Corona im Amateurbereich: In Oberwölz zieht man den Hut vor den Entscheidungsträgern!

Wir alle durchleben gegenwärtig aufgrund der Corona-Krise ganz schwere Zeiten. Demzufolge rückt die wichtigste Nebensache der Welt, der Fußball, verständlicherweise auch völlig in den Hintergrund. Aber den Kopf jetzt in den Sand zu stecken und sich dem Gegebenen gewissermaßen auszuliefern, wäre wohl der völlig falsche Ansatz. Aufgrunddessen ist Ligaportal.at auch in Zeiten wie diesen darum bemüht, Information zu bieten bzw. Berichte zu verfassen. Es tun sich bei den Amateurvereinen sehr viele offene Fragen auf. Vieles ist zur jetzigen Zeit auch noch gar nicht abschätzbar. Zudem steht es noch völlig in den Sternen, ob bzw. wann die Frühjahrsrunde weitergeht. Trotzdem stellte man den Vereinsvertretern, zugebenermaßen nicht einfache acht Fragen, zur aktuellen Lage bzw. wie das alles im Verein gehandelt wird. 

 

99

(Auch in Oberwölz, hier Raphael Reiter in Aktion, heißt es weiter warten, bis das runde Leder wieder ins Rollen kommt)

 

Daniel Miedl, Sektionsleiter und Martin Wohleser, sportlicher Leiter beim SV Oberwölz (ULNB), zur momentanen Lage:

Was sagen Sie zur aktuellen Corona-Entwicklung?

"Man muss es so hinnehmen und das Beste daraus machen. Einfach positiv denken und abwarten. Wir hoffen alle, dass das bald ein Ende nimmt."

Sind die Maßnahmen, die die Bundesregierung trifft, gerechtfertigt?

"Die aktuelle Entwicklung in Österreich zeigt, dass die Maßnahmen der Bundesregierung absolut richtig und notwendig waren. Was sich auch zeigt, wenn man betrachtet, was andere Länder mitmachen müssen. Hut ab vor unseren Spitzenpolitikern, welche es zur Zeit alles andere als einfach haben."

Wie gehen Sie im Verein damit um? Absolvieren alle Spieler Heimtraining? Wird das überprüft?

"Natürlich halten wir uns an die vorgegebenen Regeln der Bundesregierung. Alle Spieler unserer beiden Kampfmannschaften bekommen wöchentlich individuelle Trainingseinheiten von den Trainern elektronisch übermittelt. Welche dann in weiterer Folge von den Spielern alleine absolviert werden müssen. Dies wird von unseren Betreuern auch überprüft."

Gibt es regelmäßig telefonischen Kontakt mit den Spielern?

"Vorwiegend wird über die diversen WhatsApp-Gruppen kommuniziert."

Werden aktuell die Spielergehälter weiter bezahlt oder gibt es eine Sonderabsprache mit den Spielern?

"Diese Frage stellt sich bei uns nicht, da in unserem Verein keine Spielergehälter ausbezahlt werden."

Gehen Sie davon aus, dass im Frühjahr gar nicht mehr gespielt wird? Wenn ja, was würde das für die Finanzen Ihres Vereins bedeuten?

"Wir gehen davon aus, dass es im Frühjahr keinen Spielbetrieb mehr geben wird. Finanziell gesehen gehen uns natürlich wichtige Einnahmen, wie zum Beispiel der Kartenverkauf, Kantineneinnahmen etc. verloren."

Stehen die Sponsoren in dieser schwierigen Situation weiterhin zum Verein bzw. zu ihren Zusagen?

"Ja, da machen wir uns keine Sorgen."

Welche Maßnahmen wünschen Sie sich von der Bundesregierung, um die Vereine während bzw. nach dieser schweren Zeit zu unterstützen?

"Wir wünschen uns, dass unsere Fixkosten gedeckt werden."

 

Photo: Richard Purgstaller / by Ligaportal/Roo