Vereinsbetreuer werden

Scharfe Krallen: Tillmitscher Panther wollen weiter nach oben

Ganze 137 Tage lang ruht das runde Leder im steirischen Unterhaus. Ligaportal.at ist dabei die aktuelle Lage im steirischen Amateur- Fußball zu erkunden. In der Unterliga West ist der SV Fleischereimaschinen Schenk Tillmitsch das Maß aller Dinge - die Truppe von Coach Johann Bartl ist unangefochtener Spitzenreiter und bis dato noch ohne Niederlage. Sogar der Regionalligist DSC Wonisch Installationen musste im Champions-Cup Haare lassen und gegen den Traditionsklub eine Niederlage hinnehmen. Seit fünf Jahren ist Trainer Bartl bei Tillmitsch im Amt, er stellt sich den Fragen unserer Redaktion.

Tillmitsch Team

Der SV Tillmitsch peilt den Durchmarsch in die Landesliga an - zuerst muss aber noch in die Oberliga aufgestiegen werden.

Trainer Johann Bartl stellt sich den acht Fragen:

Wie ist der Herbstdurchgang zu bewerten?

„Wir sind natürlich sehr zufrieden, haben bis auf ein Unentschieden die maximale Punkteausbeute geholt. Unsere Neuzugänge haben sich schnell in unser Mannschaftsgefüge integriert  “

Wie ist die Stimmung im Verein?

„Trotz permanenter Rotation sind alle voll dabei und wir ziehen alle an einem Strang. Aufgrund des souveränes Herbstmeistertitels und des Aufstiegs im Champions Cup gegen Deutschlandsberg ist die Stimmung natürlich hervorragend. Dennoch dürfen wir im Frühjahr den Boden zur Realität nicht verlieren - wir haben noch viel vor!“

Gibt es Transfers zu vermelden? 

„Nein.“

Auf welchen Positionen ist Handlungsbedarf gegeben? 

„Wir haben einen großen und ausgeglichenen Kader - einige Junge stehen kurz vor dem Sprung in die Kampfmannschaft.“

Gibt es verletzte Spieler?

„Gottseidank sind wir vom Verletzungsteufel verschont geblieben, dies ist wohl auch der hohen Trainingsbeteiligung und unserer Athletiktrainerin geschuldet.“

Welche Ziele hat man sich für die Rückrunde gesetzt?

„Das ist ganz klar, wir wollen in die Oberliga aufsteigen und im Champions Cup soweit als möglich kommen und auch dort für Überraschungen sorgen.“

Wie weit könnte Covid-19 der Punktejagd einen Strich durch die Rechnung machen?

„Ich denke, dass die Wahrscheinlichkeit einer Nichtfortführung größer ist, als die einer Beendigung der Saison. Die neue Omicron-Mutation wird uns einen Tiefschlag versetzen. Ich hoffe aber natürlich, dass die Meisterschaft regelkonform zu Ende gespielt wird."

Wer sind die Meisterkandidaten?

 „Es wird für unsere Gegner schwer werden, uns den Titel zu nehmen. Der Relegationsplatz wird aber sehr spannend. Der 1. FC Leibnitz hat mit dem neuen Trainer Thomas Hack gute Karten diesen zu erreichen. Aber auch der SV Schwanberg darf nicht unterschätzt werden und Flavia wird diesbezüglich noch für Furore sorgen und sich ebenfalls in den Dreikampf einmischen. Viel spannender sehe ich aber den Kampf um den Abstieg. Denn da sind einige Mannschaften noch lange nicht durch.“

Bei welchem Verein würdest du gerne einmal als Trainer arbeiten?

„Der FC Bayern würde mich reizen, allerdings hat Julian Nagelsmann dort einen langfristigen Vertrag. Nein, Spaß beiseite, ich bin in Tillmitsch sehr glücklich, bin jetzt schon seit fünf Jahren dort und möchte mit dem SV Tillmitsch noch viel erreichen. Ich in derzeit in der UEFA-A-Lizenz Ausbildung und hoffe, sie im Sommer abschließen zu können. Natürlich möchte ich dann auch einmal in höheren Ligen trainieren, sollte uns allerdings mit Tillmitsch der Durchmarsch gelingen, dann wäre es noch besser!“

 

by: ReD

Foto: Simon Fortmüller