Derbysieger: Der SV Tillmitsch besiegt auch den AC Linden [Video]

AC Linden Leibnitz
SV Tillmitsch

Am Samstag traf in der 3. Runde der Unterliga West der Tabellendreizehnte AC Linden Leibnitz vor heimischem Publikum auf den Tabellendritten SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch. AC Linden Leibnitz verlor in Runde 2 mit 1:3 gegen Tus St. Veit/S., während SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch 1:0 gegen SV Flavia Solva gewann. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch mit 7:0 das bessere Ende für sich. Und auch heute sollte Tillmitsch wieder siegreich sein.

Armend Spreco trifft nach 44 Minuten und sorgt für die 0:1 Führung der Gäste

Der AC Linden hadert seit zwei Wochen mit dem Verletzungsteufel. Spielmacher Mitja Emersic musste seine Karriere verletzungsbedingt beenden und auch der gefährlichste Stürmer der Leibnitzer, Jan Simenko ist noch nicht fürs Spielen bereit. Auf der anderes Seite musste der SV Tillmitsch auf den Kapitän und Mittelfeldmotor Michael Russ verzichten. Der SV Tillmitsch begann sehr ambioniert, wollte den Siegeslauf halten und auch im dritten Derby in Serie siegreich bleiben. Dementsprechend agierte die Elf von Coach Hans Bartl von Beginn an sehr druckvoll und kam auch zu einigen Chancen. Das Lindener Spiel war mehr auf stören, wie auf aktives Handeln beschränkt, kein Wunder wusste doch Coach Erwin Ferk bestens über die Stärken und Schwächen des gegnerischen Teams Bescheid. Auch beim heutigen Spiel traf die Leibnitzer wieder das Verletzungspech. Bereits nach vier Minuten musste Lukas Frank das Feld verlassen und für ihn kam Lukas Stelzl. So musste der Trainer seine Taktik wiederum kurzfristig verändern, die Gäste ließen sich aber nicht beirren und spielten weiter munter drauf los. Bis zur 44. MInute mussten die mitgereisten Tillmitscher Fans waren, ehe sie erstmals jubeln durften. Armend Spreco traf zum 0:1 seiner Mannschaft.

VideoTor SV Tillmitsch 44. Minute

Weitere Spielszenen

Der Tillmitscher Matja Rozman hat sein Visier richtig eingestellt. Er erzielte bisher in jedem Spiel ein Tor.

Mit diesem Stand ging es auch in die Halbzeitpause. Nach Wiederbeginn fanden die Gastgeber ein wenig ins Spiel, die Gäste konnten ihr gefährliches Kurzpassspiel kaum aufziehen. Die wenigen Chancen der Heimischen waren aber für den souveränen Tillmitscher Schlussmann Valentino Maric kein Problem, er konnte allesamt parieren. So tröpfelte das Spiel dahin, bis zur 88. Minute, da war es Matja Rozman der für die endgültige Entscheidung sorgte und den 0:2 Endstand fixierte. Bitter für den AC Linden, der Leibnitzer Verein wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg, bei Tillmitsch läuft es momentan ganz rund. Drei Siege aus drei Spielen mit keinem Gegentor, das ist eine makellose Bilanz, die sich sehen lassen kann. In der nächsten Runde muss der AC Linden nach Bad Gams, der SV Tillmitsch empfängt den SV Schwanberg.

 

AC LINDEN - SV TILLMITSCH 0:2 (0:1)

Torfolge: 0:1 (41. Spreco), 0:2 (84. Rozman)

 

Stimmen zum Spiel:

Dominik Divjak, Spieler AC Linden:

"Die Zwischendurch recht passable Leistung hat heute leider nicht gereicht."

Johann Bartl, Coach SV Tillmitsch:

"Ich bin sehr stolz auf meine Burschen. Drei Siege aus drei Spielen und noch viel wichtiger ist es, dass wir wieder zu Null gespielt haben. Bravo SV Tillmitsch."

 

Beste Spieler: Gregor Stavbar, Matja Rozman (beide Tillmitsch)

 

by René Dretnik

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?