Greinbachs Oliver Mogg: "Fußball ohne Fans ist wie Schnitzel ohne Pommes!"

Das Corona-Virus hat auch den Amateurfußball fest im Griff. Seit Monaten rollt der Ball nicht - nur knapp zwei Drittel der Herbstsaison konnten gespielt werden. Wir haben an dieser Stelle mit Oliver Mogg, Kicker beim SV Greinbach in der Unterliga Ost, gesprochen und uns über das Thema Pandemie, die Wintervorbereitung, Ziele für die Rückrunde und einiges mehr unterhalten. Die Greinbacher überwintern übrigens auf dem dritten Tabellenplatz. 

LIGAPORTAL.AT: Corona beschäftigt auch den Fußball seit einem Jahr enorm: Wie gehst du damit um und wie tief ist der Amateurfußball deiner Meinung nach insgesamt betroffen?

Oliver Mogg: "Naja, also so viele Optionen hat man ja derzeit nicht. Ich versuche das Beste aus der einschneidenden Situation zu machen und mich so gut es geht an die vorgeschriebenen Regeln (heute auch öfter als “Empfehlungen“ bezeichnet) zu halten. Ich bin überzeugt, dass die Amateurvereine das ertragsärmere Jahr 2020 wirtschaftlich überstehen können und auch werden. Was die Zukunft betrifft braucht der Amateur- und Kindersport einschließlich dem Fußball aber definitiv wieder eine Perspektive. Der Sport ist ein Teil unserer Kultur und unseres gesellschaftlichen Lebens. Die Verhältnismäßigkeit der Einschränkungen darf diesbezüglich nicht außer Acht gelassen werden."

LIGAPORTAL.AT: Wie geht es dir privat mit den Einschränkungen?

Oliver Mogg: "Anfangs konnte ich die ruhige Zeit genießen, mittlerweile macht mir die Ungewissheit aber große Sorgen. Die Mutationen werden bekanntlich nicht weniger und es scheint so als wüssten wir weder vor noch zurück. Wenn man der Länderspitze vertrauen schenkt, dann wird wohl die Impfung (wenn auch billig) der Ausweg aus der verzwickten Situation sein. Ich hoffe sehr auf die Fachkompetenz in unseren eigenen Reihen und schenke ihnen mein eingeschränktes Vertrauen."

LIGAPORTAL.AT: Der Profi-Fußball läuft ja weiter - wie dramatisch ist es, die leeren Ränge zu sehen - und wann denkst du, werden wir zur Normalität zurückkehren?

Oliver Mogg: "Zum Glück kann man im Fernsehen einiges mitverfolgen und ich bin sehr froh, dass der Spitzensport weiterhin ausgeübt werden darf. Der Sport sollte aber ein reales Erlebnis bleiben und nicht nur digital an uns vorbeilaufen. Die US Open ohne reale Zuschauer sind ja um ehrlich zu sein auch nichts anderes als ein Schnitzel ohne Pommes. Es fehlt etwas die Begeisterung und zum Teil kommt bei mir manchmal sogar etwas Neid auf. Eine verzerrte Normalität wird es vermutlich nach Ostern geben. Die richtige Normalität scheint aber sehr weit entfernt zu sein."

LIGAPORTAL.AT: Wie warst du mit dem Herbst in deiner Mannschaft zufrieden?

Oliver Mogg: "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben gut gespielt und hatten sehr viel Spaß. Mit dieser Mannschafft ist auf jeden Fall noch sehr viel möglich. Das möchten wir im Frühjahr gerne auf dem Platz beweisen."

LIGAPORTAL.AT: Wie hältst du dich in der Winterpause fit?

Oliver Mogg: "Ich laufe regelmäßig und mache die Kraftübungen, die uns unser Vorzeige- Athlet Michael Noll (Co-Trainer) vorschreibt."

LIGAPORTAL.AT: Wie hält sich der Verein in diesen Zeiten über Wasser?

Oliver Mogg: "Dazu kann ich eigentlich nicht viel sagen. Ich denke aber, dass unser Verein im Großen und Ganzen sehr gut und stabil durch die Krise kommen wird."

LIGAPORTAL.AT: Wie sehen die Ziele für die Rückrunde aus, sofern es eine gibt?

Oliver Mogg: "Wir hoffen sehr, dass es eine Rückrunde geben wird. Der Tabellenerste hat zwar schon einen passablen Vorsprung, dennoch wollen wir ein Wörtchen um den Titel mitreden. Eigentlich wollen wir aber nichts mehr, als endlich wieder auf dem Platz zu stehen und Fußball zu spielen."

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?