstrich unter die erste Halbzeit und schickt die Kicker in ihre Kabinen.

ManuelTafeit Bildgröße ändern

Der Zeltweger Treffer von Manuel Tafeit zum 1:1 in der 49. Minute, sollte letztendlich nicht reichen zu einem Punktezuwachs.

 

Zeltweg gibt die Führung aus der Hand

Der zweite Durchgang ist dann vorerst fest in Zeltweger Hand. 49. Minute: Einen schnell vorgetragenen Angriff kann Manuel Tafeit zum 1:1-Ausgleich abschließen. Nur drei Minuten später ein ähnliches Bild, diesmal ist Rinor Reshani der Vollstrecker - neuer Spielstand: 1:2. Jetzt wittert man bei den Gästen die Möglichkeit, die volle Punkteanzahl verbuchen zu können. Aber in der 66. Minute setzt es diesbezüglich einen ersten Dämpfer. Wieder ist es Sascha Fischl, der zum 2:2 ins Schwarze trifft. Nun steht das Spiel auf des Messers Schneide bzw. scheint jeder Spielausgang vorstellbar. Das Pendel sollte dann zugunsten der Rapidler ausschlagen, die in der Schlussphase die Nunce mehr investieren, die nötig ist, um voll zu punkten. Der eingewechselte Marcel Gruber (81.) und Lukas Macher (90.) sorgen letztlich für den 4:2-Spielendstand. Nach dem Schlusspfiff bejubelt Rapid Kapfenberg drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen Bruck/Mur II. Zeltweg hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen St. Peter/Freienstein die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.

RAPID KAPFENBERG - FC ZELTWEG 4:2 (1:0)

Torfolge: 1:0 (16. Fischl/Elfer), 1:1 (49. Tafeit), 1:2 (52. R. Reshani), 2:2 (66. Fischl), 3:2 (81. Gruber), 4:2 (90. Macher)

 

Stimmen zum Spiel:

Karl Heinz Kubesch, Trainer Rapid Kapfenberg:

"Streckenweise mussten wir dem Steirercup-Spiel gegen Judenburg Tribut zollen. Mit dem Ausgleich zum 2:2 sind wir aber noch einmal zur zweiten Luft gelangt. Die dann auch nötig war, um drei Punkte gutzuschreiben."

 

Manfred Unger, Trainer Zeltweg:

"Unsere ersatzgeschwächte Truppe konnte sich bei einem spielstarken Gegner hervorragend verkaufen. Nur schade, dass man sich dann für den betriebenen Aufwand nicht belohnen konnte."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten