Gerechte Punkteteilung: Tus St. Veit in der Südsteiermark und USV Ragnitz trennen sich Remis

Tus St. Veit/S.
USV Ragnitz

Tus St. Veit in der Südsteiermark empfing am Sonntag vor heimischem Publikum in der Unterliga West den Tabellenneunten USV Ragnitz und wollte unbedingt drei Punkte einfahren. Das letzte Aufeinandertreffen entschied Tus St. Veit in der Südsteiermark mit 6:0 für sich, deshalb hatten die Gäste noch eine Rechnung offen. Bei der Heimelf wollte man sich für das 1:5 Debakel gegen den SV Tiba Austria Dobl mit einem Sieg entschuldigen. Die Besucher konnten also ein spannendes Spiel in der Vulkanlandarena erwarten. Am Ende teilten sich die beiden Teams die Punkte, die Begegnung endete mit 1:1. Als Schiedsrichter war Sherif Gül im Einsatz.

St Veit Spielszene

Rassige Zweikämpfe: Die Akteure beider Teams schenkten sich nichts

In der letzten Sekunde der ersten Hälfte traf Jan Elsnik zum 0:1 für den USV Ragnitz

Die Gäste aus Ragnitz starteten stark ersatzgeschwächt in diese Partie, der Ex-Spieler Matej Vracko musst reaktiviert werden und auf der Ersatzbank konnten lediglich drei Spieler Platz nehmen. Die Gastgeber konnten aus den Völlen schöpfen und alle Akteure für dieses Spiel in den Kader nominieren. Der USV Ragnitz begann recht forsch und erarbeitete sich ein leichtes spielerisches Übergewicht und konnten den gefährlichsten Stürmer der Liga, Fabio Schantl  in dieser Phase komplett aus dem Spiel nehmen. Das Spiel war sicherlich kein Leckerbissen für die Fans, denn der Ball wurde von beiden Seiten, ohne viel spielerische Akzente, zumeist hoch in die gegnerische Hälfte befördert. Insgesamt drei nennenswerte Chancen sahen die Gäste in der ersten Spielhälfte: In der 5. Minute rasierte der Gastgeber-Keeper Markus Gröbacher nach einem Rückpass die Kugel, in der 8. Minute donnerte Marko Panikvar (St. Veit) den Ball nach einem Konter über links neben die Torstange und in der 31. Minute versuchte es Sascha Ambros (Ragnitz) mit einem Weitschuss, sein Ball konnte aber vom Torhüter sicher arretiert werden.  Kurz vor dem Halbzeitende bedient Matej Vracko seinen Kollegen Denis Cekoviski perfekt, der zog weiter in Richtung Torlinie und legte den Ball auf Jan Elsnik. Der Stürmer brachte das Spielgerät mühelos aus zwei Metern im Tor unter und stellte auf 0:1 für die Gäste aus Ragnitz. Unmittelbar danach beendete Schiedsrichter Serif Gül Halbzeit Eins und gönnte den Fans eine kurze Verschnaufpause.

Im zweiten Durchgang hatten beide Teams dicke Möglichkeiten konnten aber den Sack nicht zumachen

Gleich nach dem Wiederbeginn gelang den Hausherren über rechts eine sehr gute Aktion. Marko Panikvar wurde ins Loch geschickt und schob den Ball am herauseilenden Ragnitz-Keeper René Artic zum 1:1 Ausgleich ins Tor. Mit diesem Treffer wachte die Tus St. Veit in der Südsteiermark auf und begann ab diesem Zeitpunkt das Spiel zu kontrollieren. Die Auswärtigen wurden jetzt regelrecht in der eigenen Hälfte eingeschnürt. In Minute 58 hatte es Mija Psajd vor den Beinen, sein Schuss landete aber nur am Torpfosten. In der 65. Minute zischte ein Weitschuss des Ragnizters Gregor Leber-Vracko nur knapp am rechten Kreuzeck vorbei, somit blieb der Spielstand unverändert. In der Schlussphase wussten beide Teams, dass der nächste Treffer entscheiden würde und warfen noch einmal alles nach vor. Markus Hüttler lief in der 87. Minute nach einem Konter alleine auf den Ragnitzer Torhüter zu und setzte einen Schuss neben die rechte Torstange. In der letzten Spielminute stand der Ragnitzer Alexander Pototschnik alleine vor dem Tormann, er wartete jedoch zu lange mit seiner Entscheidung und so konnte ein St. Veiter Verteidiger den Ball noch wegspitzeln. Nach 90 Minuten trennten sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden, keinem der beiden Teams gelang noch der Lucky Punch in den Schlussminuten.

TUS STEIN REINISCH ST. VEIT IN DER SÜDSTEIERMARK - USV GLASMETALL TEMMEL RAGNITZ 1.1 (0:1)

Torfolge: 0:1 (45. Elsnik), 1:1 (47. Panikvar)

Vulkanlandarena St. Veit; 150 Besucher; Gül

 

Aufstellung:

TUS Stein Reinisch St. Veit/Vogau: Markus Gröbacher, Jan Martin Adamer (78. Gersak), Christian Kargl, Fabio Schantl, Marko Panikvar, Miha Psajd (83. Felsner), Maximilian Ringert (K) (24. Giegerl), Matthias Prutsch, Simon Johannes Scheucher, Markus Hüttler, Christoph Klapsch (HZ Kukovec)

USV Glasmetall Temmel Ragnitz: Nejc Heric - Miha Simonic, Jan Elsnik, Stefan Krofitsch - DI Herolind Osaj (K), Gregor Leber Vracko, Sascha Ambros, Alexander Pototschnik - Kliton Stavri Bozgo (78. Heigl), Matej Vracko, Denis Cekovski

 

Stimmen zum Spiel:

Bernd Pressnitz, Betreuer St. Veit:

"Bei dieser Begegnung war Verlieren für beide verboten! Wir waren gut im Spiel hatten auch zahlreichen Torchancen. Das 0:1 fiel wieder einmal nach einer Unachtsamkeit von uns. Nach dem Ausgleich konnten wir unsere Chancen leider nicht nutzen, zum Abschluss hätten sowohl Ragnitz als auch wir den Sack zumachen können. Das Unentschieden war ein gerechtfertigtes Ergebnis."

Franz Tappler, Schriftführer Ragnitz:

"Unser personell  reduziertes Team hat sich heute wacker geschlagen, hatte vor allem in der ersten Spielhälfte nahezu alles unter Kontrolle. Wir haben uns diesen Punkt – wenn auch glücklich – daher redlich verdient."

 

by René Dretnik

Foto: USV Ragnitz/Tappler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter

Top Nachwuchs-Reporter