Neuer starker Mann: Fohnsdorf präsentiert Trainer Robert Früstük

Schon in den letzten Jahren war der SV Therme Aqualux Fohnsdorf in der Unterliga Nord B oftmals mit dem Abstiegskampf konfrontiert. Aber den Fohnsdorfern ist es bislang immer wieder gelungen, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Im Herbst 2019 steht man nach 13 Spielen mit dürftigen 5 Punkten da. Letztendlich aber wird die Saison dann aus bekannten Gründen annulliert. Aber auch zuletzt läuft es alles andere, nur nicht wunschgemäß. Von 24 möglichen Zählern gelingt es zuletzt im Herbst, beim Derby in Zeltweg, nur 3 Punkte auf die Habenseite zu bringen. Demnach ist entsprechend Handlungsbedarf gegeben. Und in Fohnsdorf zeigt man auch eine Reaktion: Ab sofort übernimmt mit Robert Früstük ein erfahrener Trainer das Kommando beim Tabellen-Nachzügler.

 

Es geht darum den Gebietsliga-Abstieg abzuwenden

Der 47-jährige Robert Früstük ist über die steirischen Grenzen hinweg, ein absoluter Fußballkenner. Als Spieler war er beim DSV Leoben, Austria Salzburg, Bad Bleiberg und beim GAK aktiv. Der 11-fache österreichische U21-Teamspieler wechselt dann nachfolgend auf die Betreuerbank. Nachdem er in Leoben als Co-Trainer seine ersten Sporen verdient, wechselt er zum ESV Knittelfeld, da schafft er dann den OLN-Vizemeistertitel. Seinen bislang größten Erfolg verbucht Früstük in Zeltweg, 2014 steigt er mit den Murtalern in die Landesliga auf. Danach geht es zum Ligaverein Bruck/Mur und erneut zum ESV Knittelfeld, wo er zuletzt von Roland Gach abgelöst wird. Jetzt gilt die volle Konzentration dem SV Fohnsdorf, dort gilt es nun zeitnah eine Trendwende einzuleiten. Der letzte Coach in Fohnsdorf war Uwe Paulitsch, der dann in den letzten Partien interimistisch von Franz Dullinger abgelöst wurde. Auch am Transfermarkt waren die Murtaler bereits aktiv. Daniel Agachi, Michel Deutschmann (ESV Knittelfeld) und David Tomic (Spielberg), sind neu mit von der Partie.

Robert

(Nach Leoben, ESV Knittelfeld, Zeltweg und Bruck/Mur ist Fohnsdorf die fünfte Trainerstation von Robert Früstük)

 

Photocredit: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?