Spätes Tor sichert den Sieg: Der USV Ragnitz besiegt das Tabellenschlusslicht Bad Gams mit 1:0.

Vor rund 200 Besuchern im Julius-Meinl-Stadion bezwang der USV Glasmetall Temmel Ragnitz den SC Hagebau Wallner Bad Gams mit 1:0. Das Spiel stand lange auf Messers Schneide, der Siegestreffer fiel erst in der 85. Minute. Ragnitz kann sich mit diesem Sieg von den hinteren Tabellenplätzen wegbewegen, Bad Gams hat weiterhin die rote Laterne in der Unterliga West inne.

Der klare 1:3 Auswärtssieg beim SV Ligist in der vergangenen Runde stärkte das zuletzt etwas angeschlagene Selbstvertrauen des USV Ragnitz. Zu Gast war der Tabellenletzte Bad Gams, von der Papierform her eine klare Sache für die Ragnitzer. Doch gerade solche Spiele sind meistens schwieriger, als man zuvor annimmt. Dank des guten Zuseherzuspruches, sämtliche Nationalfeiertagswanderer durften das Match gratis sehen, starteten die Ragnitzer sofort initiativ in diese Partie, kamen aber leider nicht und nicht in die gefährliche Zone. Die Gäste kamen nach einem zögerlichen Beginn immer besser in das Match, hielten kampfkräftig und couragiert dagegen und fanden  im Verlauf der ersten Spielhälfte sogar wesentlich mehr Tormöglichkeiten. Immer wieder wurden sie durch blitzschnelles Konterspiel gefährlich.

Bad Gams stand tief und versuchte mit Kontern das Spiel zu machen.

So auch in der 10. Minute, als Andreas Ehmann von halblinks den Ball über das rechte Toreck pfefferte und Maximilian Sommersguter sogar ins Tor traf. Dieser Treffer wurde aber von Schiedsrichter Patrick Gehrer wegen Abseits aberkannt. In der 29. Minute  glückte nochmals Maximilian Sommersguter ein gut angetragener Weitschuss, der nur knapp über das rechte Kreuzeck strich. Als auch von links Manuel Krainer den Ball perfekt von halblinks zur Mitte flankte, sein Kollege Maximilian Sommersguter den Ball nur um Schuhspitze verpasste (32.), musste man auf Seiten der Hausherren schon Schlimmes befürchten. Diese kamen nämlich nicht und nicht auf Touren, zu viele Abspielfehler gegen zudem aggressive Gäste passierten und so kamen die teils hektisch agierenden Gastgeber erst aus einem Standard zur bislang ersten und einzigen Torchance. Aus einem Freistoß von halbrechts köpfte der heute nach vier Spielen Sperre wieder spielberechtigte Mittelfeldstratege Amel Mujakovic, als einzige Sturmspitze eingesetzt den Ball nur knapp übers Tor. Mit dem Pausenstand von 0:0 erholten sich beiden Mannschaften in der Kabine. Ab Beginn der 2. Hälfte bemühten sich die Ragnitzer etwas mehr, die Gäste  wurden neben den Kontern nunmehr auch eigeninitiativ und so ergaben sich abwechselnd ein paar gute Torszenen. In der 62. Minute musste,  nach einem von Gregor Leber Vracko abgefeuerten Schuss, der nahezu beschäftigungslose Bad Gamser Tormann Sven Knappitsch, den  Ball noch reaktionsschnell wegfausten. Den anschließenden Nachschuss setzte Johann Edegger am linken Torpfosten vorbei (72.). Doch auch Ragnitz hatte Chancen.  Dejan Kos setzte sich über halbrechts super durch, schoss auch sofort, doch das Spielgerät flog übers Tor (74.). Fünf Minuten später zog Kevin Waldbauer von links mächtig in Richtung zweite Torstange ab, doch Lukas Winter, Tormann der Gastgeber verteilte keine Gastgeschenke und blockte das Geschoss sicher ab. Aufgrund des Spielverlaufes waren eigentlich alle Besucher mit dem 0:0 bis in der 85. Doch noch ein Tor fiel.

Das Siegestor fiel erst in der 85. Minute. Gregor Leber Vracko ließ die heimischen Fans jubeln.

Gregor Leber Vracko eilte einem in die Tiefe auf links gespielten Ball nach, der Tormann eilte flugs heraus, warf sich zwecks Arretierung des Balles quer vor dem Ragnitzer hin, lenkte den Ball aber dem ebenfalls mitgesprinteten  Verteidiger Philipp Koch unglücklich auf die rechte Wade, der Ball fiel dem nachsetzenden Spieler vor die Füße, der somit das große Geschenk dankend annehmen  und problemlos den Ball ins leere Gästetor einrollen konnte. So endete das Spiel mit einem 1:0 Sieg für die Hausherren.

 

RAGNITZ – BAD GAMS 1:0 (0:0)

Torfolge: 1:0 (85. Vracko)

 

Stimmen zum Spiel:

Jakob Schlögl, Spieler Ragnitz: „Der Sieg war glücklich, aber schlussendlich verdient. Bad Gams ist eine sehr gute Mannschaft, ist sehr tief gestanden. Wir hatten unserer Mühe, durchzukommen. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen“.

Helmut Reiber, Trainer Bad Gams: „Wir haben ein sehr gutes Spiel abgeliefert, deshalb ist die Niederlage sehr bitter für uns. Wir müssen in den kommenden Runden jetzt soviel Punkte wie möglich holen, um für den Frühjahr noch Perspektiven zu haben.“

Spieler des Tages: Gregor Leber Vracko (Ragnitz), Maximilian Sommersguter (Bad Gams)

by René Dretnik

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten