Voll abgeräumt: Oberwölz gelingt es in Zeltweg stark zu performen!

Am 9. Spieltag kam es in der Unterliga Nord B zum Aufeinandertreffen des FC Zeltweg mit dem SV Swietelsky-Raiffeisenbank-Rauter Fertigteilbau Oberwölz. Und beim Duell zweier Mannschaften, die sich im hinteren Tabellenbereich aufhalten, kommt es zu einem klaren Erfolg der Miedl-Truppe. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Oberwölzer wieder Anschluss an das Mittelfeld gefunden haben. Bei den Unger-Schützlingen hingegen ist nach wie vor Sand im Getriebe gegeben. Derzeit müssen die Zeltweger danach trachten, nicht von den unteren Plätzen tangiert zu werden. Der Spielleiter war Thomas Fluch, assistiert wurde er von Mirko Adzaga. 70 Zuseher waren in der Auchfeldarena mit von der Partie.

 

Oberwölz mit der raschen 0:2-Führung

Nachdem beide Mannschaften in der Startphase damit beschäftigt waren, die Stärken bzw. Schwächen des Gegenübers auszuloten, kommt es nach einer gespielten Viertelstunde zum 0:1. Kapitän Florian Kogler hat das Auge für Matthias Hauck, der alleine zulaufend auf FCZ-Keeper Penasso, die Oberwölzer in Führung bringt. Was nicht wirklich Stabilität in das momentan verunsicherte Spiel der Zeltweger bringt. In der 21. Minute leuchtet bereits ein 0:2 von der Anzeigetafel. Durak Kavaja überrascht dabei seinen Schlussmann mit einem Rückpass, der so nicht vorhersehbar war. Nach diesem Eigentor sind die Heimischen darum bemüht, sich in das Spiel zurück zu kämpfen. Was mit Fortdauer der Begegnung auch gelingen sollte. Kurz vor dem Pausenpfiff können sich die Heimischen für die getätigten Bemühungen belohnen. Kapitän Manuel Tafeit trifft zum 1:2-Halbzeitstand in die Maschen. Danach schickt der Unparteiische die beiden Teams zum Regenerieren in die Kabinen. 

Oberwölz5 Bildgröße ändern

Für die Oberwölzer gab es in Zeltweg nach einer starken Darbietung jede Menge Grund zum Jubel.

 

Für Zeltweg gibt es nichts zu erben

Gelingt es dem Gastgeber jetzt doch noch den Turnaround zu bewerkstelligen oder aber lassen sich die Oberwölzer die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Zweiteres sollte eintreffen, weil es die Gäste weiterhin bestens verstehen, sich formatfüllend ins Bild zu stellen. Da hilft es auch nichts, dass die Zeltweger mit Krug, Weinberger und Gressl zu Beginn der zweiten Hälfte, gleich drei neue Spieler bringen. Denn die Oberwölzer bleiben weiterhin das effizientere Team. In der 67. Minute kommt es zum 1:3 - erneut heißt der Torschütze Matthias Hauck. Damit sind die Würfel in dieser Partie gefallen. Denn die Zeltweger sind nicht mehr in der Lage entscheidend zuzusetzen. Auch für den Schlusspunkt zeichnet dann Oberwölz verantwortlich. In der 91. Minute trifft Markus Heit zum deutlichen 1:4-Spielendstand. In der nächsten Runde gastiert Zeltweg in Pöls. Oberwölz besitzt gegen Bruck/Mur II das Heimrecht.

 

FC ZELTWEG - SV OBERWÖLZ 1:4 (1:2)

Torfolge: 0:1 (15. Hauck), 0:2 (21. Kavaja/ET), 1:2 (43. Tafeit), 1:3 (67. Hauck), 1:4 (91. M. Heit)

 

Stimme zum Spiel:

Daniel Miedl, Sektionsleiter Oberwölz:

"Augrund der Tatsache, dass wir immer noch verletzte Spieler vorgeben müssen, gilt es mit der bisherigen Punkteausbeute durchaus zufrieden zu sein. Wir wussten im Vorfeld, dass die Trauben in Zeltweg hoch hängen. Deshalb sind wir auch sehr froh über diese drei wichtigen Punkte."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten