Schützenfest: Zeltweg ballert beim Heimderby gegen Fohnsdorf aus allen Rohren!

FC Zeltweg
SV Fohnsdorf

In der Unterliga Nord B empfing der Tabellenelfte der FC Zeltweg in der 7. Runde den Tabellendreizehnten den SV Therme Aqualux Fohnsdorf. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Fohnsdorf mit 3:2 das bessere Ende für sich. Diesmal aber hatte die Sadikovic-Truppe deutlich das Nachsehen. Vom Start weg gerieten die Fohnsdorfer ins Hintertreffen und hatten in der Defensive alle Hände voll zu tun. Die Unger-Schützlinge konnten sich nach zuletzt einer mageren Zeit (4 Spiele - 1 Punkt), so richtig nach Herzenslust austoben. Mit diesem Kantersieg konnte der Anschluss an die vordere Tabellenhälfte wieder hergestellt werden. Stephan Koren war der Schiedsrichter der Begegnung, an den Linien wurde er unterstützt von Christian Moitzi. 200 Zuseher waren mit von der Partie.

Zeltweg lässt Ball und Gegner laufen

In den Anfangsminuten kommt FC Zeltweg gefährlicher vor das gegnerische Tor und kann das auch prompt in einen zählbaren Erfolg ummünzen. 7. Minute: Kapitän Manuel Tafeit zirkelt einen Freistoßball aus 23 Metern über die Mauer hinweg zum frühen 1:0 in die Maschen. Als mit der nächsten Aktion Dejan Nikolic nur den Torpfosten trifft, steht es in der 12. Minute 2:0. Filip Nikolic glänzt als Vorbereiter, den Rest erledigt dann Egzon Reshani. Nachfolgend nimmt das Lokalderby erst so richtig Fahrt auf. In der 16. Minute verkürzt Niklas Blauensteiner mit einer sehenswerten "Bogenlampe" auf 2:1. Was die Zeltweger aber völlig unbeeindruckt lässt. So legt man in der ersten Hälfte noch zwei weitere Treffer drauf. 21. Minute: Tafeit bedient Toni Sekic - neuer Spielstand: 3:1. 35. Minute: Wieder ist Manuel Tafeit der Einfädler - Dejan Nikolic vollstreckt zum 4:1-Halbzeitstand. Danach schickt Schiedsrichter Stephan Koren beide Teams in die Kabinen, die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende zweite Hälfte freuen.

Egzon Bildgröße ändern

Egzon Reshani war in der 12. Minute der Zeltweger Torschütze zum 2:0.

 

Fohnsdorf steht auf verlorenen Posten

Auch im zweiten Durchgang ist der Gastgeber ohne Wenn und Aber der Chef am Platz. Wenngleich man das Bemühungen den Gästen nicht absprechen kann. Aber streckenweise gehen die vorgetragenen Zeltweger Angriffe ganz einfach zu schnell für die Fohnsdorfer über die Bühne. Wie auch in der 46. Minute, als Dejan Nikolic mit einer Einzelaktion für das 5:1 verantwortlich zeichnet. Jetzt läuft man aufseiten des Tabellen-Nachzüglers doch Gefahr eine richtige Packung auszufassen. 54. Minute: Filip Nikolic und Toni Sekic haben sehr viel Spaß mit der Fohnsdorfer Abwehr. Letzterer macht das halbe Dutzend voll bzw. erhöht auf 6:1. Bei einem Tafeit-Freistoß (78.) kann sich Gästekeeper Wieser noch auszeichnen. Gegen das 7:1, das der eingewechselte Ilija Tomc in der 88. Minute erzielt, ist er aber machtlos. Während der FCZ über drei wichtige Punkte jubeln kann, scheinen auf Fohnsdorf schwere Zeiten zuzukommen. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen Lobmingtal beweisen, Fohnsdorf trifft auf Bruck/Mur II und hofft sich dabei rehabilitieren zu können.

FC ZELTWEG - SV FOHNSDORF 7:1 (4:1)

Torfolge: 1:0 (7. Tafeit), 2:0 (12. E. Reshani), 2:1 (16. Blauensteiner), 3:1 (21. Sekic), 4:1 (35. D. Nikolic), 5:1 (46. D. Nikolic), 6:1 (54. Sekic), 7:1 (88. Tomic)

 

Stimme zum Spiel:

Manfred Unger, Trainer Zeltweg:

"Der Unterschied zu den letzten Begegnungen war, dass wir diesmal endlich unsere Angriffe fertiggespielt haben. Der Sieg geht auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung. Jetzt gilt es weiter konzentriert und fokussiert an die Sache heranzugehen."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Robert Tafeit

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten