Serie hält an: Der USV Hengsberg feiert den dritten Heimsieg in Folge [Video]

USV Hengsberg
SV Tillmitsch

Am Sonntag durften sich die Besucher in der Unterliga West auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams USV Hengsberg und SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch freuen. Man durfte gespannt sein, wer dieses Sechs-Punkte-Spiel für sich entscheiden wird. Aufgrund der Tabellensituation war dies mit Sicherheit das Spitzenspiel der Runde und für beide Mannschaften ein Gradmesser für die Zukunft. Hengsberg wollte sich nach der bitteren Niederlage in den Schlussminuten gegen St. Veit heute wieder in die Spur bringen. Tillmitsch hatte bis dato noch kein Gegentor erhalten und das Punktemaximum verbucht. Am Ende siegte die Heimmannschaft mit 3:2 und die Gäste mussten ihre weiße Weste ausziehen.

USV Hengsberg ging schnell in Führung - der Ausgleich kam aber postwendend

Der kleine Platz in Hengsberg ist ein Spielfeld, auf dem sich schon viele Mannschaften die Zähne ausgebissen haben und auch noch werden. Bei Hengsberg musste Coach Mitja Emersic den gesperrten Patrick Petrac ersetzen, für ihn feierte Christian Fauland sein Debut in der Startelf. Auf der Gegenseite kompensierte Coach Johann Bartl das Fehlen des Stammspielers Gerald Tuscher mit dem Einsatz von Djordje Vujicic. Nach dem Anpfiff war das Team von USV Hengsberg sofort hellwach und nahm sogleich das Heft in die Hand. Auf der Gegenseite wirkten die Tillmitscher, nach der Spielpause ein wenig unkoordiniert und vielleicht auch aufgrund des frühen Spieltermins etwas müde. Bereits nach dem Anstoß tauchten die Gastgeber brandgefährlich vor dem Tor der Gäste auf, die Situation brachte aber keinen Torerfolg. In Minute 12 setzte sich Urban Cander im direkten Duell durch, behielt die Nerven und stellte auf 1:0. In Hengsberg einen Rückstand aufzuholen ist keine einfache Angelegenheit, der SV Tillmitsch zeigte sich aber wenig beeindruckt und suchte den direkten Weg zum gegnerischen Strafraum. Dieser Versuch sollte in weiterer Folge auch mit einem Treffer belohnt werden, in Minute 15 schlugen die Gäste postwendend zurück und stellten durch Filip Pocrnja auf 1:1. Jetzt ging es Schlag auf Schlag, die Gäste versuchten mit Kurzpassspiel ihren Gegner zu bezwingen und standen sehr hoch. Ein Fehler, wie sich in weiterer Folge herausstellen sollte. Die Gastgeber agierten sehr geschickt, waren bissiger in den Zweikämpfen und lauerten auf Fehler der Tillmitscher Defensive. In der 28. Minute konnte der Ball nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und Stefan Sackl erzielte die 2:1 Führung für sein Team. Das Spiel wurde jetzt immer rasanter, nahezu jeder Ausschuss der Torleute mündete in eine Tormöglichkeit. Am Spielstand änderte sich aber im ersten Durchgang nichts mehr,  der Unparteiische beendete pünktlich in der 45. Minute die erste Spielhälfte und gönnte den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

VideoTor USV Hengsberg 11. Minute

Weitere Spielszenen

Der Anschlusstreffer durch Armend Spreco fiel zu spät und änderte am Ergebnis nichts mehr

Im zweiten Durchgang traten die Gäste jetzt ein bisschen bissiger und aggressiver auf, die Kabinenpredigt ihres Trainers zeigte anscheinend Wirkung. Trotzdem erzielten die Gastgeber in dieser Spielphase das 3:1. Der großartig aufspielende Christian Fauland nützte in Minute 61 eine Unachtsamkeit der gegnerischen Abwehr und bezwang Torhüter Valentino Maric. Zu allem Überdruss der Gäste sah in der 66. Minute Dan Krajnc völlig zurecht die gelb-rote Karte und musste vorzeitig den Platz verlassen. Mit einem Mann Überzahl spielten die Gastgeber jetzt klug und ohne Gefahr das Spiel weiter. In den Schlussminuten wurde die Begegnung zunehmend rassiger und aggressiver, typisch eben für ein Derby.  In der 82. Minute ballerte Armend Spreco einen Strafstoß zum 3:2 Anschlusstreffer ins Netz und sorgte nochmals kurz für Hoffnung auf den Ausgleichstreffer. Jetzt herrschte Hektik pur im Hengiststadion und der Schiedsrichter hatte seine liebe Mühe die Gemüter zu beruhigen. In der 95. MInute reklamierten dann die Gäste noch einmal Elfmeter, der Unparteiische ließ sich aber nicht beirren und gab den Strafstoß nicht. Nach sechs Minuten Nachspielzeit trillerte er in seine Pfeife und beendete das Spiel. Die Cleverness des USV Kötz Haus Hengsberg setzte sich am Ende als Sieger durch, der SV Tillmitsch erlitt seinen ersten Dämpfer in der laufenden Saison. In der kommenden Runde muss sich das siegreiche Team gegen SC Bad Gams beweisen, SV Tillmitsch trifft auf den FC Ligist und will sich mit einem Sieg in der Schotterarena Tillmitsch bei den eigenen Fans entschuldigen.

USV HENGSBERG - SV TILLMITSCH 3:2 (2:1)

Torfolge: 1:0 (12. Cander), 1:1 (19. Pocrnja), 2:1 (28. Sackl), 3:1 (61. Fauland), 3:2 (82. Spreco (E))

Hengiststadion; 190 Zuseher; Ofner - Hegedüs

 

Startformation:

USV Kötz Haus Hengsberg: Huberts; Dolliner, Friess, Potocnik, Salkic; Prettenthaler, Semler, Cander (K), Fauland; Sackl, Vajda

SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch: Maric; Pocrnja, Korat, Stavbar, Langbauer; Russ (K), Krajnc; Omerovic, Spreco, Vujicic, Rozman

 

Stimmen zum Spiel:

Mitja Emersic, Trainer Hengsberg:

"Wir haben gegen den Favoriten Tillmitsch gewonnen. Unser Saisonziel war immer ein Platz zwischen den ersten Fünf. Wir sind voll im Plan."

Markus Fröhlich, Obmann Tillmitsch:

"Ich gratuliere dem USV Hengsberg zum Sieg."

 

by René Dretnik