Vereinsbetreuer werden

Top-Transfers: St. Margarethen holt Vručina-Brüder für die Offensive

Die Frühjahrsrunde der Unterliga Süd wird spannend wie schon lange nicht. Hof hat sich zwar die Herbstkrone aufgesetzt, der Vorsprung auf die nächsten vier Vereine ist aber sehr knapp. SC St. Margarethen an der Raab mischt vorne mit. Die Fritsch-Elf liegt nur drei Punkte hinter dem Tabellenführer und darf sich somit noch berechtigte Chancen auf den Titelgewinn ausrechnen. Wer viele Tore schießt, gewinnt auch Spiele - deshalb holten die Margarethener zwei Top-Stürmer aus Kroatien - einer davon hat sogar internationale Erfahrung. Trainer Tobias Fritsch erzählt uns im Interview wie es zu diesem Transfer gekommen ist.

 bojan vrucina 2 1024x683

Der Ex-Internationale Bojan Vručina ist nicht nur eine Bereicherung für St. Margarethen sondern für die gesamte Liga.

Trainer Tobias Fritsch stellt sich den Fragen der Redaktion:

Wie ist der Herbstdurchgang zu bewerten?

„Der Herbstdurchgang ist eigentlich sehr gut gelaufen. Wir sind voll vorne um den Aufstieg dabei. Wir mussten uns auch erst kennenlernen - auch für mich war es Neuland - ich bin nämlich erst im Dezember 2020 zur Mannschaft gestoßen. Es hat alles ohne Anlaufschwierigkeiten gut funktioniert. Mit der Punkteausbeute sind wir im Großen und Ganzen zufrieden, es wären allerdings drei bis vier Punkte mehr drinnen gewesen. Gegen Halbenrain und Loipersdorf haben wir erst in der Nachspielzeit die Tore bekommen und diese waren noch dazu sehr unglücklich."

Wie ist die Stimmung im Verein?

„Die Stimmung ist hervorragend, wir ziehen alle an einem Strang. Man fühlt sich wohl in St. Margarethen, es herrscht Aufbaustimmung bei unserem Verein. Wir arbeiten sehr viel mit jungen eigenen Spielern, sieben Nachwuchsspieler werden jetzt auch in der Aufbauphase voll in den Kader integriert. Das ist ein weiterer Grund für das tolle Klima.“

Gibt es Transfers zu vermelden? 

„Oh ja. Wir haben ein Brüdergespann für ganz vorne geholt. Jurica Vručina wechselt aus Groß Steinbach zu uns und nimmt seinen Bruder Bojan mit. Vorallem auf diesen Neuzugang bin ich sehr gespannt, er ist ein Spieler mit internationaler Erfahrung, hat unter anderem beim MSV Duisburg, Hapoel Tel Aviv und in den Arabischen Emiraten gespielt."

Wie kommt man als Unterligist zu solchen Hochkarätern im Sturm?

"Wir sind mit Jurica Vručina schon länger in Kontakt gestanden. In den Gesprächen hat er uns seinen Bruder empfohlen. Dann haben wir zugeschlagen. Wir werden sicherlich noch viel Freude mit ihm haben!"

Auf welchen Positionen ist Handlungsbedarf gegeben? 

„Nachdem unser Maxi Janisch berufsbedingt nicht mehr teilnehmen kann und zwei weitere Schlüsselspieler in der Offensive verletzungsbedingt ausfallen, mussten wir ganz vorne in der Spitze reagieren. Mit den beiden Neuen haben wir die Löcher ganz vorne ausgefüllt und werden die weiteren Positionen, bei denen Handlungsbedarf herrscht, mit eigenen Nachwuchsspielern nachbesetzen."

Gibt es verletzte Spieler?

„Zwei Stützen werden definitiv für die Frühjahrssaison ausfallen. Nino Bernjak und Pavel Simon haben sich das Kreuzband gerissen und Manuel Meister ist angeschlagen. Er sollte aber bis zum Saisonauftakt wieder fit sein.“

Welche Ziele hat man sich für die Rückrunde gesetzt?

„Wir wollen so lange wie möglich ganz vorne dabei sein. Wir werden dann am Ende sehen, was unterm Strich rauskommt. Die Vereinsphilosophie, die auch mit meiner ident ist gibt aber auch vor, gute junge Spieler in die Kampfmannschaft hochzuziehen. Marcello Hofer und sein Bruder Alessandro sind nur zwei Beispiele, wie toll das bisher funktioniert hat.“

Wie weit könnte Covid-19 der Punktejagd einen Strich durch die Rechnung machen?

„Wir müssen das auf uns zukommen lassen, die 2-G Regel so gut wie möglich befolgen. Dann kann man auch die Meisterschaft fertigspielen. Es wird sicher das eine oder andere dazwischen kommen, aber man muss damit leben und kann es nur so nehmen, wie es kommt."

Wer sind die Meisterkandidaten?

„Von den Mannschaften, die vorne dabei sind jeder hat die Möglichkeit am Ende ganz oben zu stehen. Niemand darf sich Ausrutscher erlauben, jeder muss die direkten Duelle gewinnen. Wem das am besten gelingt, der wird Meister.“

Bei welchem Verein würdest du gerne einmal arbeiten?

„Man darf immer ein wenig träumen. Gegen ein Engagement beim FC Bayern München hätte wohl niemand etwas einzuwenden.“

 

by René Dretnik

Foto: Vedran Tolić / Socca Croatia