Sensation in Ligist: Ragnitz siegt in der Fremde und holt drei Punkte.

Im Stadion des FC Raiffeisen Ligist sahen die rund 250 Besucher eine bittere Niederlage der Heimelf. Der USV Glasmetall Temmel Ragnitz, der zuletzt nicht immer glänzte, kehrt wieder auf die Siegerstraße zurück. Gerade in diesem Spiel war dies besonders wichtig für die Gäste, da beide Teams vor Beginn nur einen Punkt voneinander getrennt waren und sich beide Mannschaften aus dem Abstiegskampf in der Unterliga West manövrieren wollten.

Auf der wunderschönen neu errichteten Sportanlage wollten die Gastgeber von Anfang zeigen, wer der Herr im Haus ist und hatten in dieser Phase eindeutig mehr vom Spiel. Nach einer langen von links über die komplette Abwehr hinweg gezogenen Flanke duellierte sich am rechten Strafraumeck der Ragnitzer Aussendecker Daniel Quitt mit dem Ligister Stürmer Dominic Scheiber, er kollidierte mit dem Ragnitzer Verteidiger und ging zu Boden. Völlig zu Recht, zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt, der Gefoulte trat den Strafstoß selbst und zauberte den Ball gefühlvoll mit einem Schuss ins obere rechte Toreck.

Ligist ging nach 20 Minuten in Führung. Diese währte aber nicht lange. Ragnitz glich acht Minuten später aus.

Dies geschah in der 20. Spielminute. Die Hausherren stellten jetzt aber ihre Aktivitäten nahezu ein, Ragnitz verspürte mehr und mehr Oberwasser und fand über bedingungslosem Einsatz und über aggressives Pressing ins Spiel zurück. So konnten sie auch mehr und mehr das Kommando übernehmen. Der Einsatz wurde schließlich auch in der 28. Minute belohnt. Der über links nach Traumpass von Mak Karabegovic startende Dejan Kos schoss aufs Tor, und nach seinem Schlenzer zappelte die Kugel im rechten oberen Toreck zum 1:1 Ausgleich in den Maschen. In der 34. Minute Altin Krasniqi, heute erstmals als rechter Aussendecker im Einsatz,  auf der rechten Seite mit einem langen Ball angespielt, er dribbelte sich in Folge vom rechten Korner-Eck in den Strafraum und wurde niedergerissen. Auch hier gab es Elfmeter, bei dem Gregor Leber Vracko das Spielgerät exakt in die rechte untere Ecke setzte, wenn auch der Ligister Tormann Fabian Steiner schon dorthin unterwegs war. Mit dem eher überraschenden 1:2 ging es die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchten jetzt die Hausherren noch die Wende herbeizuführen, und der wieselflinke und technisch sehr gut beschlagene Ligister Manuel Reinbacher hatte in der 50. Minute auch die tolle Chance, den Ausgleich zu erzielen. Doch nach seinem Schuss von halblinks flitzte die Kugel am rechten Toreck vorbei (50.). Danach eroberten sich die Gäste gegen sehr fehlerhaft agierende und nahezu aus dem Stand spielende Hausherren wiederum die Oberhand und kamen zu weiteren Chancen. In der 65. Minute wurde Gregor Leber Vracko freigespielt, doch sein zentraler Schuss fiel zu schwach aus. Dann in der 68. Minute, als nach Flanke von links durch Dejan Kos der zwischenzeitig sich selbst eingetauschte Trainer Luka Pekez den Ball am Fünfer per Kopf doch noch über das Tor setzte. Zur Freude der Fans machten sich die Ligister in der 77. Minute endlich wieder bemerkbar. Gregor Zeck wurde blind per Lochpass auf halblinks eingesetzt, rollte die Kugel aber sowohl am Ragnitzer Tormann Lukas Winter als auch an der rechten Torstange vorbei  ins Out.  Die nächste Chance hatten die Gäste. Nach Lochpaß von Dejan Kos war Gregor Leber Vracko solo vor dem Tormann, spielte ihn auch aus, doch aus schon recht spitzem Winkel flutschte der Ball an der  linken Torstange vorbei. Nur sechsMinuten später, also in der 85. Minute, setzte der Ragnitzer Robert Culjak nach herrlicher Auflage von links das Spielgerät übers Tor. Aus dem folgenden Konter konnte plötzlich ein Ligister abziehen, der Ball prallte an die Querstange, fiel in einem hohen Bogen nach rechts und der dort postierte Gregor Zeck brauchte den Ball aus fünf Metern per Kopf eigentlich nur noch einzunicken, doch  unglaublicherweise setzte er den Ball knapp über die Querlatte.

Der Ragnitzer Trainer Luka Pekez wechselte sich selbst ein und gab das Assist zum Siegestor.

Unmittelbar nach dem daraus resultierendem Abstoß leitete  der am Mittelkreis postierte Luka Pekez die Kugel sofort in Richtung Ligister Tor weiter, die Abwehr stand sehr hoch und musste Dejan Kos ziehen lassen. Er ließ in aller Seelenruhe noch den Tormann mit einem Haken nach rechts in die Röhre gucken und rollte den Ball anschließend völlig humorlos ins verwaiste Tor rollte (87.). Jetzt war das Spiel endgültig zu Gunsten der Gäste entschieden und die Heimmannschaft musste wichtige Punkte im Abstiegskampf liegen lassen.

LIGIST – RAGNITZ 1:3 (1:2)

Torfolge: 1:0 (20. Scheiber E), 1:1 (28. Kos), 1:2 (34. Vracko E), 1:3 (87. Kos)

 

Stimmen zum Spiel:

Franz Tappler, Schriftführer Ragnitz: „Gegenüber dem letzten Spiel war heute eine deutliche Leistungssteigerung zu sehen. Der Sieg war sehr wichtig, um endlich aus der Abstiegszone kommen zu können.!“

Spieler des Tages: Gregor Zeck (Ligist), Altin Krasniqi, Dejan Kos (Ragnitz)

by René Dretnik

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten