Gerechte Punkteteilung: Söchau/Fürstenfelder SK II und der USV Deutsch Goritz trennen sich 2:2 Remis

Söchau/Fürstenfeld II
USV Deutsch Goritz

Am Samstag traf Söchau/Fürstenfelder SK II in der Unterliga Süd auf USV Deutsch Goritz. Die Gastgeber wollten sich mit einem Heimsieg für die 1:7 Klatsche in der letzten Runde bei ihren Fans entschuldigen. Auf der anderen Seite waren die Gäste nach dem Unentschieden in der vergangenen Rund auf Sieg eingestellt. Die Zuseher durften also eine durchwegs spannende Partie erwarten. Am Ende fand die Begegnung keinen Sieger, die beiden Kontrahenten teilten sich die Punkte. Als Schiedsrichterduo waren Kurt Duschek und Markus Macher im Einsatz. 

Deutsch Goritz konnte im ersten Durchgang eine Vielzahl an Chancen nicht nutzen

Von Beginn an wollten die Gäste aus Deutsch Goritz das Spiel kontrollieren und übten dementsprechenen Druck auf die Heimmannschaft aus. Einige gute Tormöglichkeiten blieben aber ungenützt, auch die ansonsten mit Vollstreckerqualitäten ausgestatteten Spieler Christoph Fink und Stefan Denk konnten ihre Möglichkeiten nicht in zählbare Erfolge ummünzen. Die Gastgeber waren in der ersten Spielhälfte sehr selten vor dem gegnerischen Tor gesehen. Mit dem Pausenstand von 0:0 entließ Schiedsrichter Kurt Duschek die beiden Mannschaften in die Kabine und gönnte ihnen eine 15minütige Pause. 

Söchau/Fürstenfeld II führte 2:0 - die Gäste glichen in der 94. Minute aus.

Im zweiten Durchgang waren die Gastgeber etwas aktiver und zeigten ansatzweise ihre Stärke auf. Deutsch Goritz blieb aber dennoch die spielbestimmende Mannschaft. In der 55. Minute traf David Schweinzer zur 1:0 Führung der Heimelf, dies war auch gleichzeitig der erste Torschuss, den die Gastgeber bisher abgeben hatten. Doch jetzt wurde die Elf von Dejan Baranja munter, Sebastian Strobl nutzte in der 60. Minute eine Unstimmigkeit in der Deutsch Goritzer Abwehr und traf zur 2:0 Führung. Mit diesem Spielstand hatte aufgrund des Spielverlaufs wohl keiner gerechnet. Die Auswärtsmannschaft wollte sich aber mit der Niederlage nicht abfinden und kämpfte weiter. Der Kampfgeist wurde auch belohnt, Christoph Fink erzielte in der 71. MInute den 2:1 Anschlusstreffer. Jetzt warfen die Gäste nochmals alles nach vor und es roch nach Ausgleich im Söchauer Kräuterdorfstadion. In der 94. Minute, nur wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff, fasste sich Andreas Wagner ein Herz und zog aus 25 Metern ab. Sein Ball zappelte im Netz und sorgte für den 2:2 Endstand. In der kommenden Runde gastiert Söchau/Fürstenfeld II beim Lokalrialen DUSV Loipersdorf, der USV Deutsch Goritz empfängt im Schlagerspiel der Runde den Tabellenführer SU Straden.

 

SÖCHAU/FÜRSTENFELD II - DEUTSCH GORITZ 2:2 (0:0)

Torfolge: 1:0 (55. Schweinzer), 2:0 (60. Strobl), 2:1 (77. Fink), 2:2 (94. Wagner)

Kräuterdorfstadion; 90 Zuschauer; Duschek-Macher; 

 

Aufstellung:

Söchau/Fürstenfeld II: Patrick Erhart (K) - Marc Krammer, Florian Josef Pelzmann, Christoph Lederer, Jan Felix Ritter, Mario Hirt - Stefan Horvath (HZ Mittendrein), Sebastian Strobl (74. Jost), Jan Willgruber - Jan Stiegler (87.Stocker), David Schweinzer (57. Fasch-Tauschmann)

Deutsch Goritz: Michael Bauer, Matthias Denk (K), Marcel Vezonik, Christoph Fink, Andreas Wagner, Julian Leitgeb, Sandi Ceh, Johannes Jakob Rauch, Valentin Fortmüller, Julian Fortmüller, Stefan Denk

 

Dejan Baranja, Trainer Söchau/Fürstenfeld II:

"Erste Halbzeit war schwierig ins Spiel zu kommen, der Gegner stand sehr kompakt. In der zweiten Hälfte haben wir dann besser ins Spiel gefunden, der späte Aussgleichstreffer war Pech!"

Roman Friess, Sektionsleiter Deutsch Goritz: 

"Wir haben heute eigentlich gut gespielt. Unser Kampfgeist wurde belohnt. Mit dem Unentschieden sind wir aufgrund des späten Ausgleichs nicht ganz unglücklich."

 

by René Dretnik