Starke Hengsberger: Ligist kommt gegen Hengsberg mit 4:1 unter die Räder.

Der kleine Platz in Hengsberg lässt so manchen Gegner verzweifeln. Auch der 1. FC Ligist tat sich gegen die perfekt stehende routinierte Innenverteidigung des USV Hengsberg sichtlich schwer. Die Gastgeber aus dem Bezirk Leibnitz besiegten die Gäste aus dem Schilcherland mit 4:1. Hengsberg bleibt im gesichterten Tabellenmittelfeld, Ligist ist weiterhin im Abstiegskampf.

Beim USV Hengsberg läuft es wunschgemäß. Nach dem Sieg gegen Gralla in der vergangenen Runde musste auch der 1. FC Ligist Haare lassen. Das Heimteam von Coach Ewald Meixner, begann sehr druckvoll, die Gäste betreut von Trainer Michael Kofler, agierten sehr aggressiv und kampfbetont. Bereits in der 11. Minute ließ Armin Spahic die Heimmannschaft jubeln. Der Sturmtank in den Reihen von Hengsberg erzielte das 1:0. Der Rückstand machte die Gäste aber immer stärker, sie spielten sich regelrecht in einen Rausch, Hengsberg kam immer mehr ins Trudeln, jedoch ließ die bärenstarken Innenverteidiger Thomas Friess und Mitja Emersic keine Tore mehr zu.

Bärenstarke Hengsberger Innenverteidigung war nicht zu bezwingen

Pünktlich in der 45. Minute pfiff Schiedsrichter Ahmetin Hodzic zur Pause und erlöste die Gastgeber. Der Spielverlauf im zweiten Durchgang ähnelte dem ersten. Ligist wollte mehr, Hengsberg fand nie richtig ins Spiel. Bis zur 69. Minute dauerte es aber, bis Mathias Franz den verdienten Ausgleichstreffer zum 1:1 schoss. Kurz darauf kam es zur spielentscheidendsten Szene des gesamten Matches. Dominic Scheiber nagelte einen Ball an die Stange, wie wäre das Spiel wohl ausgegangen, wenn er getroffen hätte?

Dominic Scheiber hatte es auf den Beinen, er nagelte den Ball an die Latte.

Sichtlich deprimiert, ob der vergebenen Möglichkeit ließ Ligist den Gastgebern jetzt immer mehr vom Spiel. Jetzt wurde Hengsberg immer stärker und übernahm das Kommando in der Begegnung. Die Erlösung kam durch Dominic Prettenthaler in der 74. Minute, er drückt den Ball über die Linie und stellte auf 2:1 für Hengsberg. Als dann Patrick Petrac in der 87. Spielminute auf 3:1 erhöhte, war der Bann endgültig gebrochen. Ligist hatte jetzt nichts mehr entgegensetzen und musste in der 89. Minute ein weiteres Gegentor durch Urban Cander hinnehmen. So kam es alles in allem zu einem würdigen Sieg des USV Hengsberg.

HENGSBERG – LIGIST 4:1 (1:0)

Torfolge: 1:0 (11. Spahic), 1:1 (69. Franz), 2:1 (74. Prettenthaler), 3:1 (87. Petrac), 4:1 (89. Cander)

Stimmen zum Spiel:

Egon Meixner, Trainer Hengsberg:

"Gegen die hinteren Mannschaften ist es meist schwieriger, als gegen die vorderen. Wir sind aber auf Spur und wollen nächste Runde gegen Bad Gams noch einen Dreier nachlegen!.“

Christoph Krasser, Sektionsleiter Ligist:

„Mit der Einstellung unserer Mannschaft bin ich sehr zufrieden, der Zug aufs Tor hat in dieser Partie leider gefehlt.

Beste Spieler:

Mitja Emersic, Thomas Friess (beide Hengsberg)

by René Dretnik