Bei Flavia will man sich im vorderen Tabellendrittel ansiedeln und die Favoriten ärgern.

Der Amateurfußball in der Steiermark ist gerade dabei aus dem "Dornröschenschlaf" zu erwachen. Wer konnte auch damit rechnen, dass man es nun schon zwei Jahre lang nicht auf die Reihe bringt, eine Meisterschaft fertigzuspielen. Das hartnäckige Virus hat es sich in den Kopf gesetzt, unbedingt der Stärkere sein zu müssen. Letztendlich bleibt dann nichts anderes über als die schon begonnenen Punktejagden, coronabedingt, entsprechend auf Eis zu legen. "Aller guten Dinge sind drei!" In der Spielzeit 21/22 soll das endlich was werden mit der herbeigesehnten "Normalität". Trotzdem gilt es das Wesentliche dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Sprich, mit der nötigen Disziplin bzw. Impfbereitschaft soll es gelingen, COVID 19, den Kehraus zu bereiten.

 

 Marat Christopher

Taktikfuchs Coach Christopher Marat will im oberen Drittel rangieren und sich als Favoritenschreck etablieren.

Der SV Flavia Solva steckt sich für die kommende Saison ambitionierte Ziele und peilt einen Platz im ersten Tabellendrittel an. Wohlauch wegen der klugen Einkaufspolitik, sechs neue Spieler wurden verpflichtet, sind diese Ziele mit Sicherheit als realistisch anzusehen. Der Traditionsverein aus Wagna will die stetige Weiterentwicklung der Mannschaft weiterführen, man setzt auf Kontinuität - der Kontrakt mit Coach Christopher Marat wurde längerfristig fixiert. Der Trainer stellt sich den Fragen von Ligaportal.at

 

Gibt es neue Transfers?

Christopher Marat: "Wir haben unsere Kaderplanung abgeschlossen."

An welchen Positionen gibt es aktuell noch Handlungsbedarf?

Marat: "Im Moment sind wir der Kaderplanung sehr zufrieden. Sollte sich noch was ergeben, kann man darüber nachdenken."

Hat der Verein alle Förderungen, die von der Bundesregierung versprochen  bzw. angeboten wurden, erhalten?

Marat: "Das weiß ich nicht, dafür bin ich nicht zuständig."

Geht du davon aus, dass die kommende Saison 2021/2022 bis zum Ende gespielt wird oder rechnet du mit neuerlichen Lockdowns im Winter / Frühjahr (Stichwort: Virus-Mutationen)?

Marat: "Ich bin ein sehr positiv denkender Mensch und gehe davon aus, dass die Saison regulär fertig gespielt wird. Das heißt, es wird nach langer wieder einen Aufsteiger und Absteiger geben."

In Niederösterreich diskutiert man zurzeit über einen neuen alternativen Spielmodus, worüber die NÖ-Vereine bis 14. Juni entscheiden können: (Ligaportal Niederösterreich). Was hältst du davon?

Marat: "Das muss der Verband entscheiden."

Was traust du deiner Mannschaft in der kommenden Saison zu?

Marat: "Wir haben uns auf den verschiedensten Positionen verstärkt, es muss alles harmonisch ablaufen. Die Mannschaft wird sicherlich einige Zeit brauchen, um sich am Spielfeld kennenzulernen. Das klare Ziel ist ein Platz im ersten Tabellendrittel - wir werden mit Sicherheit den einen oder anderen Titelfavoriten ärgern!"

Wie steht es um den Nachwuchs? Haben viele Nachwuchskicker mit dem Fußballspielen aufgehört?

Marat: "Das Problem hatten wir nicht. Uns ist es sogar gelungen im Kinderfussball das eine oder andere zum Fussballspielen zu motivieren."

Wie sieht es mit den Funktionären und den vielen helfenden Händen im Klub aus? Gibt es diesbezüglich Abgänge zu verzeichnen?

Marat: "Unser Vorstand ist unverändert."

Wer wird Europameister?

Marat: "England."

 

Vorbereitungsspiele:

18.06. Tobelbad 19.00 Uhr (Heim)
22.06. Wildon 19.00 Uhr (Heim)
26.06. Halbenrain 17.00 Uhr (Auswärts)
30.06. Preding 19.00 Uhr (Auswärts)
09.07. Köflach 19.00 Uhr (Heim) 
16.07. Heimschuh 19.00 Uhr (Heim)
23.07. St. Peter/Ottersbach 19.00 Uhr (Auswärts)
31.07. Kirchbach 17.00 Uhr (Heim)

 

 

by René Dretnik

Foto: Flavia/privat