Durchwachsene Saison: Die TuS St. Veit bleibt hinter den Erwartungen

Die TUS Stein Reinisch St. Veit in der Südsteiermark startete sehr gut in den Herbst. In den ersten vier Runden trug die Truppe vom Trainertrio Gerhard Trummer, Benjamin Trummer und Bernd Pressnitz noch eine weiße Weste. Am 5. Spieltag musste man erstmalig Haare lassen und verlor beim 1. FC Ligist. Diese Niederlage läutete eine Unserie ein, von der sich die St. Veiter nicht mehr recht erfangen konnten. Viele Tore fielen aus Stellungsfehlern in der Abwehr und nahezu jeder Eigenfehler wurde mit einem Gegentreffer bestraft. Auch der Torschützenkönig des Vorjahres Marko Panikvar war vor dem Gehäuse nicht so sattelfest wie gewohnt und ließ sehr viele Chancen aus. Dafür hatte Heimkehrer Fabio Schantl sein Visier richtig eingestellt. Der vom FC Gamlitz gekommene Stürmer traf zehnmal und liegt an dritter Stelle der Torschützenliste. Für die Zukunft will das Betreuertrio vorrangig die Defensive stärken und sich auch am Markt nach verfügbaren Spielern umsehen und auch gegenfalls verstärken. Der Aufstieg wird sich in der laufenden Saison vermutlich nicht mehr ausgehen, aber man soll ja bekannterweise den Tag nicht vor dem Abend loben. 

St. Veit

 

TUS Stein Reinisch St. Veit am Vogau

Tabellenplatz: 6. Unterliga West

Heimtabelle: 7.

Auswärtstabelle: 9.

längste Serie ohne Sieg: 3 Spiele

höchster Sieg: 3:1 gg. AC Linden (2. Runde)

längste Serie ohne Niederlage: 4 Spiele

höchste Niederlage: 1:5 gg. Dobl (7. Runde)

geschossene Tore/Heim: 2,5

bekommene Tore/Heim: 2

geschossene Tore/Auswärts: 1,4

bekommene Tore/Auswärts: 2

Spiele zu Null: 1

Fairplaybewerb: 11.

Gelbe Karten: 27

Gelb/Rote Karten: 1

Rote Karten: -

 

 

Interview mit Sektionsleiter Gernot Konrad:

Wie ist man mit dem Verlauf der Herbstsaison zufrieden?

"Im Grunde sind wir mit dem gebotenen bisher nicht zufrieden. Wir haben keine Konstanz in unser Spiel gebracht und haben doch noch Lehrgeld für unsere Fehler zahlen müssen. Aber ich bin guter Dinge, wir haben eine junge und vor allem lernwillige Mannschaft mit der wir glücklich sind und die sich weiter entwickeln will."

Wie war die Stimmung innerhalb der Mannschaft?

"Die Stimmung war meiner Meinung nach sehr gut. Wir haben eine gute Mischung im Team und gehen sehr offen und ehrlich miteinander um. Auch abseits des Platzes sind die Spieler untereinander im engen Kontakt."

Gab es vereinsintern Maßnahmen, um die Ansteckungsgefahr in der Kabine bzw. auch in der Kantine möglichst gering zu halten?

"Wir haben von der ersten Stunden an ein Präventionskonzept ausgearbeitet und haben alles uns mögliche versucht, Risiken der Ansteckung zu minimieren."

Können Sie den Stopp des Fußball-Unterhauses Anfang November nachvollziehen? Das Ansteckungsrisiko im Freien ist ja aufgrund des sog. „Verdünnungseffektes“ praktisch gleich null.

"Ehrlich gesagt ja. Ich glaube an erster Stelle muss die Gesundheit von uns allen stehen."

Hat Ihr Verein bereits Unterstützungszahlungen vom Staat erhalten?

"Dazu kann ich keine Auskunft geben."

Rechnet man im Winter mit Transferbewegungen?

"Für eine konkrete Aussage ist es hier zu früh. Ich glaube die Lage ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer einzuschätzen in welche Richtung es gehen wird."

Auf welchen Positionen sieht man Handlungsbedarf?

"Sollte es zu einem Transfer kommen, möchten wir uns mit einem zentralen Mittelfeldspieler verstärken."

 

Wordrap mit Kapitän Maximilian Ringert:

St. Veit: Mein Herzensverein

Lieblingsverein: Borussia Dortmund

Lieblingskicker: Kevin de Bruyne

Ligaportal.at: sehr informativ

Gänsehaut bekomme ich: nach solchen Momenten wie beim Sieg gegen Hengsberg

Lieblingsspeise: Steirer Kebap

Lieblingsgetränk: Mineral Zitron

Mit wem würdest Du gerne einen Tag tauschen: mit niemanden

In diesem Film hätte ich gerne mitgespielt: Inside Borussia Dortmund

Vorbild: mein Opa Toni Ringert

Ziele: Fit aus der Verletzungspause zurückkommen

Damenfussball: Interessant, ich verfolge manche Spiele der Killerbienen Vogau

Davon kann ich nicht genug kriegen: Kontakte mit Freunden und Familie

 

by René Dretnik

Foto: TuS St. Veit