Vereinsbetreuer werden

Regionale Talenteschmiede: Ligist setzt auf Spieler der näheren Umgebung

In der Unterliga West hat sich der FC Ligist im Mittelfeld fest verankert, nach vorne hin ist der Abstand zu groß, um noch ins Titelgeschehen eingreifen zu können. Mit zwölf Punkten Vorsprung auf das Tabellenschlusslicht Gralla ist auch ein Abstiegskampf in weiter Ferne. Aus Vereinssicht eigentlich der beste Zeitpunkt, um bereits einen Plan für die nächste Saison aufstellen zu können. Was geht in Ligist ab? Was hat der Verein vor? Ligaportal Steiermark fragte beim Tabellensiebenten nach.

 Ligist

Trainer Michael Sommer präsentiert die Neuzugänge

Der sportliche Leiter Christoph Krasser im Interview:

Wie ist der Herbstdurchgang zu bewerten?

„Aus sportlicher Sicht haben wir uns im Mittelfeld der Tabelle platziert, das war auch die Zielsetzung des Vereins. Gegen Ende der Hinrunde haben wir einige Punkte liegen gelassen und somit eine noch bessere Ausgangsposition für das Frühjahr verspielt. Was mich besonders freut, ist aber der Umstand, dass sich viele junge Spieler weiterentwickelt haben und zu Stammspielern geworden sind.“

Wie ist die Stimmung im Verein?

„Die Stimmung im Vorstand auf Grund der Leistungen war natürlich sehr positiv. Die Mannschaft und der Trainer waren nicht zu 100% mit der Punkteausbeute zufrieden - dazu fällt mir nur ein bekannter Spruch ein: Zufriedenheit ist Stillstand, und Stillstand ist Rückschritt. Ich freue mich daher auf die Leistungen der Mannschaft im Frühjahr."

Gibt es Transfers zu vermelden? 

„Wir haben mit zwei Spielern die bis Winter laufenden Verträge nicht verlängert. Fabian Steiner wird sich beruflich verändern und daher für das Frühjahr nicht mehr zu Verfügung stehen. Mit Martin Schlatzer und René Kollmann kommen zwei Spieler im Winter zur Mannschaft dazu. Diese Transfers freuen mich persönlich sehr, da ich beide Spieler auch schon gerne früher im Ligist-Trikot gesehen hätte. Sowohl Martin als auch René wohnen in unmittelbarer Umgebung und passen menschlich wie auch fußballerisch optimal zum Verein."

Auf welchen Positionen ist Handlungsbedarf gegeben? 

„Unser Transferprogramm ist eigentlich abgeschlossen. Ich bin aber immer offen und gesprächsbereit, wenn es um junge, talentierte Spieler aus der Region geht."

Gibt es verletzte Spieler?

„Bis zum Trainingsstart werden alle Verletzungen der Herbstsaison auskuriert sein. Somit kann der komplette Kader im Jänner am Trainingsstart teilnehmen."

Welche Ziele hat man sich für die Rückrunde gesetzt?

„Als Verein möchte man sich natürlich weiterentwickeln, auch abseits vom Platz, um das Angebot für die Zuseherinnen und Zuseher weiter zu optimieren. Aus sportlicher Sicht möchte man natürlich jedes Spiel gewinnen und so viele Punkte wie nur möglich machen. Wenn wir am Ende dann aber einen einstelligen Tabellenplatz und packende Spiele abgeliefert haben, wäre ich natürlich zufrieden."

Wie weit könnte Covid-19 der Punktejagd einen Strich durch die Rechnung machen?

„Ich befürchte, dass uns die Pandemie mit ihren Folgen das gesamte Frühjahr begleiten wird. Ich hoffe, dass es dadurch nicht zu vielen Spielabsagen und Spielverschiebungen kommt. Falls keine Zuseher bei den Spielen erlaubt wären, müsste man meiner Meinung nach über einen Abbruch oder einer Verschiebung der Meisterschaft nachdenken. Mit rund 300 treuen Zusehern pro Spiel könnten wir uns eine Unterliga-Saison ohne Zuseherbeteiligung nicht leisten."

Wer sind die Meisterkandidaten?

„Meiner Ansicht nach wird Tillmitsch der Meistertitel nicht mehr zu nehmen sein."

 

by: ReD

Foto: FC Ligist/privat